DrEd heißt bald Zava. Warum? Lesen Sie hier mehr‌
Hervorragend 9.5/10
DrEd
Hervorragend

9.5 Hervorragend
über 2.900 Bewertungen

Lieferwagen
Schnelle & diskrete Lieferoptionen
Versand Lieferung Lieferzeit
Standardversand
  • Deutsches Originalmedikament
  • Zahlung auf Rechnung möglich
  • Kostenloser Versand
DHL 1 bis 3 Werktage
Expressversand
  • Deutsches Originalmedikament
  • Zahlung auf Rechnung möglich
  • Expressversand 10,00 €
UPS nächster Werktag

Bei Propranolol handelt es sich um ein lange bekanntes Medikament, das vor allem zur Behandlung von zu hohem Blutdruck und der koronaren Herzkrankheit eingesetzt wird. Es zählt zu der Gruppe der nicht-spezifischen Betablocker, da es nicht nur am Herzen wirkt, sondern auch andere Organsysteme wie die Muskulatur in den Atemwegen und Blutgefäßen beeinflusst. Propranolol bewirkt, dass das Herz langsamer und gleichmäßiger schlägt, sodass auch der Blutdruck sinkt. Die Funktion des Herzens wird erleichtert und damit die Versorgung der Organe und des gesamten Körpers gewährleistet.

Sollten Sie Propranolol bereits einnehmen, können Sie den Fragebogen von DrEd ausfüllen und ein Folgerezept anfordern.


10 mg € 14,69
40 mg € 17,92
80 mg € 20,69

Die Rezeptgebühr beträgt € 19.

Für welche Erkrankungen wird Propranolol angewendet?

Propranolol wird hauptsächlich zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt. Dennoch findet es auch Einsatz bei anderen Erkrankungen wie der koronaren Herzkrankheit und Brustengegefühl (Angina pectoris), Herzrhythmusstörungen mit Herzrasen, dem essentiellen Tremor (familiäres Zittern), einer Schilddrüsenüberfunktion, dem Grünen Star, Migräne und Angstzuständen.

Wie wirkt Propranolol?

Propranolol gehört zur ersten Generation der Betablocker. Die Wirksamkeit im Zusammenhang mit Erkrankungen des Herzens ist bereits seit den sechziger Jahren bekannt. Es entfaltet seiner Wirkung über die nicht-spezifische Blockade der Beta-1- und Beta-2-Rezeptoren. Die Blockierung der Beta-1-Rezeptoren führt dazu, dass die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin nicht mehr binden können, die Herzfrequenz wird gesenkt. Das Herz schlägt langsamer und wird entlastet, so kann es sich besser mit Blut füllen und den gesamten Körper mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen. Auch wird die Erregungsleitung im Herzen und damit der Herzschlag reguliert, sodass auch Herzrhythmusstörungen behandelt werden können. Bei der Blockierung der Beta-2-Rezeptoren kann die Muskulatur in den Atemwegen und den Blutgefäßen beeinflusst werden.

Sollte Propranolol nüchtern eingenommen werden?

Eine nüchterne Einnahme von Propranolol ist nicht erforderlich. Falls, wie häufig bei Medikamenteneinnahme, Magenbeschwerden auftreten, wird eine Einnahme der Tablette nach den Mahlzeiten empfohlen. Begonnen wird die Behandlung meist mit zwei- bis dreimal täglich eine Tablette Propranolol 40 mg, da die Wirkung nach ca. 6 Stunden wieder nachlässt. Die Dosierung von Propranolol ist abhängig von der Schwere der Beschwerden und wird individuell festgelegt. Bei gutem Ansprechen auf die Behandlung wird die Dosierung angepasst. Deshalb nehmen Sie Propranolol immer nach Anweisung ihres Arztes ein.

Beeinträchtigt die Wirkung von Propranolol die Konzentration und die Verkehrstüchtigkeit?

Bei der Einnahme von Betablockern wie Propranolol oder Nebivolol zur Behandlung des Bluthochdrucks ist eine regelmäßige ärztliche Kontrolle notwendig. Es kann individuell zu unterschiedlichen Auswirkungen auf das Reaktionsvermögen kommen, so dass die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder das Führen von Maschinen beeinträchtigt sein kann. Verstärkt kann es zu Müdigkeit und Konzentrationsstörungen zu Beginn der Einnahme, bei Änderungen der Dosierung und bei Wechsel der Präparate kommen.

Nach welcher Zeit tritt die Wirkung von Propranolol ein?

Der Wirkeintritt von Propranolol ist mit einer leichten Senkung des Blutdrucks bereits nach ein bis zwei Wochen zu erkennen. Der volle Effekt des Medikaments tritt aber nach einer längeren Anwendung von ca. vier Wochen ein.

Kann Propranolol in der Schwangerschaft und Stillzeit eingenommen werden?

Bitte beachten Sie, dass keine ausreichenden Studien zur Anwendung von Propranolol in der Schwangerschaft vorliegen, deshalb sollte eine Anwendung in der Schwangerschaft nur erfolgen, wenn andere, besser untersuchte Medikamente zur Blutdrucksenkung in der Schwangerschaft nicht eingesetzt werden können. Propranolol gelangt über die Plazenta (Mutterkuchen) und die Nabelschnur zum Fetus und erreicht dort vergleichbare bzw. sogar etwas höhere Konzentrationen als im mütterlichen Blut. Mögliche Nebenwirkungen durch die Wirkung von Propranolol sind intrauterine Wachstumsverzögerung, vorzeitige Wehen, sowie Unterzuckerung, erniedrigte Herzfrequenz und Atemstillstand beim Neugeborenen.

Propranolol gelangt in geringer Konzentration auch in die Muttermilch. Bei Einnahme von Propranolol der stillenden Mutter sollten Säuglinge ärztlich überwacht werden.

In welchen Dosierungen gibt es Propranolol?

Propranolol gibt es in verschiedenen Dosierungen und zwar als Tablette mit 10 mg, 25 mg, 40 mg und 80 mg. Auch liegt Propranolol als Retardkapseln (Arzneiform, bei der der Arzneistoff verlangsamt freigesetzt wird) mit 80 mg und 160 mg vor.

Welche Bestandteile enthält Propranolol?

Propranolol-CT 40 mg Tabletten:
Eine Filmtablette enthält 40 mg Propranololhydrochlorid, Maisstärke, Cellulosepulver, Copovidon, Talkum, hochdisperses Siliciumdioxid, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Basisches Butylmethacrylat- Copolymer (Ph.Eur.), Macrogol 6000, Chinolingelb, Titandioxid.
Die genaue Zusammensetzung unterscheidet sich je nach Hersteller.

Mit welchen Medikamenten kann es bei der Einnahme von Propranolol zu Wechselwirkungen kommen?

Sie müssen Ihrem Arzt immer mitteilen, welche weiteren Medikamente Sie einnehmen. Bei der Einnahme von weiteren Medikamenten, insbesondere, wenn diese ebenfalls auf das Herz und den Blutdruck wirken, ist sehr große Vorsicht geboten. Unter Umständen drohen gefährliche Blutdruckabfälle oder Herzrhythmusstörungen. Nur Ihr Arzt kann entscheiden, mit welchen Medikamenten Propranolol kombiniert werden kann.

Bei Insulin und oralen Antidiabetika kann deren Wirkung verstärkt oder verlängert werden. Es besteht die Gefahr einer Unterzuckerung. Die Warnhinweise einer Unterzuckerung, wie eine erhöhte Herzfrequenz und ein Zittern können überdeckt und abgemildert werden. Deshalb sind regelmäßige Blutzuckerkontrollen erforderlich.

Andere blutdrucksenkende Medikamente, Phenothiazin, Medikamente zur Erweiterung der Gefäße, Nitroglyzerin, Wassertabletten (Diuretika), trizyklische Antidepressiva, Narkotika und Barbiturate können zu einem verstärkten Blutdruckabfall führen.

Bei der gleichzeitigen Behandlung mit Indometacin kann die blutdrucksenkende Wirkung von Propranolol verringert werden.

MAO-Hemmer, die zur Behandlung von Depressionen eingesetzt werden, sollten wegen einer verstärkten Blutdrucksteigerung nicht zusammen mit Propranolol eingesetzt werden.

Wann sollte Propranolol nicht eingenommen werden?

Propranolol darf nicht eingenommen werden, wenn eine Überempfindlichkeit gegenüber Propranolol oder anderen Betablockern oder einer der sonstigen Bestandteile besteht. Auch darf Propranolol nicht zum Einsatz kommen bei einer schweren Herzinsuffizienz (Herzschwäche), einer schwerwiegenden Herzrhythmusstörung, einer niedrigen Herzfrequenz unter 50 Schläge pro Minute, einem niedrigen Blutdruck, Bronchialasthma und späten Stadien von peripheren Durchblutungsstörungen.

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Propranolol auftreten?

Häufigen Nebenwirkungen können bei mehr als 1% aber weniger als 10 % der Anwender auftreten:

  • Müdigkeit, Schwindelgefühl, Benommenheit, Kopfschmerzen, Verwirrtheit, Nervosität, Schwitzen, Schlafstörungen, depressive Verstimmungen, Albträume oder Halluzinationen
  • Missempfindungen an den Händen und Füßen, sowie Kältegefühle
  • Vorübergehend Magen-Darmbeschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung oder Durchfall
  • Verstärkter Blutdruckabfall, niedrige Herzfrequenz, plötzliche Bewusstlosigkeit, ein Gefühl von Herzklopfen oder Herzstolpern, Herzrhythmusstörungen oder eine Herzinsuffizienz (Herzschwäche)
  • Allergische Reaktionen auf den Wirkstoff oder zusätzliche Bestandteile mit Hautreaktionen wie Rötung, Juckreiz, Ausschlag oder Haarausfall.

Gelegentliche Nebenwirkungen können bei mehr als 0,1 %, aber weniger als 1% der Anwender auftreten:

  • Muskelschwäche
  • Mundtrockenheit
  • Einschränkungen des Tränenflusses (besonders beim Tragen von Kontaktlinsen), Konjunktivitis (Bindehautentzündung)
  • Verringerung der Anzahl der Thrombozyten (Blutplättchen), wodurch es zu einer stärkeren Blutungsneigung kommen kann

Sehr seltene Nebenwirkungen können bei weniger als 0,01 % der Anwender oder in Einzelfällen auftreten:

  • Verstärkung der Symptome einer bestehenden Myasthenia gravis (neurologische Erkrankung mit Muskelschwäche)
  • Verstärkung von Anfällen der Brustenge (Angina pectoris)
  • Auslösen einer Schuppenflechte (Psoriasis), Verstärkung der Symptome dieser Erkrankung
  • Entzündung der Bindehaut durch zu trockener Augen
  • Bei schweren Nierenfunktionsstörungen kann es zur Verschlechterung der Nierenfunktion kommen
  • Ein bereits bestehender Diabetes kann sich verschlechtern

Quellen:

  • Akbar, Shahid, and Mohammad S. Alorainy. "The current status of beta blockers’ use in the management of hypertension." Saudi medical journal 35.11 (2014): 1307.
  • Nies, Alan S., and DAVID G. Shand. "Clinical pharmacology of propranolol." Circulation 52.1 (1975): 6-15.
  • Prichard, Brian NC, and Peter MS Gillam. "Propranolol in hypertension." The American journal of cardiology 18.3 (1966): 387-391.
  • Van Herwaarden, C. L. A., et al. "Haemodynamic effects of adrenaline during treatment of hypertensive patients with propranolol and metoprolol." European journal of clinical pharmacology 12.6 (1977): 397-402.
  • Wong, G. W., and James M. Wright. "Blood pressure lowering efficacy of nonselective beta-blockers for primary hypertension." Cochrane Database Syst Rev 2 (2014).
  • Informationen des Herstellers zu Propranolol, Online: www.online.rote-liste.de, aufgerufen am 22.02.2016

Wenn Sie Fragen haben, senden Sie uns eine Nachricht an [email protected] und unsere Ärzte antworten Ihnen innerhalb von 24 Stunden.

Schnell & bequem

Unser Service hilft Ihnen, wertvolle Zeit zu sparen. Die Ärzte bei DrEd sind für Sie da, ohne Termin und Wartezeit.

Medikament wählen

Sie beantworten einen kurzen Fragebogen und wählen Ihr Medikament. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Behandlung am besten für Sie geeignet ist, können unsere Ärzte Ihnen eine Empfehlung machen.

Einer unserer Ärzte stellt Ihr Rezept aus

Einer unserer Ärzte prüft und verschreibt Ihr Medikament.

Kostenlose Lieferung direkt zu Ihnen

Wir kümmern uns für Sie um die Einlösung des Rezepts und Sie erhalten Ihr Medikament von einer Versandapotheke direkt zugeschickt. Eine neutrale und unauffällige Verpackung schützt Ihre Privatsphäre.

Alle Sprechstunden Schließen

Absolut vertraulich

Ihre Informationen sind bei uns sicher

Falls Sie Fragen haben oder mehr Informationen benötigen, können Sie uns gerne anrufen unter der 040 / 8740 8254 oder eine Nachricht an [email protected] schreiben.
Alle Sprechstunden Schließen

Kostenloser Versand

Alle Bestellungen vor 15 Uhr werden noch am selben Werktag verschickt.

Standardversand

Lieferung in 1 bis 3 Werktagen

KOSTENLOS
Expressversand

Lieferung am nächsten Werktag

10,00 €
Neutrale Verpackung

Sie erhalten Ihr Medikament in einer neutralen und unauffälligen Verpackung.

Alle Sprechstunden Schließen

1.500.000 Behandlungen

DrEd ist eine Arztpraxis, der Sie vertrauen können. Seit 2011 haben wir über 1.500.000 Behandlungen durchgeführt.

Alle Sprechstunden Schließen