Hervorragend 9.5/10
Frau mit Bauchschmerzen auf Grund von einer Dauerblutung

Eine anhaltende Blutung aus der Scheide wird als Dauerblutung bezeichnet. Sie dauert entweder länger an als die normale Menstruationsblutung oder tritt zwischen zwei Zyklen auf. Auch nach der Menopause sind vaginale Blutungen möglich.
Die Ursachen für vaginale Dauerblutungen sind sehr vielfältig. Es gibt harmlose Gründe für eine Dauerblutung wie zum Beispiel hormonelle Schwankungen oder das Anwenden einer neuen Verhütungsmethode. Andererseits können allerdings auch Tumoren und Entzündungen für eine Dauerblutung verantwortlich sein.

Anhaltende Blutungen sollten besonders bei begleitenden Schmerzen gynäkologisch abgeklärt werden. Die Behandlung erfolgt immer abhängig von der Ursache.

Rezept und Medikament zur Verhütung

Wann spricht man von einer Dauerblutung?

Gynäkologen unterscheiden bei einer zu langen Blutung zwischen zwei Arten von Zyklusstörungen. Eine verlängerte Menstruationsblutung wird Menorrhagie genannt. Sie bezeichnet eine Menstruationsblutung, die länger als sechs Tage andauert. Wenn Zwischenblutungen mehr als vierzehn Tage andauern, sprechen Gynäkologen von der Metrorrhagie. In diesem Fall ist der normale Zyklus nicht mehr erkennbar.

Das Gleiche gilt für den eher umgangssprachlichen Begriff der Dauerblutung. Es existieren unterschiedliche Definitionen, ab wann von einer Dauerblutung gesprochen wird. Bei langanhaltender Blutung nach der eigentlichen Menstruation oder einer andauernden Zwischenblutung kann dem Gynäkologen von einer Dauerblutung berichtet werden. Dabei sollte auf Beginn, Stärke und mögliche Begleiterscheinungen der Blutung geachtet werden.

Was sind die möglichen gynäkologischen Ursachen für eine Dauerblutung?

Die Gründe für eine Dauerblutung können sehr verschieden sein. In manchen Fällen verursacht der Wechsel auf bestimmte Verhütungsmittel wie zum Beispiel auf eine Kupferspirale eine deutliche Verlängerung der Menstruationszeit. Außerdem kommen sogenannte organische Veränderungen der Gebärmutter in Frage. Das sind oft Tumoren, die die Kontraktionsfähigkeit der Gebärmutter oder den Abfluss des Blutes behindern. Der Begriff Tumor bezeichnet allerdings nicht automatisch einen bösartigen Krebs. Ein Tumor ist der allgemeine medizinische Begriff für eine abnorme Wucherung eines bestimmten Gewebes. Besonders bei Frauen mit einer neu auftretenden Dauerblutung nach der Menopause muss das jedoch als Verdacht auf Gebärmutterkrebs abgeklärt werden.

Auch Infektionen der inneren weiblichen Geschlechtsorgane können eine Dauerblutung verursachen. Dazu gehören vor allem die Endometritis und die Adnexitis. Beide Erkrankungen werden durch bakterielle Erreger wie  Gonokokken oder Chlamydien ausgelöst.

Ein weiterer Grund für eine anhaltende Blutung kann die Einnistung einer befruchteten Eizelle außerhalb der Gebärmutter sein. Der Zustand wird in der Gynäkologie als Extrauterin-Gravidität bezeichnet. Dabei nistet sich die Eizelle beispielsweise im Eileiter ein, was bei einer Teilung der Zellen starke Beschwerden verursachen kann.

Können Hormonstörungen mögliche Ursachen einer Dauerblutung sein?

Manchmal können hormonelle Störungen unterschiedlicher Art Dauerblutungen verursachen. Das Fachgebiet für den Hormonhaushalt ist die Endokrinologie. Frauen mit Zyklusstörungen hormoneller Art sollten allerdings trotzdem in erster Linie einen Gynäkologen aufsuchen. Am ehesten ist ein Östrogenüberschuss der hormonelle Auslöser für eine Dauerblutung.

Gibt es auch nicht-gynäkologische Ursachen für eine Dauerblutung?

Die wichtigste nicht-gynäkologische Ursache für eine Dauerblutung ist hämatologischer Herkunft. Das heißt, dass die Zusammensetzung des Blutes fehlerhaft ist. Die sogenannten Gerinnungsstörungen sind eher seltene, aber ernst zu nehmende Erkrankungen. Dabei können die weißen Blutkörperchen bei einer Verletzung der Haut oder auch innerhalb des Körpers nicht verklumpen und es kommt zu einer anhaltenden Blutung.

Wann sollte bei anhaltender Blutung ein Gynäkologe aufgesucht werden?

Spätestens wenn kein normaler Monatszyklus mehr erkannt werden kann, sollte ein Gynäkologe zur Abklärung der Ursache aufgesucht werden. Auch zusätzliche Symptome wie starke Schmerzen und andere körperliche Beschwerden sind dringend abklärungsbedürftig.

Bei einer einmalig auftretenden Zwischenblutung oder einer etwas verlängerten Monatsblutung ohne weitere Symptome hingegen besteht normalerweise kein Grund zur Sorge. Wenn Unsicherheiten bezüglich der normalen Blutungsdauer bestehen, sollte im Zweifelsfall immer ein Gynäkologe um Rat gefragt werden.

Welche Anzeichen neben der Dauerblutung können für eine bösartige Erkrankung sprechen?

Eine bösartige Erkrankung der Gebärmutter wie ein Endometrium- oder ein Cervixkarzinom kann durch weitere Anzeichen auffallen. Allerdings gibt es keine eindeutigen körperlichen Symptome, die spezifisch für solche Erkrankungen sind. Deshalb sollte bei möglicherweise tumorverdächtigen Symptomkombinationen immer ein Gynäkologe aufgesucht werden.

Die Kombination von Dauerblutung, anhaltenden oder immer wieder auftretenden Schmerzen bei abnormer Blutung sowie Fieber, ungewollter Gewichtsverlust und Nachtschweiß kann ein Hinweis auf eine bösartige Tumorerkrankung sein. Vor allem, wenn eine Dauerblutung nach der Menopause eintritt, sollte an eine Krebsdiagnostik gedacht werden.

Welche Verhütungsmittel können eine Dauerblutung verursachen?

Wenn die Dauerblutung erstmalig nach dem Wechsel auf eine neue Verhütungsmethode auftritt, kann das Verhütungsmittel die Ursache darstellen. Vor allem bei intrauterinen Verhütungsmitteln (IUPs) wie der Kupferkette oder einer Spirale ist eine länger andauernde und häufig auch verstärkte Blutung eine unerwünschte Nebenwirkung. Die Blutung kann in diesem Fall einen Grund für die Entfernung des IUPs darstellen, vor allem bei zusätzlichen Schmerzen. Besonders, falls selbst nach einigen Zyklen anhaltende Beschwerden trotz ausreichender Eingewöhnungsphase auftreten, sollte das Verhütungsmittel wieder entfernt werden. Wenn die Blutung nach Einsetzen des IUPs nur leicht verlängert auftritt und wieder von alleine aufhört, ist das normalerweise kein Problem. Die verlängerte Blutung kann sich sogar nach einer mehrwöchigen bis mehrmonatigen Eingewöhnungsphase auch von selbst wieder normalisieren.

Wie klärt der Gynäkologe die Ursache einer Dauerblutung?

Wenn die Dauerblutung beim Gynäkologen abgeklärt werden soll, sind vor allem Beginn und Stärke der Blutung wichtig. In der Befragung sollte außerdem bereits geklärt werden, ob der Wechsel auf eine andere Verhütungsmethode ursächlich sein kann. Weiterhin sind gynäkologische und hämatologische Vorerkrankungen in der Familie möglicherweise ein wichtiger Hinweis auf Tumoren oder Gerinnungsstörungen.

Zudem wird der Gynäkologe eine ausführliche körperliche Untersuchung inklusive Abtasten und einer sogenannten Kolposkopie anschließen. Dabei inspiziert er den Gebärmutterhals so weit wie möglich mit einer Lupe und kann bei Bedarf Abstriche von der Schleimhaut machen. Gegebenenfalls kann zur weiteren Abklärung auch ein Ultraschall von Gebärmutter, Eierstöcken und Eileitern gemacht werden. Außerdem kann gerade beim Verdacht auf eine Störung der Blutgerinnung oder des Hormonhaushalts auch eine Blutentnahme sinnvoll sein.

Die Kombination aus Anamnese und Untersuchung ergibt normalerweise eine oder mehrere mögliche Diagnosen. Bei Feststellung eines Tumors kann zum Beispiel noch eine Biopsie, also die Entnahme einer Gewebeprobe, erfolgen.

Wie kann eine Dauerblutung behandelt werden?

Die Behandlung einer Dauerblutung erfolgt immer abhängig von der Ursache. Dazu können die Entfernung des neuen Verhütungsmittels, die adäquate Behandlung des Tumors oder der Grunderkrankung gehören. Es erfolgt also keine Behandlung der Dauerblutung an sich, da sie ein Symptom und keine Krankheit darstellt. Nach Behandlung der Ursache sollte auch die Dauerblutung aufhören.

Rezept und Medikament zur Verhütung

Quellen:

  • Stauber M, Weyerstahl T. Duale Reihe Gynäkologie und Geburtshilfe. Stuttgart: Thieme Verlag, 3. Auflage 2007
  • Arasteh K, Baenkler H-W et al. Duale Reihe Innere Medizin. Stuttgart: Thieme Verlag, 3. Auflage 2012
  • Amboss Programm für Medizinstudenten und Ärzte: Stichwort „Vaginale Blutung“. Online: www.miamed.de, zuletzt aufgerufen am 27.03.17
Weitere Informationen
Empfehle diesen Artikel

Schnell & bequem

Unser Service hilft Ihnen, wertvolle Zeit zu sparen. Die Ärzte bei DrEd sind für Sie da, ohne Termin und Wartezeit.

Medikament wählen

Sie beantworten einen kurzen Fragebogen und wählen Ihr Medikament. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Behandlung am besten für Sie geeignet ist, können unsere Ärzte Ihnen eine Empfehlung machen.

Einer unserer Ärzte stellt Ihr Rezept aus

Einer unserer Ärzte prüft und verschreibt Ihr Medikament.

Kostenlose Lieferung direkt zu Ihnen

Wir kümmern uns für Sie um die Einlösung des Rezepts und Sie erhalten Ihr Medikament von einer Versandapotheke direkt zugeschickt. Eine neutrale und unauffällige Verpackung schützt Ihre Privatsphäre.

Alle Sprechstunden Schließen

Absolut vertraulich

Ihre Informationen sind bei uns sicher

Falls Sie Fragen haben oder mehr Informationen benötigen, können Sie uns gerne anrufen unter der 040 / 8740 8254 oder eine Nachricht an [email protected] schreiben.
Alle Sprechstunden Schließen

Kostenloser Versand

Alle Bestellungen vor 15 Uhr werden noch am selben Werktag verschickt.

Standardversand

Lieferung in 1 bis 3 Werktagen

KOSTENLOS
Expressversand

Lieferung am nächsten Werktag

10,00 €
Neutrale Verpackung

Sie erhalten Ihr Medikament in einer neutralen und unauffälligen Verpackung.

Alle Sprechstunden Schließen

1.500.000 Behandlungen

DrEd ist eine Arztpraxis, der Sie vertrauen können. Seit 2011 haben wir über 1.500.000 Behandlungen durchgeführt.

Alle Sprechstunden Schließen