Hervorragend 9.5/10
Eine Frau fragt sich, was gegen Migräne hilft.

Migräne ist weit verbreitet und neben Spannungskopfschmerzen die zweithäufigste Kopfschmerzart. Etwa jede vierte Frau und jeder fünfte Mann leiden an Migräne. Eine Attacke verursacht intensive, meist halbseitige Kopfschmerzen und ist sehr unangenehm für die Betroffenen. Oft haben Menschen, die unter Migräne leiden, schon viele Medikamente und Hausmittel ausprobiert. DrEd erklärt, was gegen Migräne hilft.

Medikamente zur Behandlung von Migräne

Was zeichnet eine Migräne aus?

Die Migräne zählt zu den häufigsten Arten von Kopfschmerzen und tritt anfallweise auf. Es kommt zu heftigen, meist einseitigen Kopfschmerzen, die von Betroffenen als pulsierend oder pochend beschrieben werden. Begleitet werden die Attacken von Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Licht- und Lärmempfindlichkeit. Eine Attacke dauert zwischen vier und 72 Stunden.

In der Medizin unterscheidet man zwei Arten der Migräne:

  • Migräne ohne Aura (Gewöhnliche Migräne, ca. 80 Prozent)
  • Migräne mit Aura (Klassische Migräne)

Bei der Migräne mit Aura stehen zusätzlich zu den klassischen Symptomen auch Sehstörungen im Vordergrund.

Welche Art Migräne Therapien gibt es?

Viele Migräne-Patienten fragen sich, was gegen Migräne hilft. Migräne ist eine Erkrankung, deren Ursachen noch nicht ausreichend verstanden sind. Durch medizinische Maßnahmen ist sie derzeit nicht heilbar. Die Schmerzen und Beschwerden, die mit einem Anfall einhergehen, lassen sich jedoch durch Medikamente behandeln. Hierzu eignen sich Schmerzmittel (Analgetika) wie z.B. 1000 mg ASS (Acetylsalicylsäure z.B. in Aspirin), Antiemetika gegen die Übelkeit, z.B. 20 mg Metoclopramid. Helfen verschreibungsfreie Medikamente wie Aspirin nicht, kommen Triptane zum Einsatz. Diese können als Tabletten, Injektionen oder als Nasenspray verabreicht werden.

Auch zur Vorbeugung (Prophylaxe) von Attacken gibt es einige Ansätze mit anderen Medikamenten.

Bei der medikamentösen Migräne Therapie richtet sich der Einsatz von Medikamenten nach dem Schweregrad eines Migräneanfalls und geschieht hauptsächlich mit zwei Arten von Medikamenten:

  • schmerz- und entzündungshemmende Medikamente, sogenannte nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) bei leichter bis mittelschwerer Migräne (z.B. ASS/Aspirin)
  • Medikamente, die an den Rezeptor für den Botenstoff Serotonin binden (Serotonin-Rezeptor-Agonisten) bei mittelschwerer bis schwerer Migräne (z.B. Triptane wie Sumatriptan)

1) Nicht-steroidale Antirheumatika

Diese Gruppe von Medikamenten ist Mittel erster Wahl bei leicht- bis mittelgradigen Migränekopfschmerzen. Sie sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Wirkstoffe sind zum Beispiel:

  • Acetylsalicylsäure (ASS)
  • Acetaminophen (Paracetamol)
  • Ibuprofen
  • Diclofenac

Im Handel erhältlich sind auch Kombinationspräparate aus Acetylsalicylsäure, Paracetamol und Koffein, die in Studien eine bessere Wirksamkeit gezeigt haben, als die einzelnen Substanzen.

2) Serotonin-Rezeptor-Agonisten

Die wichtigsten Serotonin-Rezeptor-Agonisten zur Behandlung der Migräne sind die sogenannten Triptane. Sie werden von der Deutschen Migräne- und Kopfschmerz-Gesellschaft zur Therapie mittelschwerer bis schwerer Migräneattacken empfohlen.

Es sind verschiedene Präparate, zum Beispiel Imigran (Sumatriptan), Zolmitriptan, Naratriptan und Maxalt (Rizatriptan), erhältlich.

Eine andere Gruppe von Medikamenten sind die sogenannten Mutterkornalkaloide, die ebenfalls auf den Rezeptor des Botenstoffes Serotonin wirken. Sie werden heutzutage in der Therapie der Migräne kaum noch verwendet, da sie durch die Triptane abgelöst wurden.

Zusätzlich zu diesen Arzneimitteln verschreiben Ärzte oft Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen, sogenannte Antiemetika (z.B. 20 mg Metoclopramid). Diese sollen die Begleitsymptome der Migräne lindern und dem Körper helfen, die schmerzlindernden Medikamente besser aufzunehmen.

Was hilft noch gegen einen Migräne außer Medikamenten?

Eine leichte Migräneattacke kann in manchen Fällen ohne Medikamente behandelt werden.

Der Rückzug in einen abgedunkelten, ruhigen Raum hilft, den Anfall zu lindern. Kalte Wickel und Kompressen haben ebenfalls eine positive Wirkung gezeigt. Manche Patienten greifen auch auf Aromatherapie zurück oder reiben sich die Stirn mit duftenden Ölen, zum Beispiel Pfefferminzöl, ein.

Wie kann man einer Migräneattacke vorbeugen?

Auch bei der Vorbeugung von Migräneattacken unterscheidet man medikamentöse und nicht-medikamentöse Ansätze.

Eine wichtige Rolle bei der Entstehung eines Migräneanfalls spielen auslösende Faktoren (Triggerfaktoren, siehe Migräne Ursache), die von Person zu Person unterschiedlich sind.

Es kann hilfreich sein, ein Kopfschmerztagebuch zu führen und so nachzuvollziehen, was den Migräneanfall ausgelöst hat. Zu den häufigsten Triggerfaktoren zählen körperlicher oder emotionaler Stress, Menstruation, helles oder flackerndes Licht und verschiedene Gerüche und Nahrungsmittel.

Auch Alkohol und Tabakrauch können Migräneattacken auslösen.

Hat man persönliche Triggerfaktoren identifiziert, kann man diese vermeiden und so die Entstehung von Migräneattacken verhindern.

Hilft Akupunktur bei Migräne?

Es gibt einige Studien, die die Wirksamkeit von Akupunktur bei Migräne nahe legen. Bei manchen Patienten hat sie sogar den gleichen Effekt wie eine medikamentöse Prophylaxe gezeigt. Dabei ist die Wirkung der Akupunktur sehr von der Einstellung des Ratsuchenden gegenüber solcher Verfahren abhängig.

Gibt es homöopathische Mittel gegen Migräne?

Homöopathische Migräne-Prophylaxen haben in Studien keine nachweisbare Wirkung gezeigt.

Können Entspannungsübungen einer Migräneattacke vorbeugen?

Eine gute Schlafhygiene, das heißt regelmäßiger und ausreichend langer Schlaf, und die Reduktion von Stress verringern nachweislich die Häufigkeit von Migräneanfällen. Die Aktive Entspannung mit Hilfe der sogenannten Progressiven Muskelentspannung nach Jacobsen oder Yoga, autogenes Training und Biofeedback-Training haben ebenfalls positive Effekte auf die Häufigkeit von Attacken.

Welche Medikamente gibt es zur Migränevorbeugung?

Es gibt einige Medikamente, die zur Prophylaxe von Migräneattacken eingesetzt werden. Die wichtigsten sind:

  • Medikamente, die eine bestimmte Gruppe von Adrenalinrezeptoren blockieren, sogenannte Betablocker
  • Medikamente, die den Kalziumeinstrom in Zellen reduzieren, sogenannte Kalziumantagonisten
  • Medikamente, die in der Therapie von Epilepsie eingesetzt werden, sogenannte Antiepileptika

Vor allem Betablocker und Kalziumantagonisten haben in Studien gezeigt, dass sie effektiv Migräneanfälle vorbeugen. Sie werden daher als Mittel erster Wahl zur Migräne-Prophylaxe eingestuft.

Gibt es noch andere Verfahren, die bei der Prophylaxe von Migräne helfen?

Es gibt Verfahren, die mit Hilfe von elektrischer Stimulation die Entstehung von Migräneattacken verhindern. Ein solches ist zum Beispiel die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS), bei der über Elektroden elektrische Impulse auf die Hautoberfläche übertragen werden. Man geht davon aus, dass diese Impulse Hautnerven stimulieren und so im zentralen Nervensystem (ZNS) zur Ausschüttung sogenannter Endorphine führen, die eine schmerzlindernde Wirkung besitzen.

Migräne ist eine schwere Erkrankung, die Betroffene sehr belastet und für deren Ursache es noch keine Heilung gibt. In der Behandlung der Anfälle allerdings werden immer neue Fortschritte gemacht, um den Leidensdruck der Betroffenen zu lindern. Deshalb gilt: Besteht der Verdacht, dass man unter Migräneattacken leidet, sollte man den Rat eines Arztes einholen. Es gibt Hilfe.

Medikamente zur Behandlung von Migräne

Quellen:

  • Gilmore, B., & Michael, M. (2011). Treatment of acute migraine headache. Am Fam Physician, 83(3), 271-80. Online: www.aafp.org, Zugriff am 10.08.2015.
  • Weir, G. A., & Cader, M. Z. (2011). New directions in migraine. BMC medicine, 9(1), 116. Online: www.biomedcentral.com, Zugriff am 10.08.2015.
  • Barbanti, P., Aurilia, C., Egeo, G., & Fofi, L. (2011). Migraine prophylaxis: what is new and what we need?. Neurological Sciences, 32(1), 111-115. Online: www.ncbi.nlm.nih.gov, Zugriff am 10.08.2015.
  • Deutsche Migräne- und Kopfschmerz-Gesellschaft e.V. Leitlinie für die Therapie der Migräne - revidierte Fassung. Online: www.dmkg.de, Zugriff am 10.08.2015.

Schnell & bequem

Unser Service hilft Ihnen, wertvolle Zeit zu sparen. Die Ärzte bei DrEd sind für Sie da, ohne Termin und Wartezeit.

Medikament wählen

Sie beantworten einen kurzen Fragebogen und wählen Ihr Medikament. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Behandlung am besten für Sie geeignet ist, können unsere Ärzte Ihnen eine Empfehlung machen.

Einer unserer Ärzte stellt Ihr Rezept aus

Einer unserer Ärzte prüft und verschreibt Ihr Medikament.

Kostenlose Lieferung direkt zu Ihnen

Wir kümmern uns für Sie um die Einlösung des Rezepts und Sie erhalten Ihr Medikament von einer Versandapotheke direkt zugeschickt. Eine neutrale und unauffällige Verpackung schützt Ihre Privatsphäre.

Alle Sprechstunden Schließen

Absolut vertraulich

Ihre Informationen sind bei uns sicher

Falls Sie Fragen haben oder mehr Informationen benötigen, können Sie uns gerne anrufen unter der 040 / 8740 8254 oder eine Nachricht an [email protected] schreiben.
Alle Sprechstunden Schließen

Kostenloser Versand

Alle Bestellungen vor 15 Uhr werden noch am selben Werktag verschickt.

Standardversand

Lieferung in 1 bis 3 Werktagen

KOSTENLOS
Expressversand

Lieferung am nächsten Werktag

10,00 €
Neutrale Verpackung

Sie erhalten Ihr Medikament in einer neutralen und unauffälligen Verpackung.

Alle Sprechstunden Schließen

1.500.000 Behandlungen

DrEd ist eine Arztpraxis, der Sie vertrauen können. Seit 2011 haben wir über 1.500.000 Behandlungen durchgeführt.

Alle Sprechstunden Schließen