zwei Schachteln des nicht rezeptfrei erhältlichen Medikaments Levitra

Levitra zählt zu den meistverkauften rezeptpflichtigen Potenzmitteln gegen Erektionsstörungen weltweit und reiht sich neben anderen bekannten Produkten wie Viagra und Cialis ein. Ein Großteil der behandelten Patienten berichtet von zufriedenstellenden Ergebnissen nach Einnahme des Präparates. Viele Männer suchen nach einer positiven Erfahrung mit dem Originalpräparat, nach günstigerem und rezeptfreiem Levitra im Internet.

Der Wirkstoff Vardenafil kann jedoch schwerwiegende gesundheitliche Probleme hervorrufen. DrEd bietet daher einen Online-Service per Fragebogen zur sicheren und informationssensiblen Behandlung erektiler Dysfunktion an.

✓ Schweizer und deutsche Ärzte
✓ Ohne Termin und Wartezimmer
✓ Vertraulich

Was ist Levitra?

Levitra ist ein Arzneimittel, das zur Therapie von Erektionsstörungen verwendet wird. Der Wirkstoff Vardenafil unterstützt den Blutfluss durch den Penis und fördert somit die Entstehung und Aufrechterhaltung einer Erektion. Die erektionsunterstützende Wirkung kann bereits nach fünfzehn bis dreißig Minuten eintreten und bis zu fünf Stunden anhalten. Eine sexuelle Stimulation ist, wie für die Entstehung einer normalen Erektion, notwendig.

Ist Levitra rezeptfrei erhältlich?

Levitra unterliegt einer Verschreibungspflicht und ist somit nicht rezeptfrei erhältlich. Trotz alledem suchen viele Betroffene nach rezeptfreien Präparaten zur Therapie der erektilen Dysfunktion. Häufig wird auch nach vergleichbaren Präparaten wie nach Viagra rezeptfrei oder Cialis rezeptfrei im Internet gesucht. Von den rezeptfreien Präparaten erhoffen sie sich eine schnelle Lösung des Problems, ohne unangenehmen Fragen durch den Arzt.

Zudem werden illegale rezeptfreie Potenzmittel übers Internet oft günstiger angeboten. Ein großer Markt für illegale Potenzmittel hat sich im Internet entwickelt: Hier finden sich zahlreiche Angebote zu rezeptfreien Potenzmitteln, so auch für Levitra mit dem Wirkstoff Vardenafil. Diese Online Angebote unterliegen keinen Kontrollen und bergen oftmals ein hohes Risiko, da durch Einnahmefehler, Kontraindikationen oder gefälschte Wirkstoffe schwerwiegende gesundheitliche Folgen eintreten können.

Warum kann man Levitra nicht rezeptfrei kaufen?

Levitra ist verschreibungspflichtig und Bedarf somit einer ärztlichen Konsultation. Grund dafür sind die Nebenwirkungen des Medikaments und die genaue Einschätzung des individuellen Nutzens für den Patienten. Bei verschiedensten Erkrankungen und Medikamenten ist die Einnahme des Präparates aufgrund von Wechselwirkungen kontraindiziert oder bedarf genauen Abwägungen, die ein Laie meist nicht abschätzen kann. Zur Sicherheit der Betroffenen vor Nebenwirkungen und Verschlechterungen bereits bekannter Symptome ist der Wirkstoff Vardenafil nur über ein ärztliches Rezept erhältlich.

Zusätzlich sind mangelnde Kontrollen illegaler Medikamente zu nennen weshalb eine sichere Zusammensetzung der Wirkstoffe nicht gewährleistet ist.

Wer entscheidet darüber, ob Levitra vielleicht in Zukunft rezeptfrei verkauft werden darf?

Die Verschreibungspflicht von Arzneimitteln wird über das Arzneimittelgesetz geregelt. Unter die Verschreibungspflicht fallen drei Gruppen von Arzneimitteln:

  1. Medikamente, die die Gesundheit trotz bestimmungsgemäßen Gebrauch ohne ärztlichen Rat gefährden können.
  2. Ebenso Arzneimittel, deren Wirkungen wissenschaftlich nicht bekannt sind.
  3. Substanzen, die die Gesundheit nach nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch beeinträchtigen können.

Eine Änderung der Arzneimittelpflicht erfolgt meist auf Antrag von pharmazeutischen Betrieben oder Behörden und wird durch einen "Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht", der zweimal im Jahr tagt, begutachtet und bewertet.

Der Sachverständigen-Ausschuss besteht aus 22 Mitgliedern, darunter Hochschullehrer medizinischer Fachgebiete und Mitglieder der Arzneimittelkommission. Die Arzneimittelkommission besteht aus Fachleuten, die Empfehlungen zur Nutzung von Arzneimitteln geben, unter anderem die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft oder Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker.
Der Gesetzgeber folgt meist dem vorgelegten Gutachten und Empfehlungen der Sachverständigen.

Gibt es Levitra in anderen Ländern rezeptfrei zu kaufen?

Innerhalb der EU ist Levitra verschreibungspflichtig. Bei einer niedergelassenen Apotheke ist der Erwerb also nur mit einem aktuellen Rezept möglich. Alternativ ist ein Kauf über einen Online-Arzt möglich, der über eine Ferndiagnose ein Rezept ausstellen kann. Hierbei ist es wichtig, sich über die Seriösität des Anbieters zu informieren um die eigene Gesundheit zu schützen.

Wo kann man Levitra erwerben?

Levitra ist in jeder deutschen Apotheke nach dem Vorzeigen eines Rezeptes erhältlich. DrEd bietet zudem einen Online-Service an. Auf der Grundlage eines ausgefüllten Fragebogens bewertet ein Arzt unter Berücksichtigung der medizinischen Krankengeschichte die Tauglichkeit für ein Medikament und empfiehlt eine geeignete Therapie. Nach Ausstellung des Rezeptes kann das entsprechende Präparat direkt nach Hause bestellt werden.

✓ Schweizer und deutsche Ärzte
✓ Ohne Termin und Wartezimmer
✓ Vertraulich

Quellen:

  • Robert Koch Institut. Gesundheitliche Lage der Männer in Deutschland. Online: www.rki.de, aufgerufen am: 13.06.2018
  • Medline Plus. U.S. National Library of Medicine. Vardenafil. Online: www.nlm.nih.gov, aufgerufen am: 18.06.2016 
  • TOXNET (Toxicology data network). U.S. National Library of Medicine. Vardenafil. Online: www.toxnet.nlm.nih.gov, aufgerufen am: 18.06.2016
  • Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht. Online: www.bfarm.de aufgerufen am: 29.06.2016 
  • Bundesministerium für Gesundheit. Verschreibungspflichtige und apothekenpflichtige Arzneimittel. Online: www.bmg.bund.de, aufgerufen am: 29.06.2016
  • Rubio-Aurioles E, Porst H, Eardley I, Goldstein I. Comparing Vardenafil and Sildenafil in the Treatment of Men with Erectile Dysfunction and Risk Factors for Cardiovascular Disease: A Randomized, Double-Blind, Pooled Crossover Study J Sex Med 2006; 3:1037–1049.
Empfehle diesen Artikel