DrEd heißt bald Zava. Warum? Lesen Sie hier mehr‌
Hervorragend 9.5/10
Mann öffnet Kondom zum Schutz vor Geschlechtskrankheiten bei Oralsex

Oralsex wird häufig praktiziert. Allerdings ist das Wissen um mögliche gesundheitliche Gefahren von Oralverkehr und verfügbare Schutzmaßnahmen bei vielen Menschen nur sehr lückenhaft.

Es existieren eine Reihe von Krankheiten, die auch durch Oralsex übertragen werden können und mit unterschiedlichen Risiken behaftet sind.

Rezept und Medikament zur Behandlung von Chlamydien
Schutzschild Deutsche Ärzte
Uhr Expressversand
Vorhängeschloss Sicher & diskret

Wie werden Geschlechtskrankheiten übertragen?

Sexuell übertragbare Krankheiten (STIs) oder kurz Geschlechtskrankheiten werden durch verschiedene Erreger ausgelöst. Manche STIs, wie beispielsweise HIV-Infektionen, werden durch Viren hervorgerufen, während andere Erkrankungen, wie Gonorrhoe durch Bakterien oder andere Mikroorganismen verursacht werden. Die Erreger können dabei beim Geschlechtsverkehr durch den Austausch von Körperflüssigkeiten, wie Sperma oder Vaginalsekret sowie durch Blut im Rahmen von kleinen, unsichtbaren Schleimhautverletzungen, vom einen auf den anderen Sexualpartner übertragen werden.

Kann man sich auch bei Oralsex mit sexuell übertragbaren Krankheiten infizieren?

Oralverkehr gilt heutzutage als gängige Sexualpraxis. Doch welche Gefahren birgt dies hinsichtlich Geschlechtskrankheiten? Auch durch Oralsex können gewisse STIs übertragen werden. Allerdings unterscheiden sich je nach Krankheit die Risiken und teilweise auch die Übertragungsrichtungen, sodass eine differenzierte Betrachtung verschiedener Krankheiten nötig ist.

Kann man sich durch Oralsex mit HIV anstecken?

HIV-Infektionen stellen eine schwerwiegende Gesundheitsgefahr dar und können im Krankheitsverlauf das erworbene Immundefizienz-Syndrom (AIDS) auslösen. Zwar gibt es noch keine abschließende Bewertung des HIV-Infektionsrisikos durch Oralverkehr, allerdings kann im Moment davon ausgegangen werden, dass eine Übertragung von HIV durch Oralsex möglich ist.

Das Risiko einer Übertragung scheint für den aktiven Partner höher zu sein, jedoch gibt es auch einzelne Fallberichte, in denen sich der passive Partner infiziert hat. Im Vergleich zu Vaginal- und insbesondere Analverkehr ist das Infektionsrisiko allerdings geringer. Das Risiko kann bei oraler Befriedigung des Mannes nochmals reduziert werden, wenn dessen Ejakulat nicht aufgenommen wird.

Vor allem bei häufigem Partnerwechsel sollte dennoch an einen ausreichenden Schutz, wie Kondome und Lecktücher, gedacht werden. Ein stark erhöhtes Risiko liegt für den aktiven Partner bei der oralen Befriedigung der Frau vor, wenn diese ihre Tage hat, da Menstruationsblut eine viel höhere Virenlast aufweist als Vaginalsekret. Hierbei sollte in jedem Fall ein passender Schutz verwendet werden.

Besteht die Gefahr, sich mit HPV zu infizieren?

Das humane Papillomavirus (HPV) kann im Genitalbereich Genitalwarzen und verschiedene Krebsarten wie Gebärmutterhalskrebs auslösen. Eine Infektion mit HPV kann im Halsbereich das Risiko für Kehlkopf- und Mandelkrebs steigern.

Oralsex gilt als ein Übertragungsweg für HPV-Infektionen im Mund- und Halsbereich, obwohl die Höhe des Infektionsrisikos unterschiedlich beurteilt wird. Das Risiko steigt mit der Anzahl der Sexualpartner. Außerdem ist eine Infektion in beide Richtungen möglich, das heißt, dass sich auch der passive Partner im Genitalbereich mit HPV anstecken kann, wenn der aktive Partner eine orale HPV-Infektion aufweist.

Kann Genitalherpes durch Oralverkehr übertragen werden?

Die Verbreitung von Herpes durch Oralsex gilt als gesichert. Dies zeigt sich unter anderem dadurch, dass es immer mehr Fälle von Genitalherpes durch Viren gibt, die klassischerweise Lippenherpes auslösen. Besonders offene Herpesbläschen sind außerordentlich virulent, also sehr ansteckend, sodass von Sexualkontakten während eines Herpesausbruchs dringend abgeraten wird.

Dies gilt insbesondere für schwangere Frauen, die kurz vor der Geburt stehen, da bei akut auftretendem Herpes im Genitalbereich die Gefahr besteht, dass sich das Kind beim Geburtsvorgang infiziert.

Welches Risiko besteht für eine Übertragung von Syphilis?

Auslöser der Syphilis ist das Bakterium Treponema pallidum. Nach einer Infektion kommt es üblicherweise zunächst zu Geschwüren im Genital- oder Mundbereich. In rund fünfzig Prozent der Fälle bleiben diese unbemerkt - sind jedoch nicht weniger ansteckend. Der Erreger gelangt durch kleinste Verletzungen der Haut oder auch der Schleimhaut in den Körper, kann daher also auch beim Oralverkehr übertragen werden.

Seit 2001 steigen die Zahlen der Infektionen, insbesondere in Großstädten wie Hamburg, Köln oder Berlin, wieder an. Betroffen sind überwiegend homosexuelle Männer.

Kann man sich durch Oralverkehr mit Gonorrhoe (Tripper) anstecken?

Auch Gonorrhoe kann durch oralen Geschlechtsverkehr übertragen werden. Die Infektion erfolgt über direkten Kontakt der Schleimhäute. Beim aktiven Partner kann sich eine Gonorrhoe-Infektion in Form einer Mund- oder Halsentzündung äußern, kann aber auch symptomlos bleiben. Umgekehrt kann aber auch der passive Partner infiziert werden.

Besondere Vorsicht gilt hier für schwangere Frauen, da eine Gonorrhoe auch die Gefahr birgt, eine Frühgeburt oder sogar Fehlgeburt zu begünstigen.

Werden auch Chlamydien durch Oralsex übertragen?

Durch die einerseits relativ weite Verbreitung von Chlamydien und die andererseits häufig symptomlos verlaufende Infektion bei beiden Geschlechtern ist es äußerst schwierig, das Risiko einer Chlamydieninfektion durch Oralverkehr abzuschätzen. Eine Übertragung ist vermutlich in beide Richtungen möglich, allerdings sind noch keine eindeutigen, belastbaren Daten verfügbar.

Insbesondere bei bestehendem Kinderwunsch ist es empfehlenswert, einen Test auf Chlamydien durchzuführen, da diese oft unentdeckten Infektionen sowohl eine Gefahr für die Frau, beispielsweise in Form von Eileiterschwangerschaften, als auch für das ungeborene und neugeborene Kind darstellen können.

Gibt es weitere durch Oralsex übertragbare Krankheiten?

Generell sind Virushepatitis-Erkrankungen bei Kontakt mit infektiösem Blut hochansteckend. Bislang wurde in Untersuchungen allenfalls ein geringes Übertragungsrisiko bei oralen Sexualkontakten gefunden. Dieses Risiko kann aber beispielsweise durch Blutungen der Mundschleimhaut erhöht sein.

Auch Harnwegsinfekte, vaginale Pilzinfektionen und bakterielle Vaginosen scheinen durch Oralverkehr häufiger aufzutreten. Sofern neben oro-genitalen auch oro-anale Sexualpraktiken durchgeführt werden, steigt zudem das Risiko für Infektionen des Magen-Darm-Trakts sowie umgekehrt für Halsentzündungen.

Daneben gibt es noch eine Vielzahl weiterer durch Oralsex übertragbarer STIs, die jedoch insgesamt relativ selten sind und daher eine untergeordnete Bedeutung haben.

Wie kann man sich vor einer Infektion beim Oralverkehr schützen?

Den besten Schutz gegen die meisten durch Oralverkehr übertragbaren Krankheiten stellen Kondome und Lecktücher dar. Zudem sollten beide Sexualpartner stets auf allgemeine Körperhygiene achten. Dazu gehört auch der Verzicht auf aggressive Seifen im Intimbereich, um die schützende Haut- und Schleimhautflora nicht zu schädigen. Intimwaschlotionen stellen eine sinnvolle Alternative dar.

Gegen HPV-Infektionen schützen Kondome nur bedingt. Hier bietet sich eine Impfung an, die mittlerweile in Deutschland immerhin für Mädchen bis zum 17. Lebensjahr von den gesetzlichen Krankenkassen gezahlt wird.

Für Menschen, die Sexualkontakt mit HIV-infizierten Personen haben, kann außerdem eine Präexpositionsprophylaxe das Erkrankungsrisiko weiter reduzieren.

Je häufiger Partnerwechsel stattfinden, desto stärker steigt das Risiko für eine Infektion mit STIs an. Daher sollte auch beim Oralverkehr auf einen adäquaten Schutz geachtet werden, um sich vor Erkrankungen zu schützen.

Rezept und Medikament zur Behandlung von Chlamydien
Schutzschild Deutsche Ärzte
Uhr Expressversand
Vorhängeschloss Sicher & diskret

Quellen:

  • Danby, C. S., Cosentino, L. A., Rabe, L. K., Priest, C. L., Damare, K. C., Macio, I. S., ... & Hillier, S. L. (2016). Patterns of extragenital chlamydia and gonorrhea in women and men who have sex with men reporting a history of receptive anal intercourse. Sexually transmitted diseases, 43(2), 105.
  • Edwards, S., & Carne, C. (1998). Oral sex and the transmission of viral STIs. Sexually transmitted infections, 74(1), 6-10.
  • Edwards, S., & Carne, C. (1998). Oral sex and transmission of non-viral STIs. Sexually transmitted infections, 74(2), 95-100.
  • Page-Shafer, K., Shiboski, C. H., Osmond, D. H., Dilley, J., McFarland, W., Shiboski, S. C., ... & Greenspan, J. S. (2002). Risk of HIV infection attributable to oral sex among men who have sex with men and in the population of men who have sex with men. Aids, 16(17), 2350-2352.
  • Suerbaum, S., Burchard, G. D., Kaufmann, S. H., & Schulz, T. F. (Eds.). (2016). Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie. Springer-Verlag.
Empfehle diesen Artikel

Schnell & bequem

Unser Service hilft Ihnen, wertvolle Zeit zu sparen. Die Ärzte bei DrEd sind für Sie da, ohne Termin und Wartezeit.

Medikament wählen

Sie beantworten einen kurzen Fragebogen und wählen Ihr Medikament. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Behandlung am besten für Sie geeignet ist, können unsere Ärzte Ihnen eine Empfehlung machen.

Einer unserer Ärzte stellt Ihr Rezept aus

Einer unserer Ärzte prüft und verschreibt Ihr Medikament.

Kostenlose Lieferung direkt zu Ihnen

Wir kümmern uns für Sie um die Einlösung des Rezepts und Sie erhalten Ihr Medikament von einer Versandapotheke direkt zugeschickt. Eine neutrale und unauffällige Verpackung schützt Ihre Privatsphäre.

Alle Sprechstunden Schließen

Absolut vertraulich

Ihre Informationen sind bei uns sicher

Falls Sie Fragen haben oder mehr Informationen benötigen, können Sie uns gerne anrufen unter der 040 / 8740 8254 oder eine Nachricht an [email protected] schreiben.
Alle Sprechstunden Schließen

Kostenloser Versand

Alle Bestellungen vor 15 Uhr werden noch am selben Werktag verschickt.

Standardversand

Lieferung in 1 bis 3 Werktagen

KOSTENLOS
Expressversand

Lieferung am nächsten Werktag

10,00 €
Neutrale Verpackung

Sie erhalten Ihr Medikament in einer neutralen und unauffälligen Verpackung.

Alle Sprechstunden Schließen

1.500.000 Behandlungen

DrEd ist eine Arztpraxis, der Sie vertrauen können. Seit 2011 haben wir über 1.500.000 Behandlungen durchgeführt.

Alle Sprechstunden Schließen