Mann leidet unter starkem Haarausfall

Starker Haarausfall ist für Männer und Frauen gleichermaßen eine psychische Belastung, denn eine volle Haarpracht gehört doch zum weit verbreiteten Schönheitsideal. Vielfältige Ursachen können dazu führen, dass Haare schneller ausfallen als normal, und nachwachsende Haare den Verlust nicht mehr ausgleichen können.

Dadurch entstehen teilweise große Kahlstellen am Kopf, die den Betroffenen zu schaffen machen können sodass ihr Selbstwertgefühl sinkt. Werden die Ursachen gefunden, können in den meisten Fällen jedoch wirksame Gegenmaßnahmen ergriffen werden, der Haarausfall wird bekämpft und die Haarpracht bleibt erhalten. 

✓ Schweizer und deutsche Ärzte
✓ Ohne Termin
✓ Vertraulich

Was ist starker oder extremer Haarausfall?

Das Ausfallen von Haaren ist generell ein natürliches Phänomen. Wenn jedoch dauerhaft mehr als 100 Haare am Tag ausfallen, spricht man von krankhaftem Haarausfall. Sowohl Männer, als auch Frauen können unter Haarausfall leiden, wobei Männer häufiger betroffen sind. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um erblich bedingten Haarausfall (androgenetsche Alopezie), der zunächst langsam fortschreitet und später schubweise verlaufen kann.

Neben dem erblich bedingten Haarausfall, der schrittweise und langsam verläuft, berichten viele Betroffene aber auch von schlagartig auftretendem, sehr starkem Haarverlust. Sie verlieren teilweise über 300 oder sogar 500 Haare pro Tag.

Eine ungewöhnlich große Menge ausgefallener Haare wird von den Betroffenen in der Bürste oder im Kamm, insbesondere nach der Haarwäsche beobachtet. Teilweise fallen die Haare büschelweise aus. Der extreme Haarausfall ist meistens diffus über den Kopf verteilt, wobei jedoch besonders am Scheitel auffällige Kahlstellen entstehen können.

Es handelt sich dabei meistens jedoch nur um eine vorübergehende Störung, die mit der richtigen Behandlung der Ursache wieder verschwindet. Viele Betroffene beobachten die Symptome nach einer extremen Diät und damit verbundener starker Gewichtsabnahme oder nach einer längeren Krankheitsphase. Vom starken, plötzlich auftretenden Haarverlust sind Frauen besonders häufig betroffen.

Welche Ursachen hat starker Haarausfall?

Starker Haarausfall wird durch eine Schädigung der Haarwurzeln hervorgerufen. Dafür gibt es vielfältige Ursachen. Oftmals führt ein Nährstoffmangel, meistens Zink- oder Eisenmangel, zum Haarverlust. Wenn der Organismus an solch einem Mangel lebenswichtiger Nährstoffe leidet, wird die Haarwurzel, die ebenfalls Nährstoffe benötigt, unterversorgt. Der Körper setzt die Nährstoffe an lebenswichtigen Organen ein, und zieht sie daher von der Haarwurzel ab. Fastenkuren, längerfristige Mangelernährung oder extreme Diäten können ebenso zu Nährstoffmangel führen wie eine gestörte Nahrungsverwertung im Darm oder der Leber.

Die Einnahme bestimmter Medikamente kann als Nebenwirkung ebenfalls Haarausfall verursachen. Dazu gehören zum Beispiel Betablocker, cholesterinsenkende Medikamente, Schilddrüsen-Medikamente, Antidepressiva, blutgerinnungshemmende Medikamente oder Chemotherapeutika.

Auch Belastungen mit Schwermetallen oder Giftstoffen aus Lösungsmitteln, Farben, Insektenvernichtungsmitteln oder Lacken, sowie Chemikalienbelastungen in Haarstyling- und Pflegeprodukten können den Haarverlust begünstigen.

Schwere Infektionskrankheiten wie Typhus, Scharlach und eine schwere Grippe, oder entzündliche Kopferkrankungen, zum Beispiel Schuppenflechte, können ebenso zu starkem Haarausfall führen. Bei Frauen kann es auch durch Hormonumstellungen in der Schwangerschaft, den Wechseljahren oder durch Einnahme der Antibabypille zu verstärktem Haarausfall kommen.

Letztlich sind auch psychische Ursachen möglich. Stress, Depressionen, Sorgen und Trauer können starke psychische Belastungen sein, die zu extrem starkem Haarausfall führen können. Möglicherweise wird die Haarwurzel bei Stress durch die Stresshormone wie Noradrenalin geschädigt, da sie dort zu Entzündungen führen können.

Was kann man gegen starken Haarausfall tun?

Bei starkem Haarausfall, der nicht erblich bedingt ist, führt eine Therapie mit den bekannten Medikamenten wie Finasterid oder Minoxidil in der Regel nicht zum Erfolg. Das Finden der Ursachen des starken Haarausfalls ist daher für eine wirksame Bekämpfung von essentieller Wichtigkeit und sollte zeitnah mit einem Arzt erfolgen.

Liegt die Ursache in einem Nährstoff- und Mineralstoffmangel kann bereits eine ausgewogene Ernährung mit mineralstoff- und vitaminreicher Kost helfen. Im Falle eines Eisenmangels, der sich in einem stark verringerten Ferritin-Wert niederschlägt, führt die Einnahme von Eisenpräparaten in der Regel recht bald zu einer Besserung der Symptome. Eine eigenmächtige Einnahme von Eisenpräparaten ist jedoch nicht zu empfehlen, da ein Überschuss zu gesundheitlichen Schäden, beispielsweise am Herzen, führen kann.

Ist die Ursache des Haarverlusts die Einnahme bestimmter Medikamente oder Therapien, lässt sich der Haarausfall durch das Absetzen in der Regel schnell rückgängig machen. Doch auch hier ist eine vorherige Beratung mit dem Arzt wichtig.

Liegt der Grund bei Unverträglichkeiten von Stoffen aus Pflegeprodukten, ist ein Verzicht dieser Pflegeprodukte oder ein Umsteigen auf verträgliche Produkte vonnöten und führt normalerweise schnell zur Bekämpfung des Haarausfalls.

Führt Stress zu Haarausfall, ist eine stressabbauende Therapie durch Entspannungstechniken empfehlenswert. Meditation, autogenes Training oder Yoga können bei der Stressbewältigung helfen.

Wenn bei Frauen ein dauerhaftes hormonelles Ungleichgewicht vorliegt, können östrogenhaltige Haartinkturen verschrieben werden, die täglich aufgetragen werden. Es ist dabei wichtig, dass das Östrogen nur äußerlich wirkt, damit keine inneren hormonell bedingten Nebenwirkungen auftreten. Tritt der Haarverlust nach einer Geburt auf, verschwindet er meist nach kurzer Zeit wieder, da sich das hormonelle Gleichgewicht wieder von selbst einstellt.

Wie lange dauert es, bis starker Haarausfall bekämpft ist?

Bei starkem Haarausfall, der sich meist mit extrem schnellen Haarverlust äußert, dauert es nach erfolgreicher Behandlung der Ursachen etwa drei bis sechs Monate bis sich der Haarausfall normalisiert hat und die Haare wieder nachgewachsen sind. Auch nach einer Geburt kann es bei Frauen drei bis sechs Monate dauern, bis sich der Haarstatus wieder normalisiert hat.

✓ Schweizer und deutsche Ärzte
✓ Ohne Termin
✓ Vertraulich

Quellen: 

  • Trost, Leonid Benjamin, Wilma Fowler Bergfeld, and Ellen Calogeras. "The diagnosis and treatment of iron deficiency and its potential relationship to hair loss." Journal of the American Academy of Dermatology 54.5 (2006): 824-844.
  • Olsen, Elise A., et al. "Evaluation and treatment of male and female pattern hair loss." Journal of the American Academy of Dermatology 52.2 (2005): 301-311.
  • Rushton, D. H., et al. "Causes of hair loss and the developments in hair rejuvenation." International journal of cosmetic science 24.1 (2002): 17-23.