Hervorragend 9.5/10
Eine Frau leidet unter gesteigertem Scheidenausfluss

Obwohl viele Frauen Sekretausfluss aus der Scheide kennen, ist dies ein unangenehmes Thema. Dennoch ist ein gesteigerter Scheidenausfluss häufig und wird von Ärzten auch Fluor vaginalis, vaginaler Ausfluss oder vaginaler Fluor genannt. Etwa 20-30 Prozent der Frauen leiden an vermehrtem Ausfluss aus der Scheide. Der Ausfluss kann unterschiedliche Ursachen haben, die im Folgenden näher beschrieben und erläutert werden. Zusätzlich wird ein Überblick über die Häufigkeit der einzelnen Ursachen gegeben.

✓ Erfahrene deutsche Ärzte
✓ Ohne Termin
✓ Vertraulich

Wozu dient das natürliche Sekret aus der Scheide?

Das normalerweise saure weißliche und geruchslose Scheidensekret (pH-Wert 3,8 bis 4,5) dient in erster Linie als natürliche Abwehrbarriere für Keime. Es besteht aus Drüsensekret aus dem Gebärmutterhals, abgegebener Flüssigkeit (Transsudat) und Hautschüppchen aus der Scheide, die sehr glykogenreich sind. Glykogen ist eine Speicherform des Zuckers und wichtig für das Scheidenmilieu. Dort befinden sich zur Aufrechterhaltung des sauren Milieus Milchsäurebakterien, die durch die Zersetzung des Glykogens Milchsäure produzieren. Milchsäure ist für den sauren pH-Wert verantwortlich und stabilisiert die natürliche Flora der Scheide. Die Aufrechterhaltung der Scheidenflora ist wichtig, da Krankheitskeime im sauren Milieu weniger gut überleben und so eine natürliche Schutzbarriere aufgebaut wird. 

Wie verändert sich das Scheidensekret im Zyklusverlauf?

Im normalen Zyklusverlauf unterliegt der Scheidenausfluss hormonellen Schwankungen. Eine Steigerung des Ausflusses findet vor allem in der Zyklusmitte statt – in der Zeit des Eisprungs. In der Zyklusmitte wird der Scheidenausfluss etwas klarer und weniger zäh. Auch vor dem Einsetzen der Regelblutung findet eine Vermehrung des Sekrets statt.

Woran erkennt man eine krankhafte Veränderung des Sekretes?

Ein verändertes Scheidensekret in Farbe, Beschaffenheit, Menge und Geruch kann vielfältige Ursachen haben.

Veränderungen finden sich bei

  • Infektionen (Pilze, Bakterien)
  • Entzündlichen Veränderungen der Scheide, der Eierstöcke und des Uterus
  • Falscher Intimpflege (Spülungen, Intimsprays)
  • Sexueller Erregung
  • Hormonveränderungen
  • Gynäkologischen Tumoren

Bei einem Mangel des Hormons Östrogen, das wichtig für den Menstruationszyklus ist, kommt es zu einer Veränderung des Ausflusses aus der Scheide. Auch das Hormon Gestagen, das neben Östrogen in der Schwangerschaft vermehrt ausgeschüttet wird, sorgt für eine Veränderung des Scheidensekrets. Östrogen ist im Zyklusverlauf in den fruchtbaren Tagen wichtig, um den Schleimprof aufzuweichen, der als natürliche Schutzbarriere normalerweise zäh und undurchlässig im Uterushals liegt. In der Zyklusmitte wird das Sekret der Gebärmutter durch den Östrogeneinfluss klarer und dünnflüssiger, um eine Schwangerschaft zu ermöglichen.

Welche Erreger können Ausfluss aus der Scheide verursachen?

Das Spektrum an Erregern, die einen Ausfluss aus der Scheide verursachen können, ist vielfältig. Im Folgenden wird auf die häufigsten Erreger mit typischen Symptomen und deren Behandlungsmöglichkeit eingegangen.

Bakterien

Streptokokken und Staphylokokken: Erreger aus der Kokkenfamilie führen zu Ausfluss, Jucken und Brennen sowie einem strengen Geruch aufgrund einer bakteriell bedingten Entzündung der Scheide. Oft handelt es sich um eine Mischinfektion verschiedener Erreger der Kokkenfamilie, sowie durch Gardnerella vaginalis und Enterobakterien. Gardnerella Vaginalis und Mykoplasmen sind mögliche Erreger der bakteriellen Vaginose. Die Infektion wird durch Antibiotika (Metronidazol oder Clindamycin) als Creme oder Tablette behandelt.

ChlamydienEinen gesteigerten Ausfluss findet man ebenfalls bei einer z.B. durch einen Harnwegsinfekt hervorgerufenen Chlamydieninfektion. Vor allem bei Frauen bleibt die Infektion oft asymptomatisch. Jedoch besteht die Gefahr einer aufsteigenden Infektion, welche letztendlich zur Sterilität führen kann. Bei einer aufsteigenden Infektion, wie beispielsweise einem Harnwegsinfekt, gelangen Keime aus der Scheidenregion über die Scheide bis zur Gebärmutter und den Eierstöcken und können hier eine Infektion und Schäden verursachen. Behandelt wird die Infektion durch Antibiotika wie Azithromycin, Doxycyclin oder Erythromycin. 

Gonorrhoe: Auch bei Gonorrhoe (Tripper) kommt es zu einem gesteigerten Scheidenausfluss infolge einer Harnröhrenentzündung. Des Weiteren kann es zu Harnverhalt (Probleme beim Wasserlassen), analen Schmerzen, Schluckbeschwerden und einer eitrigen Entzündung der Hornhäute kommen. Der Ausfluss ist oft zu Beginn eitrig, später auch wässrig. Eine aufsteigende Infektion und Sterilität ist auch hier möglich. Behandelt wird die Gonorrhö bei vorliegender Entzündung der Harnröhre durch Cefixim oder Ceftriaxon. Jedoch werden bei diesen Medikamenten häufig Resistenzentwicklungen beobachtet. Dies bedeutet, dass das Medikament gegen den Erreger nicht mehr wirksam ist.

Trichomonas vaginalis: Durch den Erreger Trichomonas vaginalis kann eine Trichomoniasis verursacht werden, die sich – wenn sie überhaupt symptomatisch wird – durch Scheidenausfluss und durch eine Entzündung von Harnröhre und Vagina zeigt. Männer sind oft die Überträger, merken aber selbst nichts von ihrer Infektion. Die Therapie besteht aus der Verabreichung von Metronidazol oder Tinidazol.

Mykoplasmen: Als letzte häufige bakterielle Ursache eines gesteigerten Ausflusses sind Mycoplasmen zu nennen (Mycoplasma Hominis und Mycoplasma Genitalium). Infektionen durch diese sehr kleinen Einzeller sind meist asymptomatisch, können jedoch neben dem gesteigerten Scheidenausfluss häufig Harnverhalt und Bauchschmerzen verursachen. Die Infektion wird ebenfalls mit Antibiotika behandelt (z.B. mit Azithromycin oder Clindamycin).

Viren

Herpes Viren: Auch Viren können zu einem gesteigerten Ausfluss führen. Hier ist vor allem das Herpes simplex Virus (HSV) zu nennen, welches sich bei einer Infektion zusätzlich zum Ausfluss durch schmerzhafte Bläschen und Geschwüre zeigt. Behandelt wird die Infektion z.B. durch Aciclovir. Die Infektionen mit Herpes simplex und die zugehörigen Symptome können immer wieder auftreten und selten auch die Gesäßregion (gluteale Region) befallen. 

Humanes Papillomavirus: Eine wichtige, aber häufig unentdeckte Ursache für vaginalen Ausfluss, können Humane Papillomaviren (HPV) sein. Diese sind gleichzeitig auch ein Auslöser von Gebärmutterhalskrebs und Genitalwarzen. 

Pilze

Liegt eine Pilzinfektion vor, so finden sich neben dem gesteigerten Ausfluss, der oft weißlich-bröckelig ist, häufig Hautrötungen. Zudem äußert sich die Infektion in Jucken, Brennen und Schmerzen. Typische Erreger sind Candida albicans und Dermatophyten. Therapiert wird die Infektion mit Medikamenten, die die Wirkstoffe Nystatin oder Azole enthalten. Auch hier kann es zu einer Resistenzentwicklung kommen. Eine Infektion durch Pilze wird durch Risikofaktoren wie Diabetes mellitus, Adipositas und ein geschwächtes Immunsystem gefördert (z.B. aufgrund einer Chemotherapie, HIV-Infektion oder einer dauerhaften Kortisoneinnahme).

Wie wird zwischen den einzelnen Krankheitsbildern unterschieden?

Eine gründliche Anamnese und körperliche Untersuchung hilft dem Arzt, zwischen den Ursachen für die Veränderung des Scheidenausflusses zu unterscheiden. So finden sich zum Beispiel bei öfter wechselnden Sexualpartnern häufiger Pilzinfektionen. Daher ist es wichtig, im ärztlichen Gespräch offen über die Sexualkontakte zu reden. Auch die Schilderung der Symptome ist für den behandelnden Arzt hilfreich. So ist zum Beispiel ein starker Juckreiz in der Scheidenregion zusammen mit einem fischähnlichen weißlich-grauen Ausfluss hinweisend auf eine bakterielle Entzündung (Vaginose) der Scheide. Jedoch muss, besonders bei häufig wechselnden Sexualpartnern und dem Vorhandensein von Symptomen einer Infektion, auch an sexuell übertragbare Erkrankungen gedacht werden.

Weitere Abgrenzungen können durch spezifische Tests (z.B. einem Chlamydien-Gonorrhö-Test, einer pH-Wert Bestimmung des Scheidensekrets, dem Nachweis von Erregern im Sekret und Untersuchungen im Labor) erfolgen, sodass letztendlich die Ursache gefunden werden kann.

Was ist bei krankhaften Veränderungen zu beachten? 

Scheidenausfluss ist etwas ganz Normales. Die Menge des Ausflusses schwankt von Frau zu Frau und während des Zyklusverlaufes.

Auch wenn das Thema Scheidenausfluss für viele ein unangenehmes Thema ist, so ist es wichtig zu wissen, dass eine gesteigerte Sekretproduktion oft auf physiologische Ursachen, wie zum Beispiel Zyklusveränderungen oder sexuelle Erregung, zurückzuführen ist und bei vielen Frauen häufig vorkommt. Dennoch sollte bei länger bestehenden Auffälligkeiten, wie etwa veränderter Farbe, Konsistenz und Geruch, eine gynäkologische Abklärung erfolgen. Hierbei ist es wichtig, dass dem Arzt genaue Angaben über die Sekretbeschaffenheit, Symptombeginn, sonstige gesundheitsbezogene Auffälligkeiten, aber auch über Partnerschaft, gegebenenfalls wechselnde Geschlechtspartner und erfolgte Reise gemacht werden.

✓ Erfahrene deutsche Ärzte
✓ Ohne Termin
✓ Vertraulich

Quellen:

  • Ebert/Teubner/Voß: Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie, Thieme Verlag, 3. Auflage 2011, S. 345
  • Strauss/Janni/Maas: Klinikmanual: Gynäkologie und Geburtshilfe, Springer Verlag Heidelberg 2009, S. 120 ff
  • Neurath/Lohse: Checkliste Anamnese und klinische Untersuchung, Thieme Verlag, 2. Auflage 2006, mobile Version Kapitel „Untersuchung des weiblichen Genitals“
  • Aumüller et al.: Duale Reihe Anatomie, Thieme Verlag 2010, 2. Auflage, S. 736
  • Suerbaum/Hahn/Burchard/Kaufmann/Schulz: Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie, Springer Verlag, 7. Auflage, S. 837-839

Schnell & bequem

Unser Service hilft Ihnen, wertvolle Zeit zu sparen. Die Ärzte bei DrEd sind für Sie da, ohne Termin und Wartezeit.

Medikament wählen

Sie beantworten einen kurzen Fragebogen und wählen Ihr Medikament. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Behandlung am besten für Sie geeignet ist, können unsere Ärzte Ihnen eine Empfehlung machen.

Einer unserer Ärzte stellt Ihr Rezept aus

Einer unserer Ärzte prüft und verschreibt Ihr Medikament.

Kostenlose Lieferung direkt zu Ihnen

Wir kümmern uns für Sie um die Einlösung des Rezepts und Sie erhalten Ihr Medikament von einer Versandapotheke direkt zugeschickt. Eine neutrale und unauffällige Verpackung schützt Ihre Privatsphäre.

Alle Sprechstunden Schließen

Absolut vertraulich

Ihre Informationen sind bei uns sicher

Falls Sie Fragen haben oder mehr Informationen benötigen, können Sie uns gerne anrufen unter der 040 / 8740 8254 oder eine Nachricht an [email protected] schreiben.
Alle Sprechstunden Schließen

Kostenloser Versand

Alle Bestellungen vor 15 Uhr werden noch am selben Werktag verschickt.

Standardversand

Lieferung in 1 bis 3 Werktagen

KOSTENLOS
Expressversand

Lieferung am nächsten Werktag

10,00 €
Neutrale Verpackung

Sie erhalten Ihr Medikament in einer neutralen und unauffälligen Verpackung.

Alle Sprechstunden Schließen

1.500.000 Behandlungen

DrEd ist eine Arztpraxis, der Sie vertrauen können. Seit 2011 haben wir über 1.500.000 Behandlungen durchgeführt.

Alle Sprechstunden Schließen