Hervorragend 9.5/10
Frau mit Migräneanfall beim Arzt

Die Migräne ist eine häufige Form des Kopfschmerzes. Etwa 15 Prozent der Bevölkerung leiden darunter. Während eines Migräneanfalls berichten die Betroffenen über charakteristische halbseitige, pulsierende Schmerzen, die zwei bis 72 Stunden anhalten können. Bis zu ein Drittel der Betroffenen berichtet auch über eine sogenannte Aura: Eine kurze Episode von Wahrnehmungsempfindungen (sehen, hören, fühlen u.a.), die dem Kopfschmerz vorangeht oder ihn begleitet.

Die Ärzte von DrEd können Folgerezepte für Migränemedikamente ausstellen.

✓ Deutsche Ärzte
✓ Ohne Termin
✓ Ohne Wartezimmer

Warum entsteht ein Migräneanfall?

Bislang konnte keine eindeutige Ursache für die Migräne ausgemacht werden. Es gibt aber verschiedene Vermutungen zu den Entstehungsmechanismen dieses Kopfschmerztyps. Eine Überlegung ist, dass während eines Migräneanfalls Entzündungsstoffe im Gehirn freigesetzt werden, die zu einer Gefäßerweiterung und zu einer Flüssigkeitsansammlung im Gehirn führen sollen. Eine weitere Annahme besagt, dass sich die Blutgefäße im Gehirn durch einen Reflex erweitern, was im Gehirn den Eindruck von Schmerz und Übelkeit erzeugt. Passend zu dieser Überlegung ist die Beobachtung, dass bestimmte Substanzen, welche die Blutgefäße im Gehirn verengen, die Symptome einer Migräne lindern können.

Des Weiteren konnte festgestellt werden, dass Migränepatienten eine erhöhte Erregbarkeit bestimmter Teile des Gehirns aufweisen. Dies könnte die Symptome einer Aura erklären. Zuletzt werden auch genetische Faktoren für die Entstehung einer Migräne verantwortlich gemacht. Ob, und in welchem Ausmaß die genannten Annahmen tatsächlich ursächlich für die Entstehung einer Migräne sind, ist Gegenstand aktueller Forschungen.

Welche Auslöser von Migräneanfällen sind bekannt?

Für einen Migräneanfall sind zahlreiche sogenannte Triggerfaktoren (Auslöser) bekannt. Welche Bedeutsamkeit diese jedoch jeweils haben, ist noch ungeklärt. Die meisten Betroffene berichten davon, dass bestimmte Faktoren bei ihnen einen Anfall auslösen können, und das bis zu 24 Stunden vor dem Kopfschmerz.

Am häufigsten werden körperlicher und psychischer Stress (bei bis zu 80 Prozent der Betroffenen), Hunger oder Erschöpfung genannt. Zu viel oder unregelmäßiger Schlaf kann ebenso eine Rolle spielen wie zu wenig Schlaf. Hormonelle Einflüsse wie z.B. die Menstruation, Schwangerschaft, hormonelle Verhütungsmittel oder die Wechseljahre gelten ebenfalls als Triggerfaktoren, vor allem bei einer Migräne ohne Aura.

Des Weiteren geben viele Migränepatienten auch ihre Ernährung als auslösenden Faktor an. Welche Komponenten in der Ernährung eine Rolle spielen, konnte bislang allerdings noch nicht wissenschaftlich ermittelt werden und scheint auch höchst individuell zu sein. Häufig werden Alkohol, Kaffee, Schokolade, Käse oder solche Lebensmittel genannt, die mit dem Konservierungsstoff Natriumnitrit versetzt wurden (Nitritpökelsalz), wie z.B. Wurstwaren. Auch der Geschmacksverstärker Mononatriumglutamat wird verdächtigt, Migräneanfälle auszulösen. Bislang konnte das jedoch wissenschaftlich nicht bestätigt werden. 

Unter den Umweltfaktoren, die eine Migräne auslösen können, werden häufig bestimmte Geruchs- oder Lichtreize, die Luftqualität oder das Wetter genannt.

Durch welche Symptome macht sich ein Migräneanfall bemerkbar?

Bei einem Migräneanfall kann man vier verschiedene Stadien unterscheiden, in denen bestimmte Symptome überwiegen: Die Vorbotenphase, die Auraphase, die Kopfschmerzphase und die Rückbildungsphase. In der ersten Phase, die 2 bis 48 Stunden vor dem Anfall eintreten kann, berichten die Betroffenen häufig über Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Niedergeschlagenheit oder Euphorie, Erschöpfung, Verspannungen, Verdauungsbeschwerden oder eine erhöhte Empfindlichkeit für Geräusche und Gerüche. Allerdings berichten nur etwa 60 Prozent der Betroffenen, dass sie diese Phase tatsächlich durchleben.

Auch die Auraphase zeigt sich nicht bei allen Migränikern: Etwa 20 Prozent berichten in dieser Phase über Sehstörungen wie z.B. sogenannte Skotome. Bei dieser Sehstörung verändert sich nur ein bestimmter Teil des Gesichtsfeld, z.B. durch Flackern, Unschärfe oder Zickzacklinien. Des Weiteren können Störungen des Berührungsempfindens wie z.B. Taubheit oder Kribbeln auftreten. Seltener findet man auch Sprachstörungen, Schwindel, länger anhaltende Lähmungen oder Geräusch-Halluzinationen.

In der klassischen Schmerzphase zeigt sich der typische einseitige Kopfschmerz, der einen pulsierenden Charakter hat. Er wird meist kontinuierlich stärker und wird durch körperliche Betätigung verstärkt. Diese Phase dauert bei Erwachsenen meist zwei bis 72 Stunden. Häufig wird der Schmerz von Migräne-Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Licht- und Geräuschempfindlichkeit oder Reizbarkeit begleitet. 

Die Rückbildungsphase beginnt, nachdem der Kopfschmerz abgeklungen ist. Viele Betroffene fühlen sich danach müde, berichten über Konzentrations- und Verdauungsstörungen sowie Stimmungsschwankungen (Euphorie oder Niedergeschlagenheit) und Schwäche.

Wie kann man die Migränedauer verkürzen und Symptome lindern?

Ein Migräneanfall dauert etwa zwischen zwei und 72 Stunden. In der Kopfschmerzphase stehen verschiedene Migräne-Medikamente zur Verfügung, die sowohl den Kopfschmerz als auch Symptome wie Übelkeit lindern können. Zu jenen zählen die klassischen Schmerzmittel wie Acetylsalicylsäure, Ibuprofen, Diclofenac oder auch Paracetamol. Des Weiteren sind insbesondere für den Migränekopfschmerz Medikamente aus der Gruppe der Triptane sinnvoll. Diese sollten bei einem Migräneanfall rechtzeitig eingenommen werden. Darüber hinaus gibt es auch Wirkstoffe aus der sogenannten Gruppe der Mutterkornalkaloide (Ergotamine), die zwar wirksam sind, aber auch mehr Nebenwirkungen aufweisen als beispielsweise Ibuprofen oder Triptane. Sie sollten daher mit Bedacht eingesetzt werden. Bei Übelkeit und Erbrechen können Medikamente wie Metoclopramid oder Domperidon helfen. Betroffene berichten zudem davon, dass ihnen während der Migräneattacke der Aufenhalt in einem abgedunkelten, geräuschabgeschirmten Raum hilft, den Anfall zu verkürzen.

Wie kann man einem Migräneanfall vorbeugen?

Auch zur Vorbeugung eines Migräneanfalls stehen medikamentöse Methoden zur Verfügung. Dazu zählen Betablocker wie z.B. Metoprolol, Calciumantagonisten wie z.B. Amlodipin, Antiepileptika wie z.B. Valproat, Antidepressiva wie z.B. Amitryptilin oder auch Pestwurz-Extrakt. 
Unter den alternativen Heilverfahren zeigt die Akupunktur eine ähnliche Wirksamkeit wie die Medikamente. Darüber hinaus werden Entspannungsverfahren wie die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Ausdauersport, Yoga oder autogenes Training empfohlen. Hier liegen aber noch keine eindeutigen Studien vor, welche die Wirksamkeit belegen können. Für Betroffene kann es auch sinnvoll sein, individuelle Triggerfaktoren wie z.B. Schlafmangel oder bestimmte Nahrungsmittel auszumachen und möglichst zu vermeiden.

✓ Deutsche Ärzte
✓ Ohne Termin
✓ Ohne Wartezimmer

Quellen:

  • Levy, Dan; Strassman, Andrew M.; Burstein, Rami (2009): A critical view on the role of migraine triggers in the genesis of migraine pain. In: Headache 49 (6), S. 953–957. DOI: 10.1111/j.1526-4610.2009.01444.x.
  • Bartleson, J. D.; Cutrer, F. Michael (2010): Migraine update. Diagnosis and treatment. In: Minnesota medicine 93 (5), S. 36–41.
  • Pavlovic, Jelena M.; Buse, Dawn C.; Sollars, C. Mark; Haut, Sheryl; Lipton, Richard B. (2014): Trigger factors and premonitory features of migraine attacks: summary of studies. In: Headache 54 (10), S. 1670–1679. DOI: 10.1111/head.12468.
  • Radat, F. (2013): Stress et migraine. In: Revue neurologique 169 (5), S. 406–412. DOI: 10.1016/j.neurol.2012.11.008.
  • Finocchi, Cinzia; Sivori, Giorgia (2012): Food as trigger and aggravating factor of migraine. In: Neurological sciences : official journal of the Italian Neurological Society and of the Italian Society of Clinical Neurophysiology 33 Suppl 1, S. S77-80. DOI: 10.1007/s10072-012-1046-5.
  • Freeman, Matthew (2006): Reconsidering the effects of monosodium glutamate: a literature review. In: Journal of the American Academy of Nurse Practitioners 18 (10), S. 482–486. DOI: 10.1111/j.1745-7599.2006.00160.x.
  • Lipton, R. B.; Göbel, H.; Einhäupl, K. M.; Wilks, K.; Mauskop, A. (2004): Petasites hybridus root (butterbur) is an effective preventive treatment for migraine. In: Neurology 63 (12), S. 2240–2244.
  • Masuhr, Karl F.; Neumann, Marianne (2013): Neurologie. 7. Aufl. Stuttgart: Thieme (Duale Reihe).
DrEd Wissen
Empfehle diesen Artikel

Schnell & bequem

Unser Service hilft Ihnen, wertvolle Zeit zu sparen. Die Ärzte bei DrEd sind für Sie da, ohne Termin und Wartezeit.

Medikament wählen

Sie beantworten einen kurzen Fragebogen und wählen Ihr Medikament. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Behandlung am besten für Sie geeignet ist, können unsere Ärzte Ihnen eine Empfehlung machen.

Einer unserer Ärzte stellt Ihr Rezept aus

Einer unserer Ärzte prüft und verschreibt Ihr Medikament.

Kostenlose Lieferung direkt zu Ihnen

Wir kümmern uns für Sie um die Einlösung des Rezepts und Sie erhalten Ihr Medikament von einer Versandapotheke direkt zugeschickt. Eine neutrale und unauffällige Verpackung schützt Ihre Privatsphäre.

Alle Sprechstunden Schließen

Absolut vertraulich

Ihre Informationen sind bei uns sicher

Falls Sie Fragen haben oder mehr Informationen benötigen, können Sie uns gerne anrufen unter der 040 / 8740 8254 oder eine Nachricht an [email protected] schreiben.
Alle Sprechstunden Schließen

Kostenloser Versand

Alle Bestellungen vor 15 Uhr werden noch am selben Werktag verschickt.

Standardversand

Lieferung in 1 bis 3 Werktagen

KOSTENLOS
Expressversand

Lieferung am nächsten Werktag

10,00 €
Neutrale Verpackung

Sie erhalten Ihr Medikament in einer neutralen und unauffälligen Verpackung.

Alle Sprechstunden Schließen

1.500.000 Behandlungen

DrEd ist eine Arztpraxis, der Sie vertrauen können. Seit 2011 haben wir über 1.500.000 Behandlungen durchgeführt.

Alle Sprechstunden Schließen