DrEd heißt bald Zava. Warum? Lesen Sie hier mehr‌
Hervorragend 9.5/10
DrEd
Hervorragend

9.5 Hervorragend
über 2.900 Bewertungen

Lieferwagen
Schnelle & diskrete Lieferoptionen
Versand Lieferung Lieferzeit
Standardversand
  • Deutsches Originalmedikament
  • Zahlung auf Rechnung möglich
  • Kostenloser Versand
DHL 1 bis 3 Werktage
Expressversand
  • Deutsches Originalmedikament
  • Zahlung auf Rechnung möglich
  • Expressversand 10,00 €
UPS nächster Werktag

Obsidan ist der Handelsname des Betablockers Propranolol. Es handelt sich dabei um einen Betablocker der ersten Generation, der nicht spezifisch wirkt. Der Wirkstoff Propranolol zählt zu den am längsten bekannten Betablockern. Er bewirkt eine Senkung der Herzfrequenz, was was Herz entlastet.

Sollten Sie mit Obsidan bereits gut eingestellt sein, können Sie sich von den Ärzten von DrEd ein Folgerezept ausstellen lassen. Dazu füllen Sie bitte den ärztlichen Fragebogen aus und wählen Sie Ihr übliches Blutdruckmedikament aus. Falls Sie Ihren Blutdrucksenker nicht auf der Liste der angebotenen Medikamente finden, können Ihnen die Ärzte von DrEd in der Regel ein Privatrezept für Ihr gewohntes Medikament ausstellen.


Obsidan 25 mg 100 Tbl. 17,56 €

Die Rezeptgebühr beträgt € 19.

Wofür wird Obsidan eingenommen?

Vornehmlich wird Obsidan zur Therapie von schwer einzustellendem Bluthochdruck, Herzinsuffizienz (Herzschwäche) sowie der koronaren Herzkrankheit (KHK) eingesetzt. Außerdem haben zahlreiche Studien gezeigt, dass die Anwendung bei weiteren Erkrankungen einen positiven Effekt hat. Daher wird es abhängig von der Dosierung auch zur Behandlung von unerklärtem Zittern, Angsterkrankungen, Migräne, der Schilddrüsenüberfunktion, dem Grünen Star sowie Pfortaderhochdruck bei Ösophagusvarizen (Krampfadern der Speiseröhre) eingesetzt.

Wie wirkt Obsidan?

Obsidan ist der Handelsname von dem Betablocker Propranolol. Dabei handelt es sich um einen nicht-spezifischen Betablocker, der sowohl die Beta-1-Rezeptoren sowie in geringem Maße auch die Beta-2-Rezeptoren für die beiden Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin blockiert. Die Beta- 1-Rezeptoren befinden sich hauptsächlich im Herzen. Die beiden Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin können nicht mehr an den Beta-1-Rezeptoren binden, die Folge ist eine Verlangsamung der Erregungsleitung im Herzen. Die Herzfrequenz sinkt und dadurch wird das Herz entlastet.

Die Beta-2-Rezeptoren befinden sich in der Muskulatur der Atemwege und der Blutgefäße. Eine Blockade dieser Rezeptoren kann eine Verengung der Atemwege und Blutgefäße bewirken. Die Verengung der Blutgefäße würde den Blutdruck erhöhen. Studien zeigen, dass sich bei einer Langzeittherapie mit Obsidan die Blutgefäße wieder erweitern, was den therapeutischen Effekt bei einer Behandlung von Bluthochdruck bewirkt.

Wann darf Obsidan nicht angewendet werden?

Es gibt einige Kontraindikationen, bei denen Obsidan nicht eingenommen werden darf. Bitte sprechen Sie vor der Einnahme von Obsidan mit Ihrem Arzt, wenn:

  • Eine Allergie oder Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff Propranolol, anderen Betablockern oder sonstigen Inhaltsstoffen von Obsidan besteht
  • Schwere Herzrhythmusstörungen vorliegen
  • Eine niedrige Herzfrequenz (unter 50 Schläge pro Minute) besteht
  • Ein niedriger Blutdruck vorliegt
  • Eine Übersäuerung des Blutes (Azidose) vorliegt
  • Die Bronchien überaktiv sind, wie beim Asthma bronchiale
  • Gleichzeitig Medikamente vom Typ MAO-Hemmer zur Behandlung von Depression oder auch Parkinson eingenommen werden
  • Ein Spätstadium einer peripheren Durchblutungsstörung besteht

Beeinträchtigt Obsidan die Verkehrstüchtigkeit?

Bei der Einnahme von Obsidan zur Therapie des Bluthochdrucks ist eine regelmäßige Kontrolle beim Arzt notwendig. Individuell kann es zu unterschiedlichen Beeinträchtigungen des Reaktionsvermögens kommen, so dass die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr beeinträchtigt sein kann. Besonders zu Beginn der Einnahme sowie bei Dosisanpassungen kann es vermehrt zu Konzentrationsstörungen und Müdigkeit kommen. Der Konsum von Alkohol kann diese Wirkung verstärken.

Darf Obsidan in der Schwangerschaft oder Stillzeit eingenommen werden?

Obsidan darf in der Schwangerschaft eingenommen werden, wenn die besser erprobten Alternativen wie Methyldopa oder Metoprolol nicht ausreichend wirksam sind. Wichtig bei der Anwendung in der Schwangerschaft ist eine engmaschige Kontrolle des Fötus, da es unter der Therapie mit Betablockern wie Obsidan zu Wachstumsstörungen kommen kann. Nach der Geburt sollte das Neugeborene in den ersten 24-48 Stunden überwacht werden, da es zu einer Erniedrigung der Herzfrequenz, einer Unterzuckerung oder Atemstörungen kommen kann.

In der Stillzeit ist Obsidan zusammen mit Metoprolol Mittel der Wahl bei Bluthochdruck der Mutter.

In welchen Dosierungen liegt Obsidan vor?

Das Medikament Obsidan gibt es in folgenden Dosierungen:

  • 25 mg Obsidan Tabletten
  • 40 mg Obsidan Tabletten
  • 100 mg Obsidan Tabletten

Wie ist Obsidan einzunehmen?

Bitte nehmen Sie Obsidan immer nach Anweisung Ihres behandelnden Arztes ein und pausieren oder beenden Sie die Einnahme nicht eigenmächtig. Die Behandlung von Bluthochdruck mit Obsidan wird üblicherweise mit einer Dosis von zwei- bis dreimal täglich eine Tablette Obsidan 40 mg begonnen. Je nach Erfolg der Blutdrucksenkung kann die Dosis erhöht werden auf bis zu zweimal täglich vier Tabletten Obsidan 40 mg (entsprechend der Maximaldosis 320 mg Propranolol).

Welche Bestandteile enthält eine Tablette Obsidan?

Abhängig von der Dosis enthält eine Tablette Obsidan 25 mg, 40 mg oder 100 mg des Wirkstoffes Propranololhydrochlorid.

Weitere Bestandteile sind: Laktose-Monohydrat, Maisstärke, Povidon K30, Cellulosepulver, hochdisperses Siliciumdioxid und Crospovidon.

Welche Wechselwirkungen können bei der Einnahme von Obsidan mit anderen Medikamenten auftreten?

Calciumantagonisten vom Verapamil-oder Diltiazem-Typ: Bei gleichzeitiger Anwendung mit Obsidan kann es zu einem erniedrigten Blutdruck, einer erniedrigten Herzfrequenz oder anderen Herzrhythmusstörungen bis zum Herzversagen kommen. Calciumantagonisten von diesem Typ dürfen erst 48 Stunden nach Absetzen von Obsidan gegeben werden.

Calciumantagonisten vom Nifedipin-Typ: Bei gleichzeitiger Einnahme mit Obsidan kann es zu einer verstärkten Blutdrucksenkung und in Einzelfällen zu einer Herzinsuffizienz (Herzschwäche) kommen.

Indometacin, Ibuprofen: Mit der Einnahme von Obsidan kann der blutdrucksenkende Effekt abgeschwächt sein.

Anästhetika, Narkotika: Bei gleichzeitiger Anwendung mit Obsidan kann ein verstärkter Blutdruckabfall auftreten. Wirkstoffe, die zusätzlich die Herzleistung senken, sollten vermieden werden.

Andere blutdrucksenkende Medikamente wie Diuretika (Wassertabletten), gefäßerweiternde Medikamente, trizyklische Antidepressiva, Barbiturate und Phenothiazine: Bei gleichzeitiger Einnahme mit Obsidan können die blutdrucksenkenden Effekte verstärkt werden.

Norepinephrin, Epinephrin: Mit Obsidan kann der blutdrucksenkenden Wirkung entgegengewirkt werden und es kann zu einem übermäßigen Blutdruckanstieg kommen.

Insulin und orale Antidiabetika: Betablocker können den blutzuckersenkenden Effekt von Insulin und oralen Antidiabetika verstärken. Darüber hinaus können Symptome einer Unterzuckerung wie Herzrasen und Zittern abgeschwächt werden. Eine engmaschige Blutzuckerkontrolle ist bei der Einnahme von Obsidan erforderlich.

Welche Nebenwirkungen sind unter der Einnahme von Obsidan möglich?

Häufig (bei mehr als ein von 100 Anwendern) können folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Vorübergehend Verdauungsbeschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Durchfall
  • Erniedrigte Herzfrequenz (unter 50 Schläge pro Minute)
  • Niedriger Blutdruck
  • Ohnmacht
  • Herzrhythmusstörungen
  • Verstärkung einer Herzinsuffizienz (Herzschwäche)
  • Schwindel
  • Müdigkeit
  • Verwirrtheit
  • Kopfschmerzen
  • Schwitzen
  • Schlafstörungen
  • Nervosität
  • Depressionen
  • Albträume
  • Halluzinationen
  • Missempfindungen
  • Allergische Reaktionen der Haut (Rötung, Juckreiz)

Gelegentlich (bei mehr als ein von 1.000 Anwendern) können folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Thrombozytopenie (Verringerung der Blutplättchenanzahl) oder Purpura (kleinflächige Einblutung in die Haut oder Schleimhaut)
  • Verringerter Tränenfluss
  • Auslösen einer Myasthenia gravis (Krankheitsbild mit Muskelschwäche)
  • Mundtrockenheit

Sehr selten (bei weniger als ein von 10.000 Anwendern) können folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Erhöhung der Leberwerte (Transaminasen GOT, GPT)
  • Verschlechterung eines Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • Bei Schilddrüsenüberfunktion können Symptome einer thyreotoxischen Krise wie erhöhte Herzfrequenz oder Zittern überdeckt sein
  • Bei Unterzuckerung können die Warnzeichen wie erhöhte Herzfrequenz, Schwitzen oder Zittern überdeckt sein
  • Störungen des Fettstoffwechsels (Verringerung des HDL-Cholesterin und Erhöhung der Triglyzeride im Blut)
  • Verschlechterung der Nierenfunktion
  • Libido-und Potenzstörungen
  • Bei Langzeittherapie Arthritis (Gelenkentzündung)
  • Bindehautentzündung und Sehstörungen
  • Auslösen oder Verschlechtern einer Schuppenflechte (Psoriasis)
  • Verschlechterung von Brustschmerzen bei Angina pectoris (Brustenge)
  • Verstärkung der Symptome bei peripheren Durchblutungsstörungen wie der Schaufensterkrankheit und dem Raynaud- Syndrom
  • Verstärkung einer Myasthenia gravis

 Quellen:

  • Akbar, Shahid, and Mohammad S. Alorainy. "The current status of beta blockers’ use in the management of hypertension." Saudi medical journal 35.11 (2014): 1307.
  • Nies, Alan S., and DAVID G. Shand. "Clinical pharmacology of propranolol." Circulation 52.1 (1975): 6-15.
  • Prichard, Brian NC, and Peter MS Gillam. "Propranolol in hypertension." The American journal of cardiology 18.3 (1966): 387-391.
  • Van Herwaarden, C. L. A., et al. "Haemodynamic effects of adrenaline during treatment of hypertensive patients with propranolol and metoprolol." European journal of clinical pharmacology 12.6 (1977): 397-402.
  • Wong, G. W., and James M. Wright. "Blood pressure lowering efficacy of nonselective beta-blockers for primary hypertension." Cochrane Database Syst Rev 2 (2014).
  • Rote Liste Obsidan: www.online.rote-liste.de
  • Rote Liste Propranolol: www.fachinfo.de

Wenn Sie Fragen haben, senden Sie uns eine Nachricht an [email protected] und unsere Ärzte antworten Ihnen innerhalb von 24 Stunden.

Schnell & bequem

Unser Service hilft Ihnen, wertvolle Zeit zu sparen. Die Ärzte bei DrEd sind für Sie da, ohne Termin und Wartezeit.

Medikament wählen

Sie beantworten einen kurzen Fragebogen und wählen Ihr Medikament. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Behandlung am besten für Sie geeignet ist, können unsere Ärzte Ihnen eine Empfehlung machen.

Einer unserer Ärzte stellt Ihr Rezept aus

Einer unserer Ärzte prüft und verschreibt Ihr Medikament.

Kostenlose Lieferung direkt zu Ihnen

Wir kümmern uns für Sie um die Einlösung des Rezepts und Sie erhalten Ihr Medikament von einer Versandapotheke direkt zugeschickt. Eine neutrale und unauffällige Verpackung schützt Ihre Privatsphäre.

Alle Sprechstunden Schließen

Absolut vertraulich

Ihre Informationen sind bei uns sicher

Falls Sie Fragen haben oder mehr Informationen benötigen, können Sie uns gerne anrufen unter der 040 / 8740 8254 oder eine Nachricht an [email protected] schreiben.
Alle Sprechstunden Schließen

Kostenloser Versand

Alle Bestellungen vor 15 Uhr werden noch am selben Werktag verschickt.

Standardversand

Lieferung in 1 bis 3 Werktagen

KOSTENLOS
Expressversand

Lieferung am nächsten Werktag

10,00 €
Neutrale Verpackung

Sie erhalten Ihr Medikament in einer neutralen und unauffälligen Verpackung.

Alle Sprechstunden Schließen

1.500.000 Behandlungen

DrEd ist eine Arztpraxis, der Sie vertrauen können. Seit 2011 haben wir über 1.500.000 Behandlungen durchgeführt.

Alle Sprechstunden Schließen