Hervorragend 9.5/10
DrEd
Hervorragend

9.5 Hervorragend
über 2.900 Bewertungen

Lieferwagen
Schnelle & diskrete Lieferoptionen
Versand Lieferung Lieferzeit
Medikament direkt an Sie
  • Deutsches Originalmedikament
  • Zahlung auf Rechnung möglich
  • Kostenloser Versand
DHL 1 bis 3 Werktage

Alle Bestellungen vor 15 Uhr werden noch am selben Werktag verschickt.

Candesartan wird erfolgreich zur Behandlung von Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) und Herzschwäche (Herzinsuffizienz) eingesetzt. Eine adäquate Blutdruckeinstellung beugt Folgeschäden der arteriellen Hypertonie wie Schlaganfällen, Herzinfarkten und Nierenschäden vor. Besonders bei gleichzeitig zur arteriellen Hypertonie vorliegender Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) oder nach einem Herzinfarkt ist Candesartan ein geeignetes Medikament zur Blutdruckeinstellung. Bei einer ACE-Hemmer-Unverträglichkeit (z.B. gegen Ramipril) wird Candesartan als Alternative gewählt.

Es sind zahlreiche Präparate auf dem Markt, die den Wirkstoff Candesartan enthalten. Sie unterscheiden sich in der Dosierung und/oder den weiteren zugefügten Inhaltsstoffen, nicht aber in der Wirksamkeit – eine gleich hohe Dosierung vorausgesetzt. Wenn eine feste Kombination zweier Blutdrucksenker verordnet werden soll, können Kombinationspräparate, die Candesartan und einen weiteren Wirkstoff (z.B. Hydrochlorothiazid) enthalten, verschrieben werden. Candesartan wird unter anderem unter den Namen Atacand, Blopress oder Candesartan ratiopharm von verschiedenen Pharmafirmen vertrieben.

Sollten Sie Candesartan bereits einnehmen, können Sie in der DrEd Online Sprechstunde ein Folgerezept erhalten.


16 mg € 30,82
32 mg € 31,76
8/12,5 mg € 36,82

Die Rezeptgebühr beträgt € 19.

Wie wirkt Candesartan?

Candesartan wirkt in einem Teilstück des Blutdruckregulationssystems, dem sogenannten Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (RAAS), als Angiotensin-Rezeptorblocker (AT1-Blocker). Über den AT1-Rezeptor wird eine Verengung der Blutgefäße durch Anspannung (Kontraktion) der Muskelschicht um die Gefäße vermittelt, welche zu Erhöhung des Blutdrucks  führt. Candesartan blockiert den AT1-Rezeptor, sodass die Kontraktion der muskulären Schicht der Gefäße nicht vermittelt werden kann. Die Blutgefäße werden somit nicht enger gestellt, das Blut hat bildlich “mehr Platz zum Fließen“ und der Blutdruck sinkt. Durch die Wirkung von Candesartan entsteht auch weniger Aldosteron und Vasopressin. Beide Hormone führen über verschiedene Mechanismen zu einer Erhöhung des Blutvolumens und des Blutdrucks. Wird weniger Aldosteron und Vasopressin ausgeschüttet, sinkt der Blutdruck. Zusätzlich bewirkt die Blockade des AT1-Rezeptors, dass geringere Mengen des Botenstoffs Noradrenalin aus dem Nebennierenmark ausgeschüttet werden. Eine Verringerung der Aktivität des vegetativen Nervensystems, der für Stressreaktionen verantwortlich ist, ist die Folge (Verringerung des Sympathikotonus). Auch über diesen Mechanismus wird der Blutdruck gesenkt.

Was passiert, wenn man den hohen Blutdruck nicht z.B. mit Candesartan senkt?

Eine unzureichend therapierte arterielle Hypertonie führt zu einer zunehmenden Versteifung (Fibrosierung) der Blutgefäße und des Herzens, welche ihrerseits den Blutdruck weiter in die Höhe treibt. Candesartan wirkt der Fibrosierung der Blutgefäße und des Herzens entgegen. Die Elastizität der Gefäßwände und des Herzens bleibt länger erhalten, eine Progression der Bluthochdruckerkrankung wird abgemildert.

Für welche Patienten ist Candesartan hilfreich?

Für Diabetiker und herzkranke Patienten ist Candesartan bei Fehlen von Kontraindikationen (siehe unten) ein gut geeignetes Medikament. Das Zusammenspiel der Wirkungen von Candesartan wirkt schützend auf die Nieren, die bei Vorliegen eines Diabetes mellitus und arterieller Hypertonie stark belastet werden und über die Zeit allmählich ihre Funktion verlieren. Das schwache (insuffiziente) Herz wird durch die Blutdrucksenkung entlastet. Unter Candesartan-Therapie haben Patienten mit Herzinsuffizienz eine höhere Lebenserwartung als Patienten, deren Herzinsuffizienz mit Placebo-Präparaten behandelt werdenIm Vergleich ist die Anzahl der stationären Behandlungen im Krankenhaus geringer.

Wie wird Candesartan eingenommen?

Candesartan wird einmal täglich als Tablette eingenommen. Die Einnahme sollte immer zur gleichen Uhrzeit erfolgen, um eine optimale Wirkung zu ermöglichen. In der Regel, also wenn keine anderen Diagnosen wie z.B. hochgradige Nieren- oder Leberschwäche vorliegen, wird mit 8 mg Candesartan täglich begonnen. Nach zwei bis vier Wochen regelmäßiger Einnahme des Präparates kann der blutdrucksenkende Effekt des Medikaments bewertet und die Dosierung gegebenenfalls erhöht werden. Die Dosierung ist abhängig von den erreichten Blutdruckwerten unter der Candesartan-Therapie und kann auf 16 bis 32 mg Candesartan pro Tag gesteigert werden. Die im Handel befindlichen Präparate sind verschieden hoch dosiert, sodass auch bei einer erforderlichen Candesartan-Dosis von 16 oder 32 mg täglich nur eine Tablette eingenommen werden muss. Wenn Sie die für sich beste Dosierung gefunden haben und einen gut eingestellten Blutdruck haben, können Sie in der DrEd Online Sprechstunde ein Folgerezept für Ihre Dosierung von Candesartan bestellen.

Wie ist Candesartan zusammengesetzt?

Candesartan ratio der Firma ratiopharm enthält z.B. zusätzlich zum Wirkstoff Candesartancilexetil folgende Inhaltsstoffe: Lactose-Monohydrat, Maisstärke, Hyprolose, Croscarmellose-Natrium, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Triethylcitrat.

Die zusätzlichen Inhaltsstoffe variieren zwischen den unterschiedlichen Präparaten verschiedener Hersteller.

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Candesartan auftreten?

Die Nebenwirkungen einer Therapie mit Candesartan treten in den meisten Fällen am Beginn der Therapie auf und klingen dann von selbst ab.

Besonders zu Beginn der Therapie kann es häufig (bei einem bis zehn von 100 behandelten Patienten) zu einer zu starken Blutdrucksenkung (Hypotonie) kommen, die sich durch Schwindel, Kreislaufschwäche, Müdigkeit und Unwohlsein äußern kann. Eine vorsichtige Eindosierung des Medikaments, insbesondere bei herzkranken Patienten, minimiert das Risiko einer zu starken Blutdrucksenkung.

Weitere häufige Nebenwirkungen sind Schwindel ohne Hypotonie, Kopfschmerzen und Atemwegsinfektionen.

Sehr selten (bei weniger als einem von 10.000 behandelten Patienten) treten folgende Nebenwirkungen auf:

  • Erhöhung des Kaliumwerts im Blut (Hyperkaliämie; v.a. Bei vorbestehender Nierenfunktionseinschränkung)
  • Erniedrigung des Natriumwerts im Blut (Hyponatriämie)
  • starke Verringerung der Anzahl weißer Blutkörperchen im Blut (Leukopenie, Neutropenie, Agranulozytose)
  • Husten
  • Übelkeit
  • erhöhte Leberenzymwerte im Blut, Leberfunktionsstörungen, Leberentzündung (Hepatitis)
  • Hautausschlag, Juckreiz und Schwellungen stellenweise oder am gesamten Körper
  • Rücken-, Gelenk- oder Muskelschmerzen
  • Einschränkung der Nierenfunktion (vor allem bei anfälligen Patienten, z.B. aufgrund einer bereits bestehenden Schädigung der Niere)

Bei schwerwiegenden Nebenwirkungen muss unter Umständen auf einen anderen Wirkstoff zurückgegriffen werden oder eine Dosisreduktion erfolgen.

Candesartan ist eine hervorragende Alternative, wenn ein Patient auf die verwandten ACE-Hemmer (z.B. Ramipril) mit trockenem Reizhusten reagiert. Diese bei den ACE-Hemmern typische Nebenwirkung kommt bei AT1-Rezeptorblockern wie z.B. Candesartan kaum vor.

Wann darf Candesartan nicht angewendet werden?

Candesartan darf nicht angewendet werden bei einer bekannten Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder eine andere in dem jeweiligen Präparat enthaltene Substanz, bei stark eingeschränkter Leberfunktion, stark eingeschränkter Nierenfunktion, beidseitiger Verengung der versorgenden Nierengefäße (beidseitige Nierenarterienstenose) und in der Schwangerschaft. In der Stillzeit sollte ebenfalls auf andere Bluthochdruckmedikamente zurückgegriffen werden.

Candesartan darf bei Vorliegen von Engstellen an einer oder mehrerer Herzklappen (Aorten- oder Mitralklappenstenose) nur unter besonderer Vorsicht und unter ärztlicher Überwachung angewendet werden.

Mögliche Wechselwirkungen mit weiteren Medikamenten müssen bei der Verordnung berücksichtigt werden. Gegebenenfalls ist eine engmaschigere Überwachung der Therapie nötig.


Quellen:

  • Bischofberger, Josef et al.: 2012 Duale Reihe: Physiologie DOI: 10.1055/b-0034-24794
  • Cernes, R., Mashavi, M., & Zimlichman, R. (2011). Differential clinical profile of candesartan compared to other angiotensin receptor blockers. Vascular health and risk management, 7, 749.
  • Emedicine, englischsprachige Webseite zur Fort- und Weiterbildung für Ärzte mit aktuellen Studien und Informationen; Online: www.reference.medscape.com (abgerufen am 23.08.2015)
  • Embryotox, Webseite zur Arzneimittelsicherheit in Schwangerschaft und Stillzeit; Online: www.embryotox.de (abgerufen am 16.08.2015)
  • Fachinfo.de, Fachinformationsservice für Ärzte und Apotheker; Online: www.fachinfo.de (abgerufen am 26.08.2015)
  • Lüllmann, Heinz et al.: 2010, Pharmakologie und Toxikologie, DOI: 10.1055/b-0034-71298

Wenn Sie Fragen haben, senden Sie uns eine Nachricht an kontakt@dred.com und unsere Ärzte antworten Ihnen innerhalb von 24 Stunden.

Schnell & bequem

Unser Service hilft Ihnen, wertvolle Zeit zu sparen. Die Ärzte bei DrEd sind für Sie da, ohne Termin und Wartezeit.

Medikament wählen

Sie beantworten einen kurzen Fragebogen und wählen Ihr Medikament. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Behandlung am besten für Sie geeignet ist, können unsere Ärzte Ihnen eine Empfehlung machen.

Einer unserer Ärzte stellt Ihr Rezept aus

Einer unserer Ärzte prüft und verschreibt Ihr Medikament.

Kostenlose Lieferung direkt zu Ihnen

Wir kümmern uns für Sie um die Einlösung des Rezepts und Sie erhalten Ihr Medikament von einer Versandapotheke direkt zugeschickt. Eine neutrale und unauffällige Verpackung schützt Ihre Privatsphäre.

Alle Sprechstunden Schließen

Absolut vertraulich

Ihre Informationen sind bei uns sicher

Falls Sie Fragen haben oder mehr Informationen benötigen, können Sie uns gerne anrufen unter der 040 / 8740 8254 oder eine Nachricht an kontakt@dred.com schreiben.
Alle Sprechstunden Schließen

Kostenloser Versand

Alle Bestellungen vor 15 Uhr werden noch am selben Werktag verschickt.

Medikamentenlieferung

Voraussichtlicher Zeitpunkt der Lieferung Ihres Medikaments:

Voraussichtlicher Zeitpunkt der Lieferung Ihrer Antibabypille:

KOSTENLOS
Neutrale Verpackung

Sie erhalten Ihr Medikament in einer neutralen und unauffälligen Verpackung.

Alle Sprechstunden Schließen

1.500.000 Behandlungen

DrEd ist eine Arztpraxis, der Sie vertrauen können. Seit 2011 haben wir über 1.500.000 Behandlungen durchgeführt.

Alle Sprechstunden Schließen