Hervorragend 9.5/10
Frau klärt Ärztin über ihre Hitzewallungen auf

Hitzewallungen treten meist in den Wechseljahren auf, können aber auch andere Ursachen haben. Sie werden als ein intensives Wärmegefühl erlebt, das mit Schweißausbrüchen und Herzklopfen einhergehen kann und mehrere Minuten lang anhält. Je nach Ursache stehen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. DrEd erklärt, wieso es zu Hitzewallungen kommt, wie sie sich bemerkbar machen und was man dagegen tun kann.

Rezept und Medikament zur Verhütung

Was sind Hitzewallungen?

Hitzewallungen sind zunächst einmal keine Erkrankung, sondern ein Symptom, das sich im Rahmen von Erkrankungen, im Zuge von hormonellen Umstellungen oder als Reaktion auf die Umwelt zeigen kann. Vor allem in den Wechseljahren sind Hitzewallungen häufig: Etwa 80 Prozent der Frauen in den Wechseljahren leiden für ein Jahr an Hitzewallungen, etwa ein Viertel sogar für mehr als fünf Jahre. Die Betroffenen leiden unter wiederkehrenden Wärmeempfindungen im gesamten Körper, teils in Verbindung mit Schweißausbrüchen, welche die Lebensqualität stark beeinträchtigen können.  

Was ist die Ursache für Hitzewallungen?

Treten die Hitzewallungen während der Wechseljahre auf, sind die Ursache meist hormonelle Umstellungen. Durch den abfallenden Östrogenspiegel ist die Temperaturregulation des Körpers gestört. Unter Östrogenmangel weiten sich die kleinen, direkt unter der Haut liegenden Gefäße und die Haut wird besser durchblutet, was als Wärmegefühl wahrgenommen und als Hautrötung sichtbar wird. Der genaue Mechanismus, also wie die Hormonumstellung mit den Hitzewallungen zusammenhängt, ist noch unklar.

Leiden jüngere Frauen von unter 45 Jahren unter Hitzewallungen, kommen dafür nur in seltenen Fällen die Wechseljahre ursächlich in Frage. Hier können die Hitzeschübe durch eine hormonelle Störung verursacht sein. Es wird empfohlen, dies von einem Arzt abklären zu lassen.

Auch Männer können unter Hitzewallungen leiden. In diesem Fall können die Ursachen sehr unterschiedlich sein: Es können beispielsweise ein niedriger Testosteronspiegel oder auch die sogenannte „männliche Menopause“ dafür verantwortlich sein. Aber auch bestimmte Erkrankungen bzw. damit zusammenhängende Faktoren können eine Rolle spielen. Diese können auch beide Geschlechter betreffen. Dazu zählen beispielsweise:

  • Übergewicht und Fettleibigkeit
  • Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)
  • Unterzuckerung (Hypoglykämie), z.B. im Rahmen von Diabetes
  • Allergien
  • Karzinoide, also hormonbildende Tumore
  • Depressionen
  • Medikamentennebenwirkungen z.B. im Rahmen der Behandlung von Brust- oder Prostatakrebs

Ganz unabhängig von den Hormonen oder Erkrankungen kann es auch im Alltag natürlicherweise immer wieder zu Hitzewallungen kommen, z.B. durch den Verzehr von scharfem oder stark gewürztem Essen, durch heiße, koffein- oder alkoholhaltige Getränke oder durch Stress und Anspannung. Der Unterschied zu den Hitzewallungen, die durch hormonelle Umstellungen entstehen, ist, dass ein klarer Auslöser benannt werden kann. Die Hormone befinden sich hier im Gleichgewicht und es besteht kein Behandlungsbedarf.  

Wie machen sich Hitzewallungen bemerkbar?

Hitzewallungen zeigen sich als ein plötzliches Wärmegefühl, das an Gesicht, Hals, Nacken, Brust, Rücken und Oberarmen auftritt und auch mit einer Rötung einhergehen kann. Entsprechend der Bezeichnung „Wallung“ kann sich das Wärmegefühl auch in den Rest des Körpers ausbreiten. Oftmals kommt es zusätzlich zu Schweißausbrüchen und/oder Herzklopfen.

Eine Hitzewallung hält meist 30 Sekunden bis etwa 3 Minuten an, in manchen Fällen dauert sie auch 30 Minuten. Die Häufigkeit der Hitzewallungen variiert zwischen einem bis dreißig Mal pro Tag. Bei einigen Frauen in den Wechseljahren zeigen sich die Hitzewallungen bevorzugt nachts und eher seltener bis gar nicht während des Tages.

Wenn die Hitzewallung abklingt, kommt es durch das verstärkte Schwitzen und die damit verbundene Abkühlung manchmal zu einem leichten Frösteln oder sogar Frieren.

Welche Maßnahmen helfen bei Hitzewallungen?

Zunächst einmal ist zu empfehlen, sich entsprechend zu kleiden. Wer sich nach dem sogenannten „Zwiebelprinzip“ anzieht, also mehrere Kleidungsschichten übereinander trägt, kann im Zuge einer Hitzewallung Kleidung ablegen und so die Wärmeabgabe des Körpers erleichtern. Nach dem Abklingen des Hitzeschubes, kann jene dann, um Frieren zu vermeiden, wieder angezogen werden.

Empfehlenswert ist auch, auf Kleidung und Bettwäsche aus Naturfasern wie z.B. Baumwolle, Wolle oder Seide zurückzugreifen, da diese im Gegensatz zu Kleidung mit Polyester- oder Nylonanteilen atmungsaktiver ist.

Um das Auftreten von Hitzewallungen zu verringern, empfiehlt es sich, auf typische Auslöser wie beispielsweise scharfes oder stark gewürztes Essen, koffein- oder alkoholhaltige Getränke sowie schwer verdauliche Nahrungsmittel  zu verzichten. Entspannungstechniken wie z.B. Yoga oder Meditation können dem Stress als häufiger Ursache entgegenwirken. Vorbeugend wirkt auch ein Abbau von Übergewicht und regelmäßiger Bewegung an der frischen Luft.

Gibt es Medikamente gegen Hitzewallungen?

Sollten einfache Maßnahmen nicht ausreichen, und wird die Lebensqualität durch Hitzewallungen stark eingeschränkt, können die Hitzewallungen auch medikamentös behandelt werden.

Für Frauen in den Wechseljahren bietet sich die sogenannte Hormonersatztherapie (HIT) an. Hierbei wird der in der Menopause natürlicherweise abfallende Östrogenspiegel durch eine Gabe von Östrogenen wieder angehoben. Auf diese Weise wird die Fähigkeit des Körpers, die Temperatur zu regulieren, wiederhergestellt. Möglich ist auch eine Kombination von Östrogen und einem Gelbkörperhormon, oder eine Gabe von Tibolon, einem Östrogen-ähnlichen Wirkstoff. Zu beachten ist, dass eine HIT mit Nebenwirkungen und Krankheitsrisiken verbunden sein kann. Dazu zählen beispielsweise ein erhöhtes Risiko für Brustkrebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Thrombosen oder auch Demenz. Ob eine HIT in Frage kommt, sollte mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden.

Daneben stehen auch pflanzliche Östrogene, die sogenannten Phytoöstrogene, z.B. aus Soja oder Rotklee zur Verfügung. Ihre Wirksamkeit ist allerdings noch nicht ausreichend belegt.

Sollte eine der genannten Erkrankungen wie z.B. eine Schilddrüsenüberfunktion oder eine Allergie für die Hitzewallungen verantwortlich sein, kann eine Behandlung der Erkrankung oftmals ein vollständiges Verschwinden der Hitzewallungen bewirken.

Rezept und Medikament zur Verhütung

Quellen:

  • Lasch, L.; Fillenberg, S. (2016): Basiswissen Gynäkologie und Geburtshilfe: Springer Berlin Heidelberg.
  • S3-Leitlinie der AWMF: www.awmf.org, abgerufen am 25.09.2017
  • Freedman, Robert R. (2014): Menopausal hot flashes: mechanisms, endocrinology, treatment. In: The Journal of steroid biochemistry and molecular biology 142, S. 115–120. DOI: 10.1016/j.jsbmb.2013.08.010.
  • Thomas, Annette J.; Ismail, Rita; Taylor-Swanson, Lisa; Cray, Lori; Schnall, Janet G.; Mitchell, Ellen Sullivan; Woods, Nancy Fugate (2014): Effects of isoflavones and amino acid therapies for hot flashes and co-occurring symptoms during the menopausal transition and early postmenopause: a systematic review. In: Maturitas 78 (4), S. 263–276. DOI: 10.1016/j.maturitas.2014.05.007.
  • Avis, Nancy E.; Legault, Claudine; Russell, Gregory; Weaver, Kathryn; Danhauer, Suzanne C. (2014): Pilot study of integral yoga for menopausal hot flashes. In: Menopause (New York, N.Y.) 21 (8), S. 846–854. DOI: 10.1097/GME.0000000000000191.
  • Santoro, Nanette; Epperson, C. Neill; Mathews, Sarah B. (2015): Menopausal Symptoms and Their Management. In: Endocrinology and metabolism clinics of North America 44 (3), S. 497–515. DOI: 10.1016/j.ecl.2015.05.001.
Weitere Informationen
Empfehle diesen Artikel

Schnell & bequem

Unser Service hilft Ihnen, wertvolle Zeit zu sparen. Die Ärzte bei DrEd sind für Sie da, ohne Termin und Wartezeit.

Medikament wählen

Sie beantworten einen kurzen Fragebogen und wählen Ihr Medikament. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Behandlung am besten für Sie geeignet ist, können unsere Ärzte Ihnen eine Empfehlung machen.

Einer unserer Ärzte stellt Ihr Rezept aus

Einer unserer Ärzte prüft und verschreibt Ihr Medikament.

Kostenlose Lieferung direkt zu Ihnen

Wir kümmern uns für Sie um die Einlösung des Rezepts und Sie erhalten Ihr Medikament von einer Versandapotheke direkt zugeschickt. Eine neutrale und unauffällige Verpackung schützt Ihre Privatsphäre.

Alle Sprechstunden Schließen

Absolut vertraulich

Ihre Informationen sind bei uns sicher

Falls Sie Fragen haben oder mehr Informationen benötigen, können Sie uns gerne anrufen unter der 040 / 8740 8254 oder eine Nachricht an [email protected] schreiben.
Alle Sprechstunden Schließen

Kostenloser Versand

Alle Bestellungen vor 15 Uhr werden noch am selben Werktag verschickt.

Standardversand

Lieferung in 1 bis 3 Werktagen

KOSTENLOS
Expressversand

Lieferung am nächsten Werktag

10,00 €
Neutrale Verpackung

Sie erhalten Ihr Medikament in einer neutralen und unauffälligen Verpackung.

Alle Sprechstunden Schließen

1.500.000 Behandlungen

DrEd ist eine Arztpraxis, der Sie vertrauen können. Seit 2011 haben wir über 1.500.000 Behandlungen durchgeführt.

Alle Sprechstunden Schließen