Hervorragend 9.5/10
Nachdenkliche Frau mit bakterieller Vaginose sitzt auf dem Bett

Spätestens mit dem Beginn der Pubertät hat so gut wie jede Frau mit Scheidenausfluss zu tun. Dieser kann ganz verschiedene Ursachen haben und ist in den meisten Fällen ungefährlich und sogar Anzeichen für einen gesunden Körper. Kommt es zu verstärktem Ausfluss, fühlen sich viele Frauen verunsichert und ratlos.

Der Scheidenausfluss kann durch vielfältige Ursachen in seiner Intensität, Konsistenz, Farbe und Geruch variieren. Im folgenden werden die Ursachen und mögliche Behandlungen erklärt.

Haben Sie Sorge, dass der verstärkte Ausfluss bei Ihnen eine der unten genannten Ursachen hat, hilft Ihnen gerne ein Arzt von DrEd in der Online-Sprechstunde weiter.

Rezept und Medikament gegen eine bakterielle Vaginose
Schutzschild Deutsche Ärzte
Uhr Expressversand
Vorhängeschloss Sicher & diskret

Was ist Scheidenausfluss?

Jeden Tag bilden sich in der Scheide etwa fünf Milliliter eines weißlichen Sekretes, das abgesondert und von der Frau als Ausfluss wahrgenommen wird. Normalerweise ist dieses geruchslos und von cremiger Konsistenz.

Die Flüssigkeit, auch als Weißfluss (weißer Ausfluss) bezeichnet, enthält vor allem abgestoßene Zellen der Schleimhaut, Flüssigkeit aus den Kapillaren der Scheide und verschiedene Bakterien der natürlichen Vaginalflora.

Diese Milchsäurebakterien haben eine wichtige Funktion zum Schutz des Intimbereichs vor Erregern: Sie vergären Zucker zu Milchsäure und sorgen dadurch für einen sauren pH-Wert. Auf diese Weise erschwert die Scheidenflora das Eindringen und Überleben krankmachender Bakterien und trägt wesentlich zur Vermeidung von Infektionen bei. Der tägliche, nahezu geruchslose Ausfluss ist also ganz normal und sogar ein Hinweis auf eine intakte Scheidenflora.

Wodurch kann es zu starkem Ausfluss kommen?

Schwankungen in der Menge und Konsistenz des Ausflusses werden von vielen Frauen wahrgenommen, wobei das unterschiedliche Ursachen haben kann.

Häufige aber ungefährliche Ursachen für einen starken Ausfluss und eine veränderte Konsistenz des Sekrets sind:

  • Schwankungen durch den weiblichen Zyklus
  • Einnahme der Pille
  • Schwangerschaft
  • Sexuelle Erregung
  • Einnahme von Antibiotika

Welchen Einfluss haben die weiblichen Hormone auf die Stärke des Ausflusses?

Vor dem Eisprung produziert der Gebärmutterhals eine größere Menge an Sekret, das zu diesem Zeitpunkt eine besonders dünnflüssige und spinnbare Konsistenz hat. Dieser Ausfluss ist für viele Frauen ein Hinweis auf die fruchtbaren Tage. Mit der Antibabypille wird dem Körper vermehrt das weibliche Geschlechtshormon Östrogen zugeführt. Insbesondere Präparate mit hohem Östrogengehalt führen oft zu stärkeren Ausfluss aus der Scheide. Auch während der Schwangerschaft bemerken viele Frauen einen intensiveren Ausfluss, der ebenfalls durch die Umstellung des Hormonhaushaltes entsteht.

Im Gegensatz dazu nimmt die Stärke des Ausflusses durch den Abfall des Östrogenspiegels während der Wechseljahre ab. Auch durch einen Mangel an weiblichen Geschlechtshormonen, z.B. bei Untergewicht, kann die Ausflussmenge vermindert sein.

Von großer Bedeutung ist eine Zunahme des klaren Scheidensekrets durch sexuelle Erregung. Dieser Vorgang wird als Lubrikation bezeichnet und ermöglicht das reibungsarme Eindringen des Penis beim Geschlechtsverkehr. Bei sexueller Erregung ist starker Ausfluss somit hilfreich um Schmerzen durch den eindringenden Penis zu verhindern.

Welche Krankheiten verändern den Ausfluss?

Viele Antibiotika zerstören vorübergehend die nützlichen Bakterien in der Vagina, wodurch es zur Besiedlung durch schädliche Erreger und in der Folge zu Infektionen mit verändertem Ausfluss kommen kann.

Verstärkter Ausfluss, häufig in Kombination mit Veränderungen des Geruchs, der Farbe und Konsistenz, kann auch ein Anzeichen für Infektionen oder Krankheiten sein. Viele Frauen empfinden dies als sehr unangenehm und fühlen sich verunsichert .

Als Ursachen kommen infrage: 

  • Bakterielle Entzündung (Kolpitis)
  • Bakterielle Vaginose (Veränderung der Scheidenflora durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien)
  • Pilzinfektion (Candidose)
  • Entzündung des Gebärmutterhalses (Zervizitis) oder der Gebärmutterschleimhaut (Endometritis)
  • Entzündung der Eierstöcke oder der Eileiter (Adnexitis)
  • Virusinfektion (z.B. Feigwarzen)
  • Bakterielle Infektionen (z.B. Gonorrhoe oder Chlamydien)
  • Infektion mit weiteren Mikroorganismen (z.B. Trichomonas vaginalis)

Bei der bakteriellen Entzündung kommt es häufig zu einem schlecht riechenden Ausfluss von schleimiger bis krümeliger Konsistenz. Dieser kann in schweren Fällen auch blutig sein.

Die bakterielle Vaginose ist meist durch einen Fischgeruch (Amingeruch) und vermehrt dünnes, graues bis weißliches Sekret gekennzeichnet.

Pilzinfektionen erhöhen oft die Ausflussmenge und führen zu einer krümeligen Konsistenz des Weißflusses. Oft ist ein starker Juckreiz und eine Rötung der Scheide im Bereich der Schamlippen und Schleimhaut festzustellen.

Gefährliche Entzündungen von Teilen der Gebärmutter und der Eierstöcke entstehen oft durch das "Aufsteigen" von Bakterien oder Viren. Die Zervizitis ist zumeist von Blutungen und eitrigem Ausfluss begleitet, der grünlich verfärbt sein kann.

Eine der häufigsten Virusinfektionen im Genitalbereich sind Feigwarzen. Diese entstehen durch sogenannte humane Papillomaviren (HPV), die bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr übertragen werden können und oft stärkere Absonderungen aus der Scheide verursachen.

Die Geschlechtskrankheit Gonorrhoe wird durch die Bakterienart Gonokokken ausgelöst und kann mit einem verstärktem eitrigen Ausfluss einhergehen.

Wie sollte man auf die Veränderungen des Ausflusses reagieren?

Wird eine Abweichungen des Ausflusses in seinem Geruch, der Konsistenz oder Farbe festgestellt, ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren. Eine Vielzahl von Faktoren können dem veränderten und verstärkten Ausfluss zugrunde liegen. Die Abklärung der Ursachen ist deshalb oft unvermeidlich.

Hierbei ist auf Begleitsymptome wie Juckreiz oder Brennen im Genitalbereich zu achten. Bei zusätzlichen Schmerzen im Unterleib oder nach Druck auf den Bauch, Fieber und Übelkeit sollte unverzüglich medizinische Hilfe in Anspruch genommen werden.

In den meisten Fällen ist es von Vorteil, möglichst früh einen Arzt aufzusuchen, um die Ausbreitung von Infektionen zu vermeiden.

Nur ein Arzt kann durch die gründliche körperliche Untersuchung und die Befragung zu Lebensumständen und Krankengeschichte eine Diagnose stellen und über effektive Behandlungsmöglichkeiten entscheiden.

Oft werden neben der Blickdiagnostik und dem Abtasten des Unterleibs Abstriche, Urintests oder ein Ultraschall durchgeführt. Zum Feststellen von Gonorrhoe und Chlamydien sind auch Selbsttests für Zuhause erhältlich.

In den meisten Fällen kann die Ursache für den verstärkten Ausfluss schnell gefunden und bei Infektionen eine effektive Behandlung, z.B. durch Cremes oder Antibiotika eingeleitet werden.

Wie kann man starken Ausfluss vermeiden?

Bestimmte Faktoren im alltäglichen Leben können Infektionen begünstigen und zu verstärktem Ausfluss führen. Vielen Frauen sind diese Risikofaktoren nicht bewusst.

Folgende Faktoren können zu verändertem Scheidenausfluss beitragen:

  • Verwendung von Tampons
  • Unterwäsche aus synthetischen Stoffen
  • Ständiger Gebrauch von Slipeinlagen
  • Schambehaarung
  • Starkes Schwitzen
  • Übermäßige und falsche Intimhygiene (Verwendung von starken Seifen)
  • Häufiger Geschlechtsverkehr
  • Stress

Die tägliche Verwendung von Slipeinlagen oder Unterwäsche aus synthetischen Materialien begünstigen ein feuchtes Milieu und somit die Vermehrung von Bakterien oder Pilzen im Intimbereich. Alternativ sollte versucht werden, bei mäßigem Ausfluss auf Hygieneeinlagen zu verzichten und Baumwollunterwäsche zu tragen, die ausgekocht werden kann.

Während der Periode wollen viele Frauen nicht auf Tampons verzichten. Die Nutzung von Tampons außerhalb der Menstruation sollte aber vermieden werden, da mit dem Einführen stets Erreger in die Vagina gelangen.

Starke Schambehaarung und Übergewicht fördern intensives Schwitzen, was vielen Keimen die Ausbreitung erleichtert. Das Kürzen der Intimhaare und eine Gewichtsreduktion können sich positiv auf die Scheidenflora auswirken.

Eine übertriebene Hygiene im Intimbereich führt bei vielen Frauen zur Schädigung des vaginalen Milieus. Durch die Verwendung von Duschgel oder Seifen, besonders mehrmals täglich, wird der saure pH-Wert der Schleimhaut zerstört und Bakterien, Viren und Pilze können sich leicht vermehren. Stattdessen empfiehlt sich die tägliche Reinigung der Scheide mit klarem Wasser oder der Umstieg auf sanfte Intimwaschlotionen. 

Häufiger Geschlechtsverkehr kann auch zu stärkerem Ausfluss führen. Wird dies als störend empfunden, kann die Verwendung von Kondomen Abhilfe schaffen.

Rezept und Medikament gegen eine bakterielle Vaginose
Schutzschild Deutsche Ärzte
Uhr Expressversand
Vorhängeschloss Sicher & diskret

Quellen:

  • Uhl B (2013) Gynäkologie und Geburtshilfe compact. 5. Auflage. Thieme Verlag, Stuttgart, ISBN 9783131073457
  • Bernoth E, Link M, Weise W (1994) Gynäkologie: Differentialdiagnose und Klinik. Thieme Verlag, Stuttgart, S. 232-240
  • Pschyrembel W, Steller J, Valet A (2000) Klinikleitfaden Gynäkologie und Geburtshilfe, 5. Auflage. Urban und Fischer, München, ISBN 3437222104, S. 343-356
  • Robert-Koch-Institut: Ratgeber für Ärzte: Gonorrhö (Tripper). Online: www.rki.de

Schnell & bequem

Unser Service hilft Ihnen, wertvolle Zeit zu sparen. Die Ärzte bei DrEd sind für Sie da, ohne Termin und Wartezeit.

Medikament wählen

Sie beantworten einen kurzen Fragebogen und wählen Ihr Medikament. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Behandlung am besten für Sie geeignet ist, können unsere Ärzte Ihnen eine Empfehlung machen.

Einer unserer Ärzte stellt Ihr Rezept aus

Einer unserer Ärzte prüft und verschreibt Ihr Medikament.

Kostenlose Lieferung direkt zu Ihnen

Wir kümmern uns für Sie um die Einlösung des Rezepts und Sie erhalten Ihr Medikament von einer Versandapotheke direkt zugeschickt. Eine neutrale und unauffällige Verpackung schützt Ihre Privatsphäre.

Alle Sprechstunden Schließen

Absolut vertraulich

Ihre Informationen sind bei uns sicher

Falls Sie Fragen haben oder mehr Informationen benötigen, können Sie uns gerne anrufen unter der 040 / 8740 8254 oder eine Nachricht an kontakt@dred.com schreiben.
Alle Sprechstunden Schließen

Kostenloser Versand

Alle Bestellungen vor 15 Uhr werden noch am selben Werktag verschickt.

Medikamentenlieferung

Voraussichtlicher Zeitpunkt der Lieferung Ihres Medikaments:

Voraussichtlicher Zeitpunkt der Lieferung Ihrer Antibabypille:

KOSTENLOS
Neutrale Verpackung

Sie erhalten Ihr Medikament in einer neutralen und unauffälligen Verpackung.

Alle Sprechstunden Schließen

1.500.000 Behandlungen

DrEd ist eine Arztpraxis, der Sie vertrauen können. Seit 2011 haben wir über 1.500.000 Behandlungen durchgeführt.

Alle Sprechstunden Schließen