DrEd
Lieferung in 2 bis 3 Werktagen Versand inklusive

Es gibt keine "beste" Behandlung um Feigwarzen zu entfernen, da sie in sehr unterschiedlichen Formen, Größen, Typen und an verschiedenen Teilen des Körpers vorkommen können. Daher bieten wir Ihnen hier einen Überblick über alle Behandlungsmöglichkeiten.

Behandlungsmöglichkeiten reichen von Cremes - die Ihrem Immunsystem einen Schub verpassen und die Warzen so bekämpfen - über chirurgische Methoden (Kryotherapie, chirurgische Entfernung, Elektro-Kauterisation oder Laser-Therapie) bis hin zu chemischen Säuren, welche die Warzen verbrennen.

Die Dauer der Behandlung kann von Patient zu Patient unterschiedlich sein. Manchmal dauert es einige Monaten und mehrere Arztbesuche bis die Feigwarzen erfolgreich behandelt sind.

✓ Diagnose & Ausstellung des Rezepts kostet CHF 19

✓ Das Rezept erhalten Sie innerhalb von 3 Werktagen

Wenn bei Ihnen eine Infektion mit Feigwarzen diagnostiziert wurde, können Sie hier die Behandlung starten. Sie erhalten Ihr Medikament in zwei bis drei Werktagen.

Was sind Genitalwarzen?

Genitalwarzen sind harmlose Warzenformationen, welche den Genitalbereich besiedeln. Sie sind bei Patienten am Penis oder im Analbereich, sowie im Vulva- Vaginal oder Genitalbereich der Frau zu finden. Als Auslöser des Warzenwachstums ist der menschliche Papillomavirus (HPV) bekannt.

Ich habe Feigwarzen - habe ich ein erhöhtes Krebsrisiko?

Obwohl manche Papillomaviren mit einem erhöhten Krebsrisiko in Verbindung stehen, sind die für die Warzenbildung verantwortlichen Viren meist harmlos.

Wie sehen die Warzen aus?

Die Warzen können rötlich, weiß oder grau-bräunlich in Farbe sein. Die gutartigen Wucherungen treten meist in Gruppierungen auf und können mehrere Zentimeter groß werden.

Wie entstehen die Warzen?

Wenn es beim Geschlechtsverkehr zur Infektion mit bestimmten Papillomaviren kommt, kann die Warzenbildung ausgelöst werden. Während manche Menschen besonders anfällig für das Wachstum dieser Wucherungen sind, bleiben die Warzen bei vielen Menschen trotz Kontakt mit dem Virus aus. Das Risiko einer Infektion mit einem Papillomavirus beträgt bis zu 80%, es kommt jedoch nur bei 1-2% der Betroffenen zum Wachstum von Genitalwarzen.

Wieviel Zeit vergeht zwischen Virusinfektion und Warzenbildung?

Die Warzen müssen nicht unbedingt direkt nach der Infektion auftreten, sondern können auch noch lange Zeit nach dem Eindringen des Virus in den Körper ihre Entwicklung beginnen. Die Warzen entstehen meist dann, wenn oberflächliche Verletzungen der Haut, wie beispielsweise beim Geschlechtsverkehr entstandene Abschürfungen, den geeigneten Nährboden für das Wachstum bieten. Feigwarzen entstehen frühestens innerhalb einiger Wochen, unter Umständen aber auch Monate oder Jahre nach der Infektion mit dem Papillomavirus.

Ich habe Feigwarzen - muss ich mit meinem Partner darüber reden?

Sollte bei Ihnen die Diagnose von Feigwarzen gestellt worden sein, sollten Sie Ihren Partner oder Ihre Partnerin davon unbedingt in Kenntnis setzen. Da es sich um eine sexuell übertragbare Infektion handelt, ist es möglich, dass auch bei Ihrem Sexualpartner Feigwarzen vorliegen.

Gibt es weitere Symptome?

Abgesehen von den äußerlich sichtlichen Wucherungen gibt es oftmals keine weiteren Symptome, weshalb viele Patienten die Warzen zunächst nicht bemerken. Es kann jedoch zu Jucken und Brennen kommen. Die Reibung während des Geschlechtsverkehrs kann die Warzen reizen und zu leichten Blutungen führen. Bei Frauen wird gelegentlich Ausfluss beobachtet.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Meist genügt es, wenn der Arzt sich die betroffenen Hautarreale betrachtet, um eine Diagnose zu stellen. DrEd bietet eine Fotosprechstunde zu diesem Thema. Über Ihr DrEd Konto können Sie ein Foto hochladen, welches unser Arzt dann analysieren wird. Sollte es sich um Genitalwarzen handeln, sind wir in der Lage, Ihnen ein Rezept für die weitere Behandlung auszustellen. Das Rezept können Sie entweder selbst in der Apotheke einlösen oder von uns direkt an eine Versandapotheke senden lassen, sodass Sie Ihr Medikament nach Hause geliefert bekommen.

Was ist nach Stellung der Diagnose zu beachten?

Hat sich der Verdacht auf Feigwarzen bestätigt, so empfiehlt es sich, weitere sexuell übertragbare Krankheiten wie Chlamydien, Gonorrhö und HIV auszuschließen und entsprechende Tests durchzuführen. Bei zukünftigem Geschlechtsverkehr sollten Sie ein Kondom verwenden, um Ihren jeweiligen Partner vor der Infektion zu schützen. Auch bei Verwendung eines Kondomes kann eine Ansteckung jedoch nicht zu 100% ausgeschlossen werden.

Wie kann man Genitalwarzen am besten entfernen?

Ein erster Tip: Benutzen Sie keine im Handel käuflichen Cremes, da diese meist ausschließlich zur Behandlung normaler Warzen geeignet sind und nicht für Genitalwarzen.

Leider sind Feigwarzen nicht immer einfach zu behandeln und in den meisten Fällen geht dies nur mit rezeptpflichtigen Medikamenten, die Ihr Dermatologe oder Ihr (Online-) Arzt ausstellen kann.

Je nach Art der Warzen, der betroffenen Körperstelle und dem Zustand Ihres Immunsystem wird Ihr Arzt entscheiden, welche Behandlungsmethode für Sie geeignet ist.

Topische Medikamente

Topische Medikamente (lokale Anwendung wie Cremes) sind die wohl gängigste Behandlungsmethode bei Feigwarzen. Da es viele Arten von Genitalwarzen gibt, gibt es auch ebenso viele Cremes, die auf unterschiedliche Weise wirken.

Es könnte sogar sein, dass Ihr Körper auf eine Creme überhaupt nicht anspricht und Sie das Produkt wechseln müssen.

Ihnen stehen generell folgende Salben zur Verfügung:

  • Podophyllotoxin (auch als Wartec bekannt), löst die Warzen auf und wird insbesondere bei kleinen Warzen empfohlen. Es kann zu leichten Hautreizungen kommen.
  • In manchen Fällen kann Ihr Arzt eine Creme aus grünem Tee-Extrakt (sinecatchins) verschreiben. Diese eignet sich insbesondere für externe Warzen an den Genitalien und am After. Während es noch Unklarheiten über die genaue Wirkung gibt, haben Studien eine sehr hohe Effektivität bewiesen.

Bitte verwenden Sie keine Aldara oder Warticon Creme auf offenen genitalen Wunden. Diese können in die Blutbahn gelangen und zu starken Nebenwirkungen führen.

Chirurgische Behandlung

Auch die chirurgische Behandlung kann von Fall zu Fall unterschiedliche Resultate erzeugen.

Chirurgisch stehen Ihnen folgende Optionen zur Verfügung:

  • Kryochirurgie oder Kryotherapie:friert Genitalwarzen mit flüssigem Stickstoff und tötet die darin liegenden Zellen
  • Electrocauterisation oder Elektrokauter: verbrennt die Warzen mit Strom
  • Laser-Therapie: zerstört die Warzen mit Laser-Licht
  • Chirurgische Entfernung oder in anderen Worten: das Ausschneiden der Warzen mit einem Skalpell

Ein chirurgischer Eingriff sollte das Warzenproblem generell beheben. Es besteht aber die Gefahr, dass die Warzen zurückkehren und mehrere Therapie-Sitzungen abgehalten werden müssen.

Vermeiden Sie den Geschlechtsverkehr solange die Therapie anhält und warten Sie, bis die Haut vollständig geheilt ist. Für hartnäckige oder komplizierte Warzen eignet sich vor allem die Laser-Therapie.

Alternative Möglichkeiten

Wenn die oben genannten Behandlungen versagt haben, gibt es noch andere Möglichkeiten zur Behandlung von Genitalwarzen, wie z.B. die Injektion von antiviralen Medikamenten direkt in die Warze (sie greifen das verursachende Virus an).

Eine weitere Option ist eine chemische Behandlung (thrichloroacetic Säure oder TCA), welche die Warze sozusagen verbrennt. Dies sollte nur von Ihrem Arzt ausgeführt werden, damit eine Beschädigung der gesunden Haut vermieden wird.

TCA gilt gleichzeitig als die sicherste Behandlung bei schwangeren Frauen und wird generell bei kleineren, sich hart anfühlenden Warzen empfohlen. Nach der Anwendung kann ein intensives Brennen für etwa 5 bis 10 Minuten empfunden werden.

Die beste Behandlung

Generell eignen sich Cremes besser für weiche, und eine chirurgische Option bei harten Warzen. In manchen Fällen wird Ihr Arzt eine Kombination beider Behandlungen anwenden, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Aber wie bereits erwähnt gibt es keine 'beste Methode', um sich von Feigwarzen zu befreien. Was bei dem einen schnell und effektiv wirkt, kann wiederum zu weniger erfolgreichen Ergebnissen bei anderen führen.

Die Heilung von genitalen Entzündungen und Wunden kann Monate dauern, daher ist Geduld, sowie eine korrekte Einhaltung der Therapie sehr wichtig.

Wie verhindere ich eine erneute Infektion?

Wenn Sie die beste Therapie für Ihre Feigwarzen gefunden haben, bedeutet das nicht, dass Sie vollständig geheilt sind, denn manche Behandlungen können den Virus nicht wie gewünscht abtöten.

Wenn Sie also eine Infektion hatten und die Feigwarzen behandelt wurden, kann es sein, dass das Virus sich schon vorher in andere Gegenden des Genitalbereiches ausgebreitet hat und somit die Gefahr der Wiederkehr besteht.

Wir haben zwei Tipps zur Vorbeugung gegen die Wiederkehr des Virus:

  • Seien Sie sehr vorsichtig in Ihrem Sexualleben: Die Verwendung von Kondomen ist sehr wichtig, vermeiden Sie zudem den direkten Körperkontakt im Genitalbereich oder Hand-zu-genitalen Kontakt. 
  • Sie können sich jederzeit gegen den Virus der Feigwarzen impfen lassen. Kontaktieren Sie hierzu Ihren Arzt für mehr Information.

Zusätzlich sollten Sie darüber nachdenken das Rauchen einzustellen, da Forschungsergebnisse gezeigt haben, dass die Infektions- und Rezidivrate von Rauchern wesentlich höher ist, als die der Nichtraucher.

Während der Behandlung

Während einer Behandlung, sollten Sie folgende Tipps beachten, um die Wirksamkeit der Medikamente zu unterstützen:

  • Bleiben Sie gesund und tun Sie Ihr Bestes, um Ihr Immunsystem zu unterstützen. Gesundes Esses, viel Bewegung und der Verzicht auf Drogen, Rauchen und übermäßigem Alkoholkonsum
  • Halten Sie den infizierten Bereich so trocken wie möglich (100% Baumwollunterwäsche verhindert Feuchtigkeit und Reizungen).

Welche Nebenwirkungen hat Wartec?

Der Wirkstoff in Wartec hemmt die Zellteilung und kann in den umliegenden Hautarrealen zu Reizungen führen. Der Kontakt mit gesunder Haut und Schleimhäuten ist deshalb bei der Anwendung dringend zu vermeiden. Hautreizungen machen sich meist durch Jucken, Stechen oder leichte Schmerzen beim Auftragen der Creme bemerkbar, fallen jedoch üblicherweise schwach aus. Bei starken Schmerzen ist ein Arzt zu Rate zu ziehen.

Welche Nebenwirkungen hat Aldara?

Ähnlich wie bei Wartec kann auch die Anwendung von Aldara zu Reizungen der betroffenen Hautgegenden führen. Selten leiden Patienten zudem unter Kopfschmerzen, Unwohlsein und Muskelschmerzen.

Bei operativen Eingriffen, der Vereisung oder Laserbehandlung, können andere Nebenwirkungen auftreten. In diesen Fällen wird Ihr behandelnder Arzt Sie vor der Behandlung über Risiken und Nebenwirkungen aufklären.

  Anwendung

Wirkweise

Eignung

Wartec

wird zuhause vom Patienten aufgetragen; Behandlungsdauer: 3 Tage

der Wirkstoff in Wartec ist ein Spindelgift, welches zum Absterben des Warzengewebes führt

nicht bei großflächiger Verbreitung der Warzen geeignet

Aldara

wird zuhause vom Patienten aufgetragen; dreimal pro Woche bis die Warzen abgeheilt sind ( meist 8-12 Wochen)

der Wirkstoff in Aldara führt zu einer veränderten Reaktion des Immunsystems auf die Warzen; das Immunsystem kann so Warzen und Viren effektiv bekämpfen

nicht bei großflächiger Verbreitung der Warzen geeignet

Laserbehandlung/ Vereisung/Kürettage

einmaliger Eingriff beim Arzt

je nach Therapie werden die Warzen auf unterschiedliche Weise entfernt

auch dann geeignet, wenn sich die Warzen bereits ausgebreitet haben

Wenn Sie Fragen haben, senden Sie uns eine Nachricht an [email protected]. Wir antworten Ihnen werktags innerhalb von 24 Stunden.

Trustpilot
Ihr Online Arzt für Feigwarzen entfernen
Sprechstunde

1 Sprechstunde

Sie beantworten den kurzen ärztlichen Fragenbogen

Diagnose

2 Diagnose

Der Arzt prüft, antwortet und stellt Ihnen ein Rezept aus

Versand

3 Versand

Das Rezept erhalten Sie in 2 bis 3 Werktagen

✓ Diagnose & Ausstellung des Rezepts kostet CHF 19

✓ Das Rezept erhalten Sie innerhalb von 3 Werktagen

Wenn bei Ihnen eine Infektion mit Feigwarzen diagnostiziert wurde, können Sie hier die Behandlung starten. Sie erhalten Ihr Medikament in zwei bis drei Werktagen.