Mann rasiert sich eine Glatze

Sie ist ein viel diskutiertes Thema, die Geister scheiden sich an ihr – die Glatze im Sinne eines kompletten Kahlkopfes. Für die einen ist es ein Ausdruck von Männlichkeit und der Kopf wurde trotz einer vollen Haarpracht rasiert. Für die anderen ist es eher ein Ausweg bei schütterwerdendem Haar. Viele Männer, insbesondere die die sich zum ersten Mal eine Glatze schneiden, haben aber Angst vor diesem Schritt.

DrEd erklärt die Gründe für das Entstehen einer natürlichen Glatze, was es bei der Pflege einer Glatze zu beachten gibt und die Rolle der Glatze als Modeerscheinung.

✓ Schweizer und deutsche Ärzte
✓ Ohne Termin und Wartezimmer
✓ Vertraulich

Warum fallen die Haare aus?

Beginnen kann der Haarausfall einer Person in verschiedenen Lebensabschnitten, meistens aber zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr. Fast niemand freut sich über Haarausfall und insbesondere wenn der Haarausfall sehr zeitig beginnt, ist es für die betroffene Person oft ein Schock. Häufig leiden Männer an Haarausfall, Frauen können allerdings ebenso davon betroffen sein. Meist ist die Entstehung der Glatze nicht durch das eigene Verhalten, beispielsweise durch einen erhöhten Shampoo-Verbrauch, verursacht.

Haarausfall kann durch sehr vielfältige Einflüsse entstehen. Es gibt zahlreiche Ursachen von Haarausfall, welche entweder angeboren sein können oder durch bestimmte Erkrankungen ausgelöst werden.

Welche Methoden helfen gegen eine ungewollte Glatzenentstehung?

Es existieren viele Methoden und Mittel gegen Haarausfall. Neben Medikamenten zur Anregung des Wachstums rücken in der letzten Zeit verstärkt Haartransplantationen in den Fokus. Beide Methoden können zwar einem Haarausfall entgegenwirken, eine Garantie für das Gelingen der Behandlung gibt es allerdings nicht.

Ein alternativer Weg mit der Situation umzugehen, ist das schütterwerdende Haar und in der Folge eine mögliche Glatze zu akzeptieren. Anstatt den Haarausfall bekämpfen zu wollen, nimmt der Mann den Haarausfall hin und versucht das Beste daraus zu machen. Der Mut zur Glatze ist vielleicht die beste Methode im Umgang mit starkem Haarausfall. Sie erfordert in ihrer Umsetzung aber oft eine Bereitschaft, das bisherige Erscheinungsbild aufzugeben und auch mit möglichen schiefen Blicken von Familie und Freunden umgehen zu können.

Wann sollte man sich seine Glatze schneiden?

Bevor der endgültige Entschluss zum Tragen einer Glatze gefällt wird, haben Betroffenen oft eine längere Zeit mit dem Bekämpfen des Haarausfalls verbracht. Den betroffenen Personen ist ihr Aussehen mit den „Geheimratsecken“ häufig unangenehm, sodass ihr Selbstbewusstsein stark unter der Situation leidet. Ein Schritt aus dieser Krise kann die Entscheidung für eine Glatze und die damit verbundene Anerkennung der Erkrankung oder des Alterungsprozesses sein. Allerdings ist der Schritt hin zu dieser Entscheidung meist ein großer.

Die Reaktionen der Familie und Freunde sind genauso Unsicherheitsfaktoren wie die Frage, ob dem Mann selbst die Glatze gefällt. Helfen kann, wenn man sich seine erste Glatze am Anfang eines Urlaubs schneidet oder schneiden lässt. So hat man erst einmal genügend Zeit, sich an sein eigenes neues Aussehen zu gewöhnen, ohne gleich von Freunden oder Bekannten danach gefragt zu werden. Außerdem lernt man im Urlaub neue Menschen kennen, die einen mit keiner anderen Frisur kennen und dementsprechend unvoreingenommen sind. Kehrt man nun nach seinem Urlaub in das gewohnte Umfeld zurück, kann man bereits viel selbstbewusster mit seiner neuen Erscheinung auftreten und so wesentlich entspannter mit den Nachfragen umgehen.

Wie sollte man eine Glatze pflegen?

Die Pflege einer Glatze bedarf mehr Aufwand als man zunächst annehmen mag. Zum einen ist für das Aussehen der Glatze eine regelmäßige Rasur sehr wichtig. Durch die ständige Rasur wird die Kopfhaut allerdings stärker als normal strapaziert. Aus diesem Grund ist das Eincremen mit einer beruhigenden Lotion nach der Rasur wichtig. Auch in anderer Hinsicht sollten Träger einer Glatze vermehrt auf ihre Kopfhaut achten. Diese kann, ähnlich wie die Haut im Gesicht, trocken oder schuppig werden. Um diese Entwicklung zu verhindern, sollte die Glatze regelmäßig mit pflegenden Hautcremes behandelt werden. Vor allem im Winter sollte auf diese Art der Pflege verstärkt geachtet werden, da die Kälte die Kopfhaut zusätzlich austrocknen kann. Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Schutz vor UV-Strahlung. Aufgrund der fehlenden Haare ist die Kopfhaut nun viel anfälliger für einen Sonnenbrand. Aus diesem Grund sollte bei Sonneneinstrahlung entweder ein Hut getragen oder die Glatze mit Sonnencreme eingecremt werden.

Werden Männer mit Glatze als attraktiver angesehen?

Eine Vermutung besagt, dass Männer mit Glatze als attraktiver wahrgenommen werden müssten, da sie aufgrund des mit dem Alter zunehmenden Haarausfalls reifer, erfahrener und kompetenter wirken müssten. Die Universität Trier hat genau diese Vermutung in einem Versuch mit etwa 700 Teilnehmern auf die Probe gestellt, wobei sie ebenfalls die Rolle des Bartwuchses analysierten.

Das Ergebnis zeigt, dass sich die Vermutung der höheren Attraktivität nicht bestätigen lässt. Vor allem in der Aussage, dass Männer mit Bart attraktiver seien, widerspricht diese Studie einer anderen Studie von 1996. Aus diesem Grund seien die untersuchten Merkmale eher als Modeerscheinung einzuordnen. Dieser Rolle wird die Glatze durchaus gerecht. Schaut man in die Welt der Prominenten oder auch in die Fußgängerzonen, so findet man immer wieder Personen, die eine Glatze tragen. Eine Glatze kann und wird also immer mehr als modische Erscheinung wahrgenommen und verstanden, wodurch vor allem von Haarausfall Betroffene zu dieser Entscheidung ermutigt werden können.

✓ Schweizer und deutsche Ärzte
✓ Ohne Termin und Wartezimmer
✓ Vertraulich

Quellen:

  • Muscarella, F., & Cunningham, M. R. (1996). The evolutionary significance and social perception of male pattern baldness and facial hair. Ethology and Sociobiology, 17(2), 99-117. Online: www.sciencedirect.com, aufgerufen am 30.10.2015
  • Feigl, I., Tschepe, S., Wolff von Gudenberg, L., Bohrt, C., Fiedler, H., Müller, H. (2014). Was Frauen wollen... und Männer auch. Online: www.uni-trier.de, aufgerufen am: 30.10.2015