Hervorragend 9.5/10
Ärztin berät Frau mit Scheidenjucken

Ein Juckreiz der Scheide ist ein sehr unangenehmes Symptom unterschiedlicher Krankheiten. Nicht immer ist der Juckreiz allerdings infektiös. Manchmal kann auch eine harmlose Scheidentrockenheit der Grund sein.

Die Ursachen für das Scheidenjucken sind vielfältig. Deshalb ist die Behandlung auch sehr unterschiedlich und kann je nach Ursache zum Beispiel antibiotisch, mit Pilzmitteln oder mit Milchsäurebakterien erfolgen. Besonders wenn das Jucken immer wiederkehrt, ist eine gynäkologische Abklärung wichtig. So können mögliche Infektionen bestmöglich behandelt oder ausgeschlossen werden. Der behandelnde Gynäkologe kann auch zur Vorbeugung von Scheidenjucken beraten. 

✓ Erfahrene deutsche Ärzte
✓ Ohne Termin und Wartezeit
✓ Vertraulich

Was ist Scheidenjucken?

Scheidenjucken ist ein sehr häufiges Symptom unterschiedlicher Erkrankungen. Es kommt zu einer erhöhten Empfindlichkeit des Intimbereichs und einer Entzündung der Vaginalschleimhaut. Meist ist das Jucken an den äußeren und inneren Schamlippen und im Bereich des Scheideneingangs besonders ausgeprägt.

Was sind die Ursachen für eine juckende Scheide?

Ein vaginaler Juckreiz kann zahlreiche unterschiedliche Ursachen haben. Die häufigsten nicht-infektiösen Ursachen sind vor allem eine übertriebene Intimhygiene. Die natürliche Bakterienflora der Scheide kann aufgrund von zu häufigem Waschen oder durch hormonelle Schwankungen aus dem Gleichgewicht gebracht werden. Auch psychische Probleme können eine Ursache für den vaginalen Juckreiz darstellen.

Weiterhin können Infektionen mit Pilzen, Bakterien oder Viren der Grund für ein Scheidenjucken sein. Die Erreger können sexuell übertragbar sein. Häufiger ist aber eine Vermehrung von Keimen, die sich natürlicherweise in geringen Mengen im Bereich der Scheide befinden und normalerweise keine Erkrankung auslösen. Solche Infektionen entstehen häufig auf dem Boden einer vorgeschädigten Vaginalflora, können aber auch bei gesunden Frauen auftreten.

Zudem sind Frauen mit bestimmten Vorerkrankungen häufig von vaginalem Juckreiz betroffen. Dazu gehören Erkrankungen wie Diabetes mellitus, Nierenerkrankungen und Östrogenmangelzustände, die Auswirkungen auf die Vaginalflora haben.

Welche weiteren Symptome können auftreten?

Zu dem Scheidenjucken können ein Brennen und eine starke Rötung der Scheide kommen. Ein Brennen ist oft schwer von einem Juckreiz abzugrenzen, da die beiden Symptome häufig ineinander übergehen. Das Brennen kann abhängig oder unabhängig vom Wasserlassen auftreten, je nachdem welche Erkrankung vorliegt.

Zusätzlich kann neben dem Jucken ein vaginaler Ausfluss (Fluor) auftreten. Die Farbe und Konsistenz des Ausflusses gibt einen Hinweis auf die Erreger und kann wegweisend für die Diagnose sein.

Wie wird die passende Diagnose bei Scheidenjucken gestellt?

Wichtig für die Diagnosestellung der Ursache für den vaginalen Juckreiz ist zunächst eine zielführende Anamnese. Der Gynäkologe sollte unter anderem erfragen, welche Grunderkrankungen vorliegen, welche Medikamente eingenommen werden und ob schon einmal Infektionen aufgetreten sind. Außerdem sind die Symptome wichtig, die zusätzlich zum Scheidenjucken auftreten.

Anschließend erfolgt eine körperliche Untersuchung mit einer genauen Inspektion der Scheide sowohl von außen als auch mit einem Spekulum. Damit kann der innere Teil der Scheide ebenfalls betrachtet werden. Der Gynäkologe beurteilt die Rötung der Schleimhaut und schaut, ob Beläge vorhanden sind. Auch Rötungen oder Herpesbläschen können so entdeckt werden.

Für die Erregerdiagnostik wird normalerweise eine Urinprobe genommen, bei der nach Bakterien und Blutkörperchen im Urin gesucht wird. Zusätzlich wird ein Abstrich aus der Scheide gemacht. Anhand dessen kann beurteilt werden, ob die natürliche Vaginalflora intakt ist und ob Bakterien oder Pilze vorhanden sind.
Die Gesamtheit der Befunde hilft, die passende Diagnose zu stellen. So kann auch eine geeignete Therapie begonnen werden.

Kann man Scheidenjucken selbst behandeln?

Viele Frauen vermeiden den Gang zum Arzt und wollen das Scheidenjucken selbst behandeln. Das ist möglich, wenn die Symptome relativ eindeutig auf eine bestimmte Ursache hindeuten. Bei vielen Frauen tritt das Scheidenjucken häufiger auf. Wenn sie die Anzeichen bemerken und bereits eine zielführende Maßnahme zur Behandlung kennen, kann die Behandlung erfolgen.

Zum Beispiel neigen viele Frauen zu Pilzinfektionen, die besonders in Stresssituationen wiederkehren. Wenn eine erneute Infektion auftritt, ist die Diagnose anhand der Symptomatik für Patientinnen oft leicht zu stellen. Die Behandlung kann bei vielen Pilzinfektionen eigenmächtig erfolgen.

Auch Frauen mit einer erhöhten Anfälligkeit für Scheidentrockenheit oder Störungen der Bakterienflora können das Problem oft selbst behandeln. Es gibt in der Apotheke Produkte wie Zäpfchen und Gels mit Milchsäure. Sie tragen zur Wiederherstellung eines gesunden Scheidenmilieus bei. 

In vielen Fällen ist die Ursache für das Scheidenjucken allerdings nicht von der Patientin selbst zu erkennen. Bei Unsicherheiten oder wenn die Behandlung mit frei verkäuflichen Mitteln aus der Apotheke nicht anschlägt, sollte baldmöglichst ein Gynäkologe aufgesucht werden. Manche sexuell übertragbaren Erkrankungen (STIs) können schwerwiegende Folgen haben und müssen ärztlich diagnostiziert und behandelt werden.

Welche Infektionen der Scheide sind häufig?

Die häufigste infektiöse Ursache für ein Scheidenjucken sind Pilzinfektionen. Etwa zwei Drittel aller Frauen infizieren sich mindestens einmal im Leben mit einem Hefepilz. Bis zu 50 Prozent der Betroffenen leiden unter wiederkehrenden Pilzinfektionen. Besonders während Stresssituationen wird das Immunsystem geschwächt und ermöglicht den Pilzen eine Ausbreitung.

Für den Juckreiz können auch Bakterien verantwortlich sein, besonders häufig ist Gardnerella. Sie können eine bakterielle Vaginose auslösen. Auch beim Geschlechtsverkehr übertragene Bakterien wie Chlamydien und Gonokokken verursachen oft starkes Scheidenjucken, können aber auch ohne Symptome ablaufen.

Ebenfalls zu den STIs gehören virale Infektionen mit Genitalherpes. Bei einer Infektion mit Herpes genitalis-Viren kommt es zu äußerst starkem Juckreiz, Brennen und Bläschenbildung.

Wie erfolgt die Behandlung von Infektionen des Intimbereichs?

Pilzinfektionen des Intimbereichs sind an einem krümeligen, aber nicht besonders starken Ausfluss, Juckreiz sowie möglichen Schmerzen beim Geschlechtsverkehr zu erkennen. Die Behandlung kann von der Frau selbst mit in der Apotheke erhältlichen Pilzmitteln erfolgen. Zur Behandlung gehören Zäpfchen, die ein Antipilzmittel enthalten, sowie eine Creme zur äußerlichen Anwendung. So wird der Pilz sowohl im Scheideninneren als auch an der äußeren Scheide behandelt. Die Therapie erfolgt wie vom Arzt verordnet oder nach Anweisungen der Packungsbeilage. Nach sechs Tagen sollte die Behandlung abgeschlossen sein. 

Bakterielle Infektionen werden immer mit Antibiotika behandelt. Abhängig vom Erreger kommen unterschiedliche Antibiotika zum Einsatz. Aus diesem Grund muss beim Verdacht auf eine bakterielle Infektion der Scheide immer ein Arzt zur Diagnosestellung aufgesucht werden.

Ein Genitalherpes und andere Virusinfekte der Scheide werden mit antiviralen Mitteln behandelt. Auch in diesem Fall ist es deshalb wichtig, dass ein Arzt die Diagnose stellt und die passende Therapie einleitet.

Wie kann man dem Jucken vorbeugen?

Viele Frauen leiden immer wieder unter Scheidenjucken. Die Ursache sind oft rezidivierende Pilzinfektionen durch ständige Schwankungen der Vaginalflora. Auch eine unausgeglichene Vaginalflora allein kann bereits das Jucken verursachen, ohne dass ein Erreger vorhanden ist. Die Beratung durch einen Gynäkologen kann hierbei helfen.

Nach Ausschluss oder Behandlung einer Infektion kann dem Jucken mit unterschiedlichen Maßnahmen vorgebeugt werden. Hilfreich ist die Wiederherstellung der gesunden Flora mit Milchsäure. Auch eine zuckerarme Ernährung unterstützt ein gesundes Scheidenmilieu. Die richtige Intimhygiene sowie atmungsaktive, trockene Kleidung besonders bei sportlichen Aktivitäten und im Sommer tragen dazu bei, dass das Immunsystem Erreger erfolgreich bekämpfen kann. In Schwimmbädern und Saunen sollte ebenfalls auf Trockenheit des Intimbereichs und saubere Handtücher geachtet werden.

Unter Beachtung solch einfacher Regeln kann die Intimflora meist erfolgreich wiederhergestellt werden und gesund bleiben. Bei bestehenden Problemen sollte der behandelnde Gynäkologe um Rat gefragt werden, um eine weitere Diagnostik anzustreben.

✓ Erfahrene deutsche Ärzte
✓ Ohne Termin und Wartezeit
✓ Vertraulich

Quellen:

  • Stauber M, Weyerstahl T. Duale Reihe Gynäkologie und Geburtshilfe. Stuttgart: Thieme Verlag, 3. Auflage 2007
  • Dörries R, Hof H. Duale Reihe Medizinische Mikrobiologie. Stuttgart: Thieme Verlag, 4. Auflage 2009
Alle Medikamente
Empfehle diesen Artikel

Schnell & bequem

Unser Service hilft Ihnen, wertvolle Zeit zu sparen. Die Ärzte bei DrEd sind für Sie da, ohne Termin und Wartezeit.

Medikament wählen

Sie beantworten einen kurzen Fragebogen und wählen Ihr Medikament. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Behandlung am besten für Sie geeignet ist, können unsere Ärzte Ihnen eine Empfehlung machen.

Einer unserer Ärzte stellt Ihr Rezept aus

Einer unserer Ärzte prüft und verschreibt Ihr Medikament.

Kostenlose Lieferung direkt zu Ihnen

Wir kümmern uns für Sie um die Einlösung des Rezepts und Sie erhalten Ihr Medikament von einer Versandapotheke direkt zugeschickt. Eine neutrale und unauffällige Verpackung schützt Ihre Privatsphäre.

Alle Sprechstunden Schließen

Absolut vertraulich

Ihre Informationen sind bei uns sicher

Falls Sie Fragen haben oder mehr Informationen benötigen, können Sie uns gerne anrufen unter der 040 / 8740 8254 oder eine Nachricht an [email protected] schreiben.
Alle Sprechstunden Schließen

Kostenloser Versand

Alle Bestellungen vor 15 Uhr werden noch am selben Werktag verschickt.

Standardversand

Lieferung in 1 bis 3 Werktagen

KOSTENLOS
Expressversand

Lieferung am nächsten Werktag

10,00 €
Neutrale Verpackung

Sie erhalten Ihr Medikament in einer neutralen und unauffälligen Verpackung.

Alle Sprechstunden Schließen

1.500.000 Behandlungen

DrEd ist eine Arztpraxis, der Sie vertrauen können. Seit 2011 haben wir über 1.500.000 Behandlungen durchgeführt.

Alle Sprechstunden Schließen