Hervorragend 9.5/10
Lippenherpes
Lieferung in 1-3 Werktagen Kostenloser Standardversand

Lippenherpes (Herpes labialis) äußert sich durch schmerzende, unangenehm juckende Fieberbläschen auf der Lippe oder um den Mund. Die meistens erwachsenen Patienten tragen das auslösende Virus des oralen Herpes bereits in ihrem Körper, ohne dass es Schaden verursacht. Wenn das Immunsystem geschwächt ist, bricht das Herpes-simplex-Virus Typ 1 wieder aus und es kommt zu den charakteristischen Bläschen am Mund.

Viele Betroffene fühlen sich durch die Lippenbläschen sehr gestört. Durch das rezeptpflichtige Antivirusmittel Aciclovir in Tablettenform kann der Herpesschub effektiv kontrolliert und der Heilungsprozess beschleunigt werden.

Besuchen Sie unsere Sprechstunde, um Aciclovir zu kaufen. 

Hier können Sie ein Rezept für einen akuten Ausbruch von Lippenherpes anfordern. Das Medikament erhalten Sie bereits am nächsten Werktag - ab 19,00 €

Hier können Sie ein Rezept für eine Dauer-Behandlung von Lippenherpes anfordern. Das Medikament erhalten Sie am nächsten Werktag - ab 19,00 €

Was ist Lippenherpes?

Lippenherpes (Herpes labialis) ist eine durch Viren ausgelöste Hautkrankheit, die sich durch juckende, schmerzende und teils nässende kleine Fieberbläschen äußert. Die unangenehmen Bläschen werden im Mundbereich sichtbar und werden von den Betroffenen häufig optisch als störend empfunden. Daneben kann Lippenherpes schmerzhaft und juckend sein.

Was ist die Ursache von Lippenherpes?

Lippenherpes oder auch orales Herpes wird durch das Herpes-simplex-Virus vom Typ 1 (kurz: HSV 1) ausgelöst. Im Gegensatz dazu ist das Herpes-simplex-Virus vom Typ 2 (HSV 2) überwiegend für Genitalherpes verantwortlich. Beide Herpes-simpex-Viren gehören zur großen Familie der Herpesviren. Andere bekannte Vertreter der insgesamt acht Herpes Viren sind das

  • Epstein-Barr Virus (EBV), die Ursache für das Pfeiffersche Drüsenfieber und das
  • Varicella-Zoster-Virus (Herpes Zoster), der Auslöser für Windpocken und Gürtelrose.

Wie wird Lippenherpes (Herpes labialis) übertragen?

Das Herpes-simplex Virus Typ 1 wird über drei Hauptwege übertragen:

  • Tröpfcheninfektion (z.B. beim Husten oder Nießen)
  • Schmierinfektion (z.B. durch die gemeinsame Benutzung von Geschirr)
  • direkter Hautkontakt (z.B. beim Küssen)

Das Herpes-simplex-Virus vom Typ 1 ist weit verbreitet. Neun von zehn Erwachsenen sind infiziert, ohne dass es Symptome verursacht. Da Kleinkinder viele Dinge mit dem Mund berühren, erfolgt die Erstinfektion meist schon im Kindesalter. Nach der Erstinfektion verbleibt das Lippenherpes-Virus lebenslang in den Knotenpunkten (Ganglien) der Gesichtsnerven, ohne Symptome zu verursachen. Kommt es zu körperlichem oder psychischem Stress, kann das Herpesvirus reaktiviert werden und ein Herpesschub tritt auf. So kommt es zu den typischen Fieberbläschen des oralen Herpes.

Welche Faktoren begünstigen Lippenherpes?

Bei jedem dritten Erwachsenen tritt mindestens einmal im Leben ein Herpesschub auf. Dieser klingt bei einem intakten Immunsystem meist innerhalb von zehn Tagen ab. Im Laufe eines Lebens kann es immer wieder zu einer Reaktivierung der Herpesviren kommen. Während eines Herpesschubs sollten die Bläschen nicht angefasst werden und Gegenstände wie Besteck, Gläser, Lippenstift, Labello und Handtücher nicht geteilt werden. Kontaktlinse-Pflege muss mit großer Sorgfalt durchgeführt werden, um Infektionen des Auges zu vermeiden. Auch Küssen und Oralsex sollten vermieden werden. Nur so können andere Stellen des eigenen Körpers und Mitmenschen geschützt werden.

Ein Herpesschub kann durch folgende Faktoren begünstigt werden:

  • Psychischer Stress (z.B. Ängste, Ekel, Trauer oder Schlafmangel)
  • Sonneneinstrahlung
  • Kälte
  • Infektionen (z.B. Fieber)
  • Hormonelle Schwankungen (z.B. durch Schwangerschaft oder Menstruation)
  • Hautverletzung (z.B. durch Rasieren oder Zahnarzteingriffe)

Kann Lippenherpes gefährlich werden?

Anders als für Risikogruppen, ist Lippenherpes für gesunde Menschen zwar lästig, aber nicht gefährlich. Bei Risikogruppen kann das Herpes-simplex-Virus vom Typ 1 auch andere Organe wie Auge, Gehirn oder Lunge befallen, was zu lebensgefährlichen Komplikationen führen kann. Beispielsweise kann es zu einer Entzündung des Gehirns (Herpes-Enzephalitis), zu einer Entzündung der Hornhaut des Auges (Herpes corneae), einem großen Haut-Ekzem (Ekzema herpeticatum) oder einer Lungenentzündung kommen. Tritt ein Herpesschub auf, ist im Umgang mit allen Risikogruppen, vor allem Kleinkindern, besondere Vorsicht zu ihrem Schutz geboten. Zu den Risikogruppen gehören vor allem immungeschwächte Personen wie:

  • AIDS/HIV-Kranke
  • Neugeborene
  • Neurodermitis- Kranke
  • Personen mit immunschwächenden Medikamenten (z.B. Chemotherapie, Rheumatherapie oder Cortison/Cortisol)

Lässt sich Lippenherpes komplett heilen?

Nein, die meisten Menschen tragen das Virus das ganze Leben in sich, ohne das es Probleme macht. Virustatika wie Aciclovir können zwar Schmerzen und Juckreiz lindern und den Krankheitsverlauf beschleunigen, die Viren aus dem Körper entfernen können sie nicht. Bis heute gibt es kein Medikament auf dem Markt, das die im Nervensystem verbleibenden Viren effektiv entfernen kann. Auch eine Impfung gegen Lippenherpes gibt es nicht.

Wie wird Lippenherpes behandelt?

Lippenherpes heilt normalerweise von alleine aus. Wenn es jedoch als störend empfunden wird, helfen Antivirusmittel (Virustatika), die Symptome zu mildern und den Heilungsverlauf zu beschleunigen. Zur Selbstmedikation werden in Apotheken rezeptfreie melissenextrakthaltige und zinksulfathaltige Salben oder Tinkturen angeboten.

Das bewährte Standardmedikament zur Lippenherpes-Behandlung, vor allem in schweren Fällen, ist Aciclovir. 

Wie wird Aciclovir gegen Lippenherpes angewendet?

Aciclovir, das seine Wirksamkeit in großen Studien unter Beweis gestellt hat, wird entweder als Salbe auf die Haut aufgetragen oder als Tablette oral verabreicht. Aciclovir-Tabletten sind sehr effektiv in der Behandlung von Lippenherpes und verschreibungspflichtig. In der Dosierung von 400mg wird es zur Behandlung von akuten Herpes-simplex-Schüben über fünf Tage dreimal täglich gegeben. 

Wie kann man Lippenherpes medikamentös vorbeugen? 

Aciclovir kann den Köper dabei unterstützen, die aktiven Viren zu bekämpfen und eine Reaktivierung zu verhindern. Stellt ein Herpesschub eine große gesundheitliche oder psychische Belastung dar, kann Aciclovir vorbeugend zweimal täglich über mehrere Monate in der Dosis 400mg eingenommen werden. Auf diese Weise hilft es, einen neuen Herpesausbruch zu verhindern. Insbesondere für Menschen mit einem schwachen Immunsystem bietet sich die vorbeugende Einnahme von Aciclovir an. Die genaue Einnahmedauer sollte mit einem Arzt abgestimmt werden.

Welche Nebenwirkungen können durch Aciclovir auftreten?

Aciclovir ist allgemein gut verträglich. In manchen Fällen kann es jedoch zu unerwünschten Wirkungen kommen. Bei dem Auftreten von Nebenwirkungen sollte unbedingt ein Arzt kontaktiert werden.

Häufige Nebenwirkungen

1 von 10 Personen, die Aciclovir einnehmen, sind von folgenden Nebenwirkungen betroffen:

  • Kopfschmerzen, Schwindel
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Juckreiz, Hautausschläge einschließlich Hautreaktionen nach Sonneneinstrahlung (Photosensibilität)
  • Erschöpfung, Fieber

Gelegentliche Nebenwirkungen

Weniger als 10 von 1000 Personen, die Aciclovir einnehmen, sind von folgenden Nebenwirkungen betroffen:

  • juckender, nesselsuchtartiger Hautausschlag
  • vermehrte Haarausdünnung (diffuser Haarausfall)

Seltene Nebenwirkungen

Weniger als 10 von 10000 Personen, die Aciclovir einnehmen, sind von folgenden Nebenwirkungen betroffen:

  • schwere allergische Reaktion (anaphylaktische Reaktion, Quincke-Ödem, Luftnot)
  • Anstieg von Leberwerten in der Blutanalyse
  • Anstieg der Nierenwerte im Blut

Wenn Sie Fragen haben, senden Sie uns eine Nachricht an kontakt@dred.com. Wir antworten Ihnen werktags innerhalb von 24 Stunden.

Ihr Online Arzt für Lippenherpes
Sprechstunde

1 Sprechstunde

Sie beantworten den kurzen ärztlichen Fragenbogen

Diagnose

2 Diagnose

Der Arzt prüft, antwortet und stellt Ihnen ein Rezept aus

Versand

3 Versand

Das Medikament erhalten Sie in ein bis drei Werktagen

Hier können Sie ein Rezept für einen akuten Ausbruch von Lippenherpes anfordern. Das Medikament erhalten Sie bereits am nächsten Werktag - ab 19,00 €

Hier können Sie ein Rezept für eine Dauer-Behandlung von Lippenherpes anfordern. Das Medikament erhalten Sie am nächsten Werktag - ab 19,00 €


Schnell & bequem

Unser Service hilft Ihnen, wertvolle Zeit zu sparen. Die Ärzte bei DrEd sind für Sie da, ohne Termin und Wartezeit.

Medikament wählen

Sie beantworten einen kurzen Fragebogen und wählen Ihr Medikament. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Behandlung am besten für Sie geeignet ist, können unsere Ärzte Ihnen eine Empfehlung machen.

Einer unserer Ärzte stellt Ihr Rezept aus

Einer unserer Ärzte prüft und verschreibt Ihr Medikament.

Kostenlose Lieferung direkt zu Ihnen

Wir kümmern uns für Sie um die Einlösung des Rezepts und Sie erhalten Ihr Medikament von einer Versandapotheke direkt zugeschickt. Eine neutrale und unauffällige Verpackung schützt Ihre Privatsphäre.

Alle Sprechstunden Schließen

Absolut vertraulich

Ihre Informationen sind bei uns sicher

Falls Sie Fragen haben oder mehr Informationen benötigen, können Sie uns gerne anrufen unter der 040 / 8740 8254 oder eine Nachricht an kontakt@dred.com schreiben.
Alle Sprechstunden Schließen

Kostenloser Versand

Alle Bestellungen vor 15 Uhr werden noch am selben Werktag verschickt.

Medikamentenlieferung

Voraussichtlicher Zeitpunkt der Lieferung Ihres Medikaments:

Voraussichtlicher Zeitpunkt der Lieferung Ihrer Antibabypille:

KOSTENLOS
Neutrale Verpackung

Sie erhalten Ihr Medikament in einer neutralen und unauffälligen Verpackung.

Alle Sprechstunden Schließen

1.000.000 zufriedene Patienten

DrEd ist eine Arztpraxis, der Sie vertrauen können. Seit 2011 haben wir über 1.000.000 Patienten behandelt.

Alle Sprechstunden Schließen