Hervorragend 9.5/10
Ärztin behandelt Mann mit Speiseröhrenentzündung

Die Speiseröhre kann sich entzünden. Der Arzt spricht dann von einer Ösophagitis oder Speiseröhrenentzündung. Sie führt nicht nur zu Schmerzen, sondern kann je nach Ursache auch das Risiko für Krebs erhöhen. DrEd erklärt, wie es zu einer Speiseröhrenentzündung kommen kann und wie der Arzt sie therapiert.

Patienten, die bereits sogenannte Protonenpumpeninhibitoren gegen Sodbrennen einnehmen oder eine Beratung zu deren Einnahme möchten, können über den Online-Service von DrEd ein Folgerezept anfordern oder sich über eine Erstverschreibung informieren.

Bei den Ärzten von DrEd können Sie eine Erstbehandlung gegen Sodbrennen erhalten oder Ihr gewohntes Medikament gegen Sodbrennen anfordern. Die ärztliche Gebühr beträgt 9 €.

Welche Symptome macht eine Speiseröhrenentzündung?

Ist die Speiseröhre entzündet, haben Betroffene Beschwerden oder sogar Schmerzen beim Schlucken. Hinzu kommt oft ein Brennen hinter dem Brustbein und in der oberen Magengegend. Auch das Zurückfließen von Speisebrei (Reflux), Sodbrennen und Erbrechen können Zeichen einer Speiseröhrenentzündung sein. Je nach Ursache der Entzündung finden sich weißliche Beläge im Rachen und auf der Zunge. Manche Betroffenen klagen außerdem über ein vermindertes oder fehlendes Durstgefühl.

Was sind die Ursachen einer Speiseröhrenentzündung?

Eine Speiseröhrenentzündung (Ösophagitis) kann viele Ursachen haben. Ein eher seltener Grund sind Infektionen mit Candida albicans, einem Hefepilz, der zur sogenannten Soor-Ösophagitis führt. Weitere mögliche Erreger sind Herpesviren wie HSV oder CMV. Infektionen der Speiseröhre treten hauptsächlich bei Menschen mit schlechtem Immunsystem auf. Das kann bei Krebspatienten oder an HIV erkrankten Personen der Fall sein, aber auch bei Patienten, die eine Chemotherapie, Cortison oder Breitbandantibiotika bekommen.

Ist die Speiseröhre verengt, zum Beispiel aufgrund von Speiseröhren-Krebs oder Achalasie (eine Art „Verkrampfung“ der Speiseröhrenmuskulatur), kann auch hier eine Entzündung entstehen. Ein anderer Auslöser sind Medikamente, die an der Schleimhaut der Speiseröhre hängen bleiben. Daher sollten Tabletten immer mit ausreichend Wasser geschluckt werden.

Eine weitere, eher seltene Ursache für eine Speiseröhrenentzündung ist die eosinophile Ösophagitis. Sie tritt gehäuft bei Menschen auf, die bereits durch Allergien, vor allem Nahrungsmittelallergien, vorbelastet sind. Der Name kommt von den eosinophilen Granulozyten, eine Untergruppe der weißen Blutkörperchen, die bei allergischen Reaktionen eine Rolle spielt und bei der eosinophilen Ösophagitis die Schleimhaut durchsetzen.

Warum kann der Rückfluss von Magensäure eine Speiseröhrenentzündung verursachen?

Die weitaus häufigste Ursache für eine Speiseröhrenentzündung ist die gastro-ösophageale Reflux-Krankheit. Durch einen unvollständigen Verschluss des Magens oder einen erhöhten Druck im Bauch fließt Magensaft zurück in die Speiseröhre. Die Schleimhaut der Speiseröhre wird durch die aggressive Säure geschädigt und entzündet sich (Reflux-Ösophagitis). Studien deuten darauf hin, dass Übergewicht, Rauchen, hoher Alkoholkonsum und Nachtschichtarbeit das Risiko sowohl für Reflux als auch für eine Ösophagitis erhöhen.

Wie gefährlich ist eine Speiseröhrenentzündung?

Entzündungen können generell zu größeren Schleimhautdefekten (Erosionen) führen. Verheilen diese, kommt es manchmal zur Narbenbildung und folglich zu Verengungen in der Speiseröhre. Fließt bei einer Reflux-Ösophagitis weiterhin Magensäure in die Speiseröhre (Reflux), so bildet sich bei etwa zehn Prozent der Reflux-Patienten ein sogenannter Barrett-Ösophagus aus. Dabei wird die Schleimhaut der Speiseröhre durch Zellen aus dem Magen ersetzt, was mit einem erhöhten Risiko für Speiseröhrenkrebs einhergeht. Grund dafür ist, dass die Magensäure DNA-Schäden in den Zellen verursacht, welche daraufhin entarten können. Auch die mit einer Entzündung verbundenen Botenstoffe stehen im Verdacht, Krebs zu begünstigen. Von 1.000 Patienten mit Barett-Ösophagus entwickeln pro Jahr etwa fünf einen Speiseröhrentumor (0,5-prozentiges Risiko). Eine Speiseröhrenentzündung sollte daher immer von einem Arzt nachkontrolliert werden.

Was macht der Arzt bei einer Speiseröhrenentzündung?

Ziel bei der Behandlung einer Speiseröhrenentzündung ist nicht nur die Symptomlinderung, sondern vor allem die Beseitigung der Ursache. Zur Diagnostik gehört unter anderem die Spiegelung (Endoskopie) der Speiseröhre. Mithilfe dieser kann der Arzt den Grad der Entzündung feststellen und ob es bereits entartete Bereiche gibt. Je nach Stadium der Entartung stellt der Arzt die Areale unter Beobachtung oder trägt sie sofort ab (Biopsie), um sie zu untersuchen.

Vor allem bei einem bereits vorhandenen Barrett-Ösophagus sind regelmäßige Nachkontrollen wichtig. Je nach individuellem Risiko können diese mehrmals im Jahr oder alle drei bis vier Jahre stattfinden.

Hat der Arzt den Verdacht auf eine Infektion mit Candida albicans (Soor-Ösophagitis), etwa aufgrund des weißlichen Belags auf der Schleimhaut, so wird er auch hier eine Biopsie entnehmen und unter dem Mikroskop untersuchen. Bestätigt sich die Verdachtsdiagnose, verschreibt er sogenannte Antimykotika (Mittel gegen Pilze).

Liegt eine Virusinfektion vor, so sind antivirale Substanzen wie Aciclovir, Famiciclovir, Ganciclovir oder Valganciclovir Mittel der Wahl.

Was hilft bei einer Reflux-bedingten Speiseröhrenentzündung?

Ist die Ursache für die Speiseröhrenentzündung ein Rückfluss von Magensäure, helfen sogenannte Protonenpumpenhemmer (PPI). Dabei empfiehlt der Arzt anfangs eine hohe Dosis, damit die Läsionen schnell abheilen. Später wird auf die halbe Dosis reduziert, um einer erneuten Reflux-Ösophagitis vorzubeugen. Ist die Entzündung nur schwach ausgeprägt, empfiehlt die Leitlinie zur Refluxkrankheit eine Behandlung mit PPI über vier Wochen, bei einer schweren Form bis zu acht Wochen. Manche Quellen raten bei einer mäßigen Entzündung zu einer Therapie nach Bedarf. Allerdings zeigte eine Studie, dass die Entzündung besser bei denjenigen abheilt, die die Medikamente regelmäßig einnehmen.

Ist der Grund für den Reflux ein zu weiter Mageneingang, kann die Magenöffnung durch eine Operation (Fundoplicatio) verengt werden. Weitere Maßnahmen zur Vermeidung einer Reflux-Ösophagitis sind Gewichtsabnahme, verminderter Alkoholkonsum und eine Ernährungsumstellung. Betroffene können es auch mit Hausmitteln gegen Sodbrennen versuchen.

Was darf man bei einer Speiseröhrenentzündung essen?

Empfohlen werden kleine Mahlzeiten, die kohlenhydrat- und fettarm, dafür aber reich an Eiweiß sind. Alkohol (vor allem hochprozentiger), Rauchen und schlecht gekaute Nahrung schaden bereits der gesunden Speiseröhrenschleimhaut. Manch Betroffener hat vielleicht schon die Erfahrung gemacht, dass auch scharf gewürztes Essen, Speisen mit hohem Zuckeranteil und säurereiches Obst der Speiseröhre nicht guttun. Auch von Kaffee, Tee und Kakao wird abgeraten. Zu heiße oder zu kalte Speisen und Getränke sollten gemieden werden – im gesunden Zustand und erst recht im Krankheitsfall.

Was sollte man über die Speiseröhre wissen?

Die Speiseröhre (Ösophagus) ist ein etwa 23 bis 27 Zentimeter langer Muskelschlauch mit einem ungefähren Durchmesser von zwanzig Millimetern. Sie beginnt im Rachen und verläuft zwischen Luftröhre und Aorta zum Magen. An einigen Stellen ist der Ösophagus enger, unter anderem bei seinem Durchtritt durch das Zwerchfell. Das obere Drittel der Speiseröhre besteht aus den Willkürmuskeln, die aktiv bewegt werden können. Bei den unteren zwei Dritteln handelt es sich um glatte, nicht aktiv steuerbare Muskulatur.

Die Schleimhaut der Speiseröhre übernimmt zwar keine Funktion bei der Verdauung, ist dafür aber sehr widerstandsfähig, etwa gegenüber großen Nahrungsbrocken. Sie befeuchtet den Speisebrei mit ihren Drüsen, damit er besser gleiten kann. Um einen Rückfluss von Magensäure zu verhindern, gibt es einen oberen und einen unteren Schließmuskel. Sie schließen beim Gesunden die Speiseröhre zuverlässig ab.

Bei den Ärzten von DrEd können Sie eine Erstbehandlung gegen Sodbrennen erhalten oder Ihr gewohntes Medikament gegen Sodbrennen anfordern. Die ärztliche Gebühr beträgt 9 €.

Quellen:

  • Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. AWMF – Leitlinien. Gastroösophageale Refluxkrankkheit unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Register Nr. 021/013. Online: www.awmf.org, Zugriff am 15.10.16.
  • Chung, T. H., Lee, J., & Kim, M. C. (2016). Impact of night-shift work on the prevalence of erosive esophagitis in shipyard male workers. International archives of occupational and environmental health, 1-6. Online: link.springer.com, Zugriff am 12.10.16.
  • Lenglinger, J., Eisler, M., Wrba, F., Prager, G., Zacherl, J., & Riegler, M. (2008). Update: histopathology-based definition of gastroesophageal reflux disease and Barrett's esophagus. European Surgery, 40(4), 165-175. Online: link.springer.com, Zugriff am 27.10.16.
  • Souza, R. F. (2016). From Reflux Esophagitis to Esophageal Adenocarcinoma. Digestive Diseases, 34(5), 483-490. Online: www.karger.com, Zugriff am 15.10.16.

Schnell & bequem

Unser Service hilft Ihnen, wertvolle Zeit zu sparen. Die Ärzte bei DrEd sind für Sie da, ohne Termin und Wartezeit.

Medikament wählen

Sie beantworten einen kurzen Fragebogen und wählen Ihr Medikament. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Behandlung am besten für Sie geeignet ist, können unsere Ärzte Ihnen eine Empfehlung machen.

Einer unserer Ärzte stellt Ihr Rezept aus

Einer unserer Ärzte prüft und verschreibt Ihr Medikament.

Kostenlose Lieferung direkt zu Ihnen

Wir kümmern uns für Sie um die Einlösung des Rezepts und Sie erhalten Ihr Medikament von einer Versandapotheke direkt zugeschickt. Eine neutrale und unauffällige Verpackung schützt Ihre Privatsphäre.

Alle Sprechstunden Schließen

Absolut vertraulich

Ihre Informationen sind bei uns sicher

Falls Sie Fragen haben oder mehr Informationen benötigen, können Sie uns gerne anrufen unter der 040 / 8740 8254 oder eine Nachricht an kontakt@dred.com schreiben.
Alle Sprechstunden Schließen

Kostenloser Versand

Alle Bestellungen vor 15 Uhr werden noch am selben Werktag verschickt.

Medikamentenlieferung

Voraussichtlicher Zeitpunkt der Lieferung Ihres Medikaments:

Voraussichtlicher Zeitpunkt der Lieferung Ihrer Antibabypille:

KOSTENLOS
Neutrale Verpackung

Sie erhalten Ihr Medikament in einer neutralen und unauffälligen Verpackung.

Alle Sprechstunden Schließen

1.500.000 Behandlungen

DrEd ist eine Arztpraxis, der Sie vertrauen können. Seit 2011 haben wir über 1.500.000 Behandlungen durchgeführt.

Alle Sprechstunden Schließen