DrEd
Hervorragend

9.5 Hervorragend
über 2.800 Bewertungen

Lieferwagen
Schnelle und diskrete Lieferung
Versand Lieferung Lieferzeit
Medikament direkt an Sie
  • Original schweizer Medikamente
  • Kostenloser Versand
Die Post 2 bis 3 Werktage

Wenn Sie die Anfrage vor 11 Uhr absenden, wird Ihr Medikament
noch am selben Tag verschickt.

Ventolin Dosieraerosol ist ein Medikament zur Behandlung von akuter Atemnot, insbesondere im Rahmen von Asthma. Darüber hinaus kann Ventolin aber auch zur Langzeitprophylaxe vor Anfällen benutzt werden.

Wenn Sie unter Asthma leiden und bereits in Behandlung sind, können Sie bei den Schweizer Ärzten von DrEd ein Folgerezept anfordern. Füllen Sie dazu einfach den medizinischen Fragebogen aus. Sie erhalten das Medikament im Anschluss innerhalb von zwei bis drei Werktagen bequem per Post zugesandt.


100mcg (200 Hübe) CHF 29.75

Der Preis beinhaltet Medikament, Rezept und Versand.

Wie kommt es bei Asthma zu akuter Atemnot?

Asthma zählt zu den obstruktiven Lungenerkrankungen, bei denen es zu einer Verengung der Atemwege kommt. Bei Asthma kann so eine Verengung (Obstruktion) durch Überempfindlichkeit bzw. Allergien gegenüber bestimmten Stoffen, durch Infektionen, körperliche Anstrengung oder Kontakt mit bestimmten giftigen Stoffen entstehen. In manchen Fällen wird Asthma auch durch die Refluxkrankheit hervorgerufen, wobei in diesen Fällen die Behandlung der eigentlichen Erkankung im Vordergrund steht, um die Beschwerden zu lindern. Die Asthma-Auslöser führen bei Betroffenen zum einen zu einer allergischen Reaktion oder einer Entzündungsreaktion. Zum anderen können durch eine vermehrte Schleimansammlung in der Lunge sowie eine gestörte Selbstreinigung die Atemwege blockiert werden. Der eigentliche Asthmaanfall entsteht durch die Kontraktion der Muskulatur in den Bronchien, welche zu akuter und teils schwerer Atemnot führt. Durch das Zusammenziehen der Muskulatur werden die Atemwege nochmals enger zugezogen, sodass insbesondere das Ausatmen nur noch stark eingeschränkt funktioniert und der Luftaustausch nicht mehr in normalem Umfang funktioniert. Betroffene merken als typisches Symptom, dass sie während eines Anfalls gegen einen starken Widerstand ausatmen müssen.

Wie wirkt Ventolin Dosieraerosol?

Ventolin Dosieraerosol enthält als Wirkstoff Salbutamol, ein sogenanntes beta-2-Sympathomimetikum. Diese Art von Wirkstoff ahmt die Wirkung der körpereigenen Signalstoffe Adrenalin und Noradrenalin nach. Dadurch entspannt sich unter anderem die Muskulatur innerhalb der Lunge. Die zusammengezogenen Bronchien können sich somit ausdehnen und den Luftaustausch wieder gewährleisten.

Wie schnell und wie lange wirkt Ventolin Dosieraerosol?

Da Ventolin Dosieraerosol direkt in die Lunge – also den vorgesehenen Wirkort – inhaliert wird, tritt die Wirkung bereits nach wenigen Sekunden ein und lindert umgehend die Beschwerden. Der Wirkstoff in Ventolin Dosieraerosol gehört zu den schnell wirksamen beta-2-Sympathomimetika und besitzt eine Halbwertszeit von bis zu sechs Stunden sowie eine Wirkdauer von ungefähr vier Stunden. Mit diesen Eigenschaften eignet sich Ventolin Dosieraerosol zwar vor allem für schnelle Hilfe bei akuten Asthmaanfällen, kann aber bei mehrmaliger täglicher Gabe auch zur Vorbeugung von weiteren Anfällen dienen. Falls ein Medikament für die Langzeitprophylaxe benötigt wird, sind allerdings andere Präparate wie Seretide oder Symbicort auf dem Markt, die eine länger anhaltende Wirkung haben und daher weniger häufig am Tag angewendet werden müssen.

Gibt es Situationen, in denen Ventolin Dosieraerosol nicht angewendet werden sollte?

Ventolin Dosieraerosol kann von den meisten Menschen mit Asthma, schwerer Bronchitis, chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) oder anderen Lungenkrankheiten, die mit einer Verengung der Atemwege einhergehen, angewendet werden. Allerdings dürfen Menschen, die allergisch auf Salbutamol oder einen der anderen Inhaltsstoffe reagieren, auf keinen Fall Ventolin Dosieraerosol anwenden. Des Weiteren sollten Schwangere und Stillende unbedingt zuerst Rücksprache mit ihrem Arzt halten, bevor sie Ventolin Dosieraerosol anwenden. Auch die gleichzeitige Einnahme einiger anderer Arzneimittel wie bestimmter Diabetes-, Schilddrüsen- und Herzmedikamente kann zu Komplikationen führen. Daher sollten Patienten ihrem Arzt vor Verschreibung von Ventolin Dosieraerosol über alle verwendeten Medikamente und Vorerkrankungen informieren.

Ein weiterer Hinderungsgrund für die Einnahme von Ventolin Dosieraerosol kann bei Sportlern vorliegen: Der Wirkstoff Salbutamol gilt als Dopingmittel und führt bei Gebrauch von Ventolin Dosieraerosol zu positiven Dopingtests.

Muss etwas bei der Entsorgung des leeren Inhalators beachtet werden?

Der Inhalator, der das Dosieraerosol enthält, steht unter Druck. Das gilt auch dann noch, wenn der Inhalator scheinbar vollständig entleert ist. Der Inhalator kann im normalen Hausmüll entsorgt werden, sollte aber keinesfalls geöffnet oder beschädigt werden, um Verletzungen zu vermeiden. Außerdem darf der Inhalator nicht hohen Temperaturen ausgesetzt werden.

Welche zusätzlichen Optionen gibt es bei allergischem Asthma?

Eine Zusatztherapie in Form von Hyposensibilisierung oder einer Antikörpertherapie können bei allergischem Asthma helfen, das Problem in den Griff zu bekommen. Wirkstoffe wie Cromoglicinsäure oder Nedocromil sollen die Entzündungsreaktionen eindämmen und dienen der Vorbeugung.

Was mache ich im Notfall?

Wenn Sie unter einer Asthmaerkrankung leiden, ist es wichtig, dass sie für Notfälle immer ein Akutmittel wie das kurzwirksame Salbutamol Spray in der Tasche haben, damit sie bei einer drohenden Atemnot Abhilfe schaffen können.

Worauf muss ich bei der Inhalation achten?

Sie sollten dem Umgang mit Ihrem Spray üben, damit Sie es mit Notfall korrekt und effektiv anwenden können. Folgen Sie den Anweisungen in der Packungsbeilage. Mit den meisten Präparaten gestaltet sich der Inhaliervorgang wie folgt:

  • nehmen Sie die Schutzkappe ab
  • kontrollieren Sie die Sauberkeit des Mundstücks innen und außen
  • schütteln Sie den Inhalator für einige Sekunden
  • halten Sie den Inhalator senkrecht mit dem Sprühkopf nach unten
  • atmen Sie so lange wie möglich aus (ohne in den Inhalator zu atmen)
  • umschließen Sie den Sprühkopf mit dem Mund ohne darauf zu beißen
  • beginnen Sie einzuatmen und drücken Sie dabei auf das obere Ende des Inhalators
  • atmen Sie tief und gleichmäßig weiter ein, während der Sprühstoß abgegeben wird
  • halten Sie nach der Inhalation 5 - 10 Sekunden die Luft an
  • atmen Sie dann langsam durch die Nase aus.

Es ist sehr wichtig, gleichzeitig zu inhalieren und zu sprühen, da der Wirkstoff tief in die Bronchien gelangen muss, um seine Wirkung zu entfalten.

Was ist noch zu beachten?

Der korrekte Vorgang beim Inhalieren ist unerlässlich, da der Wirkstoff bei falschem Einatmen in den oberen Lungenbereichen verbleibt und nicht richtig wirken kann. Sie können bei Bedarf im Abstand von einer Minute ein weiteres Mal inhalieren. Für Kinder und ältere Patienten, denen die Benutzung des Sprays bisweilen schwer fällt, gibt es Inhalierhilfen.

Gibt es verschiedene Arten von Sprays?

Ja. Salbutamol gibt es als Dosieraerosol, Inhalationslösung, oder Pulverinhalator. Lesen Sie vor Gebrauch unbedingt die Packungsbeilage, da bei verschiedenen Sprays unterschiedliche Gebrauchsanweisungen zu berücksichtigen sind, auch im Bezug auf die Reinigung nach und die Vorbereitung vor der Inhalation.

Kann ich überprüfen, ob mein Spray funktioniert?

Vor der ersten Inhalation mit einem neuen Spray und nach einer Anwendungspause von über 7 Tagen sollten Sie die Funktion überprüfen, indem Sie 2 Sprühstöße in die Luft abgeben.

Wie ist Ventolin Dosieraerosol einzunehmen?

Erwachsene nehmen bei einem akuten Anfall normalerweise ein bis zwei Sprühstöße Ventolin Dosieraerosol. Zur Prophylaxe vor körperlicher Anstrengung werden zwei Sprühstöße eingeatmet. Eine Langzeitprophylaxe wird erreicht, indem drei- bis viermal täglich jeweils zwei Sprühstöße verabreicht werden. Kinder benötigen geringere Dosen und sollten Ventolin Dosieraerosol, sofern möglich, nur unter Aufsicht eines Erwachsenen anwenden.

Zur Verabreichung eines Sprühstoßes wird die Schutzkappe vom Mundstück abgezogen, der Inhalator gut geschüttelt und vor dem allerersten Benutzen ein bis zwei Sprühstöße in die Luft abgegeben. Anschließend wird das Mundstück in den Mund genommen, der restliche Inhalator wird dabei aufrecht zwischen Daumen und Zeigefinger gehalten. Während der Patient tief einatmet, wird der Inhalator mit Daumen und Zeigefinger zusammengedrückt und so ein Sprühstoß in die Atemwege abgegeben. Der Patient sollte am Ende des Einatmens seinen Atem kurz anhalten, um so auch den Wirkstoff möglichst lange in Kontakt mit den tieferen Atemwegen zu halten. Anschließend kann ganz normal wieder ausgeatmet werden.

Soll Ventolin Dosieraerosol in festen Abständen eingenommen werden?

Bei akuter Atemnot sollten ein bis zwei Sprühstöße ausreichen, um mindestens für vier Stunden beschwerdefrei zu bleiben. Selbstverständlich muss aber bei kürzeren Abständen der Anfälle trotzdem erneut Ventolin Dosieraerosol eingenommen werden. Tritt bereits nach weniger als drei Stunden ein erneuter Anfall auf, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Zur Langzeitprophylaxe sollten in der Regel viermal täglich jeweils zwei Sprühstöße ausreichen. Gegebenenfalls muss in Absprache mit dem behandelnden Arzt eine höhere Dosis gewählt werden. Sind mehr als achtmal täglich jeweils zwei Sprühstöße nötig, sollte eine abermalige ärztliche Beratung erfolgen.

Welche Wirkstoffe sind in Ventolin Dosieraerosol enthalten?

Der Wirkstoff in Ventolin Dosieraerosol ist 0,1 mg Salbutamol pro Sprühstoß.

Aus welchen übrigen Bestandteilen besteht Ventolin Dosieraerosol?

Neben dem Wirkstoff Salbutamol besteht Ventolin Dosieraerosol aus Norfluran als Treibgas.

Welche Nebenwirkungen treten am häufigsten bei der Anwendung von Ventolin Dosieraerosol auf?

Insgesamt ist Ventolin Dosieraerosol sehr gut verträglich. Trotzdem können wie bei allen Arzneimitteln Nebenwirkungen auftreten. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Zittern der Hände, Muskelkrämpfe sowie Reizungen der Mund- und Rachenschleimhaut. Bei Kindern kann es zudem zu Erregungszuständen kommen.

Welche sonstigen Nebenwirkungen können unter der Einnahme von Ventolin Dosieraerosol auftreten?

Vereinzelt wurde unter anderem über Magen-Darm-Beschwerden, Schwindel, Herzrhythmusstörungen, Müdigkeit, Schwitzen und Probleme beim Wasserlassen berichtet. Außerdem können in sehr seltenen Fällen allergische Reaktionen bis hin zu Kreislaufproblemen auftreten. In solchen Fällen sollte umgehend ein Arzt hinzugezogen und die Anwendung von Ventolin Dosieraerosol gestoppt werden.

Eine genaue Auflistung aller möglicher Nebenwirkungen findet sich in der Gebrauchsanweisung von Ventolin Dosieraerosol.

Wenn Sie Fragen haben, senden Sie uns eine Nachricht an [email protected]. Wir antworten Ihnen werktags innerhalb von 24 Stunden.

Ihr Online Arzt für Ventolin Dosieraerosol