Mann mit Haarausfall

Es gibt viele Formen von Haarausfall. Diese variieren in der Regel bei Männern und Frauen. 80 bis 90 Prozent der Männer und 60 bis 70 Prozent der Frauen leiden irgendwann in ihrem Leben unter Haarausfall. Oft ist Haarausfall für die Betroffenen ein großes Problem. Besonders Frauen leiden sehr darunter.

Es gibt viele verschiedenen Ursachen von Haarausfall. Dazu gehören körperliche, aber auch psychische Ursachen. Ist der Organismus durch eine Krankheit oder schwere seelische Probleme stark belastet, kann der Körper häufig nicht mehr genügend Energie für den Haarwuchs liefern. Als häufigste Gründe kommen dabei besonders Medikamente, Hormone, falsche Ernährung und viele andere Gründe in Frage.

Bei Haarausfall können die Ärzte von DrEd weiterhelfen. Dazu muss lediglich der ärztliche Fragebogen ausgefüllt und ein Foto der betroffenen Stelle hochgeladen werden. Die Beurteilung des Haarausfalls obliegt den Ärzten von DrEd, die ggf. ein Rezept ausstellen.

✓ Schweizer und deutsche Ärzte
✓ Ohne Termin und Wartezimmer
✓ Vertraulich

Können Schilddrüsenstörungen Haarausfall hervorrufen?

Ein häufiger Grund für Haarausfall sind hormonelle Schwankungen bei einer Schilddrüsenfunktionsstörung. Die Schilddrüse ist für die Regulierung des Stoffwechsels zuständig und bildet dafür Hormone. Bei einer Störung dieser Aufgabe, wie zum Beispiel durch eine Über- oder Unterfunktion, wird der Wachstumszyklus der Haare aus dem Takt gebracht. So fallen die Haare schneller aus oder werden dünn und brüchig.

Das Haarwachstum wird zwar besonders durch männliche Hormone reguliert, aber auch weibliche Hormone wie Östrogene beeinflussen das Haarwachstum. Mithilfe von Östrogen verlängert sich besonders die Wachstumsphase der Haare.

Beeinflussen Wechseljahre Haarausfall?

Bei Frauen tritt Haarausfall vor allem dann auf, wenn nicht genug Östrogen im Körper vorhanden ist. Der Östrogenspiegel fällt besonders stark ab, wenn sich der Hormonhaushalt verändert. Dies geschieht kurz nach der Entbindung eines Kindes, beim Absetzen der Pille oder auch in der Menopause oder den Wechseljahren. Aus diesem Grund haben ältere Frauen häufig dünnere Haare als junge Frauen. Der Haarausfall ist besonders ausgeprägt bei Frauen, die eine angeborene Überempfindlichkeit gegen männliche Hormone haben.

Wie wirken sich Hormone auf Haarausfall aus?

Von hormonbedingtem Haarausfall sind besonders Frauen betroffen. Vor allem Schwangere haben eine sehr hohe Östrogenproduktion. Während der Schwangerschaft benötigt der Körper Östrogen um die Entwicklung des ungeborenen Kindes zu unterstützen. Dadurch wächst das Haar bis zur Geburt besonders stark und dicht. Nach der Geburt sinkt der Östrogenspiegel rasch ab und mehr Haare als sonst fallen aus. Der Haarwuchs normalisiert sich in der Regel nach sechs Monaten wieder.

Eine weitere Ursache für Haarausfall bei Frauen kann die Antibabypille sein. Die enthaltenen Hormone täuschen dem Organismus eine Schwangerschaft vor und die in der Pille enthaltenen Östrogene fördern das Haarwachstum. Da die meisten Pillen jedoch auch Gestagene enthalten, können diese genau das Gegenteil bewirken. Die Gestagene wirken androgen und führen so zu Haarausfall. Mit einem Wechsel der Pille kann man diesem Problem jedoch meist entgegenwirken.

Können Medikamente zu Haarausfall führen?

Die Einnahme von Medikamenten ist eine der häufigsten Ursachen für Haarausfall und wesentlich häufiger verantwortlich, als viele Menschen annehmen. Besonders angreifbar sind die Haare in der Wachstumsphase. In dieser Zeit können Medikamente, die über die Blutbahn in die Haarwurzeln gelangen, erheblichen Schaden anrichten. Besonders häufig sind folgende Medikamente für Haarausfall verantwortlich:

  • Betablocker
  • Lipidsenker
  • Medikamente zur Krebsbehandlung
  • Blutgerinnungshemmer
  • Antibabypille mit hohem Gestagenanteil
  • Einige Antibiotika
  • Rheumamittel
  • Schilddrüsenmedikamente

Kann Eisenmangel Haarausfall auslösen?

Besonders durch eiweißarme oder besonders radikale Diäten fehlen dem Haar wichtige Lebensbausteine und es fällt aus. Es ist besonders wichtig, dass nicht nur genügend Eiweiß im Körper vorhanden ist, sondern auch Eisen. Für Frauen ist dieses Problem besonders heikel, da durch eine starke Monatsblutung schnell ein Eisenmangel entstehen kann. Viele Menschen nehmen deswegen zusätzlich Eisentabletten ein um den durch Eisenmangel ausgelösten Haarausfall vorzubeugen. Man sollte sich vorher allerdings in jedem Fall von einem Arzt beraten lassen.

Welchen Einfluss hat Stress auf das Haarwachstum?

Stress lässt die Haare ausfallen. Steht der Körper psychisch unter Druck, werden Stresshormone freigesetzt. Diese Stresshormone haben eine ähnliche Wirkung wie Androgene. Sie schädigen die Haarwurzeln und lassen die Haare ausfallen. Besonders chronischer Stress wirkt sich negativ auf das Haarwachstum aus. Die Haarwurzeln entzünden sich und die Wachtumsphase wird deutlich verkürzt.

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Haarewaschen und Haarausfall?

Besonders intensives Styling der Haare, wie zum Beispiel bei einer Dauerwelle oder beim Blondieren, kann zu einem Verlust der Haare führen. Auch heißes Föhnen lässt das Haar brüchig werden und abbrechen. Am meisten wird der Haarausfall allerdings durch zwei andere Probleme gefördert: Eine Entzündung des Haarbodens durch zu seltenes Waschen und der dauerhafte Zug auf die Haarwurzeln, wie zum Beispiel bei straffen Zöpfen.

✓ Schweizer und deutsche Ärzte
✓ Ohne Termin und Wartezimmer
✓ Vertraulich