Hervorragend 9.5/10
DrEd

Zusammen mit Libido, Orgasmus und Ejakulation gehört die Erektion zu den grundlegenden Sexualfunktionen des Mannes. Außerdem gelten die Erektion bzw. die ungestörte Erektionsfähigkeit vielen Männern als wichtiger Ausdruck ihrer Männlichkeit und haben somit auch eine wichtige psychologische Funktion.

Klappt es nicht immer mit einer zufriedenstellenden Erektion, gibt es verschiedene medikamentöse Therapie Optionen.

Rezept und Medikament gegen Erektionsstörungen
Schutzschild Deutsche Ärzte
Uhr Expressversand
Vorhängeschloss Sicher & diskret

Wie entsteht eine Erektion?

An der Erektion sind mehrere Abläufe im Körper beteiligt. Die Erektion wird normalerweise durch sexuell anregende Sinnesreize ausgelöst. Dabei kann es sich vor allem um Berührungen an erogenen Stellen handeln, allerdings können auch beispielsweise Gerüche oder optische Eindrücke eine Erektion einleiten.

Diese Reize werden zum Gehirn und an das Rückenmark weitergeleitet und dort verarbeitet. Anschließend werden vom unteren Rückenmark aus Nervenimpulse zum Penis bzw. zu den dortigen Blutgefäßen geschickt. Die Arterien, durch die Blut in die Schwellkörper gelangt, weiten sich. Dadurch fließt deutlich mehr Blut in die Schwellkörper und der Druck in den Schwellkörpern erhöht sich. Diese Vorgänge führen bereits zu einer Versteifung des Penis, gleichzeitig werden die Venen durch den erhöhten Druck zusammengedrückt, sodass auch weniger Blut aus dem Penis abfließen kann. Insgesamt wird der Penis dadurch bei einer Erektion steif und richtet sich auf.

Was ist der Unterschied zwischen Erektion und Ejakulation?

Sowohl Erektion als auch Ejakulation gehören zu den männlichen Sexualfunktionen. Trotzdem sind es im Prinzip zwei voneinander getrennte Vorgänge.

Mit der Erektion wird die Versteifung und das Aufrichten des Penis bezeichnet. Die Ejakulation hingegen ist der Ausstoß von Sperma beim Orgasmus durch rhythmische Muskelkontraktionen. Im Regelfall wird es bei sexueller Aktivität zwar zuerst zur Erektion und anschließend zur Ejakulation kommen, jedoch kann eine Ejakulation auch ohne Erektion erreicht werden.

Wird der Penis bei jeder Erektion gleich groß?

In der Regel ist der Penis bei einer vollständigen Erektion stets ungefähr gleich groß. Die Größe des erigierten Penis hängt hauptsächlich davon ab, wie viel Blut in den Penis einströmt und wie stark der Abfluss des Blutes aus dem Penis erschwert wird. Beides ist unter anderem abhängig von der Intensität der sexuellen Stimulation, der mechanischen Stimulation des Penis und der momentanen Stimmung. Daher kann die Größe des erigierten Penis innerhalb gewisser Grenzen schwanken.

Können Männer nur durch sexuelle Stimulation eine Erektion bekommen?

Normalerweise erhalten Männer eine Erektion im Zuge von sexueller Stimulation. Allerdings können Männer auch ohne sexuelle Erregung eine Erektion bekommen. Am bekanntesten ist dabei die morgendliche Erektion („Morgenlatte“), die als eine Reaktion auf bestimmte Abläufe während des Schlafs angesehen wird.

Außerdem können auch nicht-sexuelle Berührungen wie körperliche Untersuchungen im Genitalbereich Erektionen auslösen. Gerade bei Jugendlichen in der Pubertät können durch die hormonellen Veränderungen Erektionen zudem relativ unabhängig von äußeren Einflüssen auftreten.

Wie wichtig ist die Erektion für Geschlechtsverkehr?

Die Erektion ist ein wichtiger Faktor beim Geschlechtsverkehr. Durch eine ausreichend steife bzw. harte Erektion wird die Penetration deutlich erleichtert. Dementsprechend ist das Ziel bei der Therapie der erektilen Dysfunktion, dass der Mann bei Bedarf eine Erektion bekommen kann, die problemlos für eine Penetration ausreicht.

Gibt es auch eine weibliche Erektion?

Obwohl die Erektion in der Bevölkerung nur mit Männern in Verbindung gebracht wird, gibt es eine Erektion auch bei Frauen. Darunter versteht man auch die körperliche Reaktion der weiblichen Geschlechtsorgane auf sexuelle Erregung. Allerdings äußert sich die weibliche Erektion nicht so deutlich wie bei Männern.

Hauptsächlich schwellen bei Frauen unter sexueller Stimulation die Schamlippen durch eine verbesserte Durchblutung an. Zusätzlich vergrößert sich die Klitoris inklusive des Kitzlers. Ein Nebeneffekt, der streng genommen nicht zur weiblichen Erektion dazugehört, ist die Produktion von Sekret durch Drüsen im Bereich der Vagina. Die Veränderungen bei der weiblichen Erektion sind insgesamt deutlich subtiler als bei Männern, unterstützen aber trotzdem auch die Penetration beim Geschlechtsverkehr.

Welche Einflüsse können die Erektion stören?

Die Erektionsfähigkeit kann aus mehreren Gründen eingeschränkt sein. Eine häufige Ursache für die erektile Dysfunktion sind Schäden an den Blutgefäßen im Genitalbereich, besonders an den Arterien, durch die die Schwellkörper mit Blut versorgt werden. Oft werden solche Gefäßschäden durch arteriosklerotische Ablagerungen verursacht, wodurch der Blutfluss in den Penis reduziert wird und nicht ausreichend Blut für eine Erektion in die Schwellkörper einströmen kann.

Daneben können aber auch Verletzungen der Nerven im Becken- und Genitalbereich eine erektile Dysfunktion zur Folge haben. Wenn die Nervenimpulse vom Rückenmark nicht zum Penis weitergeleitet werden, können sich die Blutgefäße nicht weiten und somit auch nicht zur Versteifung des Penis beitragen.

Neben körperlichen Ursachen sind psychische Gründe wie Leistungsdruck oder Probleme in der Partnerschaft ebenfalls häufig für Erektionsstörungen verantwortlich. Auch wenn Männern oftmals nachgesagt wird, dass ihre sexuelle Leistungsfähigkeit unabhängig von der Psyche ist, kann psychischer Stress sehr wohl einen großen Einfluss auf die Libido und die Erektionsfähigkeit haben.

Kann eine gestörte Erektionsfähigkeit behandelt werden?

Erektionsstörungen können mittlerweile äußerst zuverlässig behandelt werden. Wichtig dabei ist aber, zuerst die genaue Ursache der Erektionsstörungen zu ermitteln, um eine geeignete Behandlungsmethode wählen zu können. Bei Durchblutungsstörungen infolge von Alter oder Diabetes stehen eine Reihe von Medikamenten, allen voran sogenannte PDE5-Hemmer, zur Verfügung. Allerdings muss vor der Verwendung solcher Medikamente sichergestellt sein, dass keine schwerwiegenden Krankheiten wie bestimmte Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorliegen.

Auch durch Verletzungen oder Operationen wie zum Beispiel Prostata-Entfernungen können Erektionsstörungen entstehen. Je nach Schwere der Erektionsstörungen gibt es mehrere mögliche Behandlungsmethoden, von der medikamentösen SKAT-Methode bis hin zum Schwellkörper-Implantat. Die am besten geeignete Therapieoption ist vom Einzelfall abhängig und kann in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt festgelegt werden.

Bei Erektionsstörungen, die auf einer psychologischen Ursache beruhen, haben vertrauensvolle Gespräche mit dem Partner sowie einem professionellen Therapeuten gute Aussichten auf eine Besserung der erektilen Dysfunktion.

Rezept und Medikament gegen Erektionsstörungen
Schutzschild Deutsche Ärzte
Uhr Expressversand
Vorhängeschloss Sicher & diskret

Quellen:

  • Sadler, T. W. (2008). Medizinische Embryologie. Georg Thieme Verlag KG.
  • Aumüller, G., Aust, G., Engele, J., Kirsch, J., & Maio, G. (2014). Duale Reihe Anatomie. Georg Thieme Verlag KG.
  • Nelson, C. P., Park, J. M., Wan, J., Bloom, D. A., Dunn, R. L., & Wei, J. T. (2005). The increasing incidence of congenital penile anomalies in the United States. The Journal of Urology, 174(4), 1573-1576.
  • Hautmann, R., & Huland, H. (Eds.). (2006). Urologie. Springer-Verlag.
  • Mulhall, J. P., & Hsiao, W. (2014). Men s sexual health and fertility. Springer.

Schnell & bequem

Unser Service hilft Ihnen, wertvolle Zeit zu sparen. Die Ärzte bei DrEd sind für Sie da, ohne Termin und Wartezeit.

Medikament wählen

Sie beantworten einen kurzen Fragebogen und wählen Ihr Medikament. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Behandlung am besten für Sie geeignet ist, können unsere Ärzte Ihnen eine Empfehlung machen.

Einer unserer Ärzte stellt Ihr Rezept aus

Einer unserer Ärzte prüft und verschreibt Ihr Medikament.

Kostenlose Lieferung direkt zu Ihnen

Wir kümmern uns für Sie um die Einlösung des Rezepts und Sie erhalten Ihr Medikament von einer Versandapotheke direkt zugeschickt. Eine neutrale und unauffällige Verpackung schützt Ihre Privatsphäre.

Alle Sprechstunden Schließen

Absolut vertraulich

Ihre Informationen sind bei uns sicher

Falls Sie Fragen haben oder mehr Informationen benötigen, können Sie uns gerne anrufen unter der 040 / 8740 8254 oder eine Nachricht an [email protected] schreiben.
Alle Sprechstunden Schließen

Kostenloser Versand

Alle Bestellungen vor 15 Uhr werden noch am selben Werktag verschickt.

Standardversand

Lieferung in 1 bis 3 Werktagen

KOSTENLOS
Expressversand

Lieferung am nächsten Werktag

10,00 €
Neutrale Verpackung

Sie erhalten Ihr Medikament in einer neutralen und unauffälligen Verpackung.

Alle Sprechstunden Schließen

1.500.000 Behandlungen

DrEd ist eine Arztpraxis, der Sie vertrauen können. Seit 2011 haben wir über 1.500.000 Behandlungen durchgeführt.

Alle Sprechstunden Schließen