Hervorragend 9.5/10
Verhütung
Hervorragend

9.5 Hervorragend
über 2.900 Bewertungen

Lieferwagen
Schnelle & diskrete Lieferoptionen
Versand Lieferung Lieferzeit
Medikament direkt an Sie
  • Deutsches Originalmedikament
  • Zahlung auf Rechnung möglich
  • Kostenloser Versand
DHL 1 bis 3 Werktage

Alle Bestellungen vor 15 Uhr werden noch am selben Werktag verschickt.

Die Antibabypille Triquilar ist eine sogenannte Dreiphasen-Pille, da sie in drei unterschiedlichen Dosierungsstufen eingenommen wird. Sie enthält eine Kombination aus einem Östrogen (Ethinylestradiol) und einem Gestagen (Levonorgestrel). Die Dosis der Hormone verändert sich innerhalb des Einnahmezyklus in drei Stufen und ermöglicht so einen besser an die Natur angepassten Zyklus als die herkömmlichen Kombinationspillen.

Wenn Sie die Triquilar bereits einnehmen und ein Folgerezept brauchen, können Sie bei den Ärzten von DrEd ein Folgerezept anfordern.


3 Monate € 32,75
6 Monate €55,80

Die Rezeptgebühr beträgt € 9,00

Wie wirkt die Triquilar?

Die Triquilar ist eine Antibabypille zur hormonellen Verhütung. Sie wirkt durch eine Kombination aus zwei Hormonen, nämlich dem Östrogen Ethinylestradiol und dem Gestagen Levonorgestrel. Diese Hormonkombination hemmt den Eisprung und verändert die Zusammensetzung des Gebärmutterschleims, so dass Spermien schwerer eindringen können. Die Befruchtung einer eventuell doch vorhandenen Eizelle wird dadurch wesentlich unwahrscheinlicher, weshalb die Triquilar mit der Kombination beider Hormone zu den sichersten Verhütungsmethoden zählt.

Warum wird die Triquilar in drei Phasen eingenommen?

Die Einnahme der Triquilar erfolgt innerhalb des 21-tägigen Zyklus in drei unterschiedlichen Hormondosierungen, was innerhalb eines Blisters mit unterschiedlichen Farben der Pillen gekennzeichnet ist. Die erste Phase (hellbraun) beginnt mit sehr niedrigen Dosierungen der beiden Hormone, genauer 50 Mikrogramm Levonorgestrel und 30 Mikrogramm Ethinylestradiol. In der zweiten Phase (weiß) werden beide Anteile erhöht: Diese Pillen enthalten 75 Mikrogramm Levonorgestrel und 40 Mikrogramm Ethinylestradiol. In der dritten Phase (ockerfarben) werden 125 Mikrogramm Levonorgestrel und nur 30 Mikrogramm Ethinylestradiol eingenommen.

Die jeweils 7-tägigen Phasen mit unterschiedlichen Hormonzusammensetzungen sind dabei dem natürlichen Zyklus sehr ähnlich. So kann die Triquilar dazu beitragen, einen unregelmäßigen Zyklus zu regulieren und gleichzeitig eine Schwangerschaft sehr sicher verhüten.

Kann ich die Periode mit der Triquilar verschieben?

Sie können mit der Triquilar Ihre Periode verschieben, wenn Sie das Einsetzen der nächsten Periodenblutung zu einem ungünstigen Zeitpunkt erwarten. Mit der Dreiphasenpille können Sie die Periode entweder nach vorne verschieben. Dabei wird allerdings in jedem Fall empfohlen, dass Sie insgesamt mindestens 14 der 21 Pillen einnehmen. Außerdem sollte aufgrund der unterschiedlichen Hormondosierungen darauf geachtet werden, mindestens fünf weiße Pillen der zweiten Phase eingenommen zu haben.

Oder Sie schieben die Regel nach hinten, indem aus aus einem anderen Blister, der danach allerdings nur noch als „Ersatzblister“ verwendet werden kann, die Pillen der zweiten Phase um die gewünschte Zeit länger eingenommen. Da die Triquilar dem natürlichen Zyklus besonders gut angepasst ist, können solche Einnahmevarianten diesen wieder durcheinanderbringen und so Beschwerden verursachen. Es wird deshalb nicht empfohlen, solche Verschiebungen häufiger nach Belieben zu unternehmen. Bei Bedarf sprechen Sie bitte mit Ihrem Gynäkologen und fragen Sie ihn um Rat.

Wie sicher ist die Triquilar?

Die Sicherheit einer Verhütungsmethode wird mit dem Pearl-Index angegeben. Dieser ist für Dreiphasen-Pillen wie die Triquilar sehr gut, er liegt bei 0,3 bis 0,9. Das bedeutet, dass nur maximal 0,9 Prozent der Frauen, die diese Pille ein Jahr lang einnehmen, trotzdem schwanger werden.

Was passiert, wenn ich die Einnahme der Triquilar vergessen habe?

Eine Einnahme der Pille gilt als vergessen, wenn die eigentliche Einnahmeuhrzeit mehr als 12 Stunden zurückliegt. Je nachdem, in welcher Zykluswoche dies passiert, gelten unterschiedliche Regeln zur Gewährleistung des Verhütungsschutzes. In der ersten Woche sollten Sie die vergessene Pille unbedingt nachträglich einnehmen. In den folgenden sieben Tagen müssen Sie zur Sicherheit mit Kondomen zusätzlich verhüten. Wenn Sie in den sieben Tagen vor dem Vergessen Geschlechtsverkehr hatten, besteht die Möglichkeit einer Schwangerschaft und Sie sollten einen Termin bei Ihrem Gynäkologen zur Abklärung machen.

In der zweiten Woche nehmen Sie die Pille sofort nachträglich ein. Wenn davor keine Pille des Blisters vergessen wurde, besteht auch kein erhöhtes Risiko für eine Schwangerschaft. In der dritten Woche können Sie nach dem Bemerken entweder die Pille nachträglich einnehmen. In diesem Fall machen Sie nach Beenden des Blisters keine Pause und nehmen sofort den nächsten Blister regelgerecht ein. Sie können ebenso die Pille nicht nachträglich einnehmen und die siebentägige Pause damit vorziehen.

Anschließend nehmen Sie den neuen Blister wie gewohnt nach der siebentägigen Pause ein. In jedem Fall sollten Sie jedoch bei Unsicherheiten, mehreren vergessenen Pillen oder einer ausbleibenden Regelblutung Ihren Gynäkologen um Rat fragen.

Wie kann ich vorgehen, wenn ich eine falsche Pille der Triquilar eingenommen habe?

Eine einmalige Überdosierung der Triquilar, also wenn Sie eine Pille mit höherer Hormondosierung als im Zyklus vorgesehen eingenommen haben, hat in Studien kaum Auswirkungen gehabt. Dennoch kann dies den Zyklus etwas durcheinanderbringen und Beschwerden verursachen.

Wenn Sie eine zu niedrig dosierte Pille eingenommen haben, kann dies den Verhütungsschutz beeinträchtigen. In beiden Fällen sollten Sie deshalb Ihren Gynäkologen aufsuchen und das weitere Vorgehen mit ihm besprechen.

Wie wirkt sich die Kombination mit Alkohol auf die Verhütungssicherheit der Triquilar aus?

Wenn Sie Alkohol trinken und die Triquilar einnehmen, ist normalerweise die Wirkung nicht eingeschränkt. Bei geringen Mengen Alkohol ist auch die Gefahr, die Einnahme zu vergessen, eher gering. Besonders wenn Sie als Erinnerungsstütze eine Pillen-App benutzen, die Sie an die pünktliche Einnahme erinnert. Sollten Sie jedoch größere Mengen Alkohol trinken, kann es zu einem Vergessen der Pille kommen, was den Verhütungsschutz herabsetzt, wenn Sie nicht adäquat reagieren. Auch, wenn Sie aufgrund des Alkoholkonsums wenige Stunden nach der Einnahme erbrechen müssen, kann es sein, dass die Hormone noch nicht vollständig in den Körper aufgenommen worden sind.

Sollte dies der Fall sein, wird empfohlen, mit der Einnahme anschließend normal fortzufahren und in den folgenden sieben Tagen zusätzlich mechanisch zu verhüten.

Kann ich nach dem Absetzen der Triquilar wieder schwanger werden?

Die Triquilar kann nach Beenden eines Blisters abgesetzt werden. Dabei wird nach der Blutung kein neuer Blister begonnen. Sie sollten die Einnahme jedoch nicht inmitten eines Blisters abbrechen. Danach können Sie, wenn keine sonstigen körperlichen Probleme bestehen, normalerweise schwanger werden. Es kann allerdings manchmal etwas Zeit brauchen, bis die Menstruationsblutung wieder regelmäßig ist. Wenn Sie starke Beschwerden nach dem Absetzen der Pille haben oder über einen längeren Zeitraum nicht schwanger werden, kann Ihr Arzt Sie beraten und abklären, ob die Ursachen bei Ihnen oder Ihrem Partner liegen und mit Ihnen ein Beratungsgespräch hinsichtlich der Erfüllung eines Kinderwunsches führen.

Können auch stillende Frauen die Triquilar einnehmen?

Für stillende Frauen wird die Einnahme einer östrogenhaltigen Pille wie der Triquilar nicht empfohlen. Das Ethinylestradiol kann in die Muttermilch gelangen und den Säugling in seiner Entwicklung beeinträchtigen. Bevor Sie also nicht abgestillt haben, sollte eine östrogenfreie Pille, die sogenannte Minipille, eingenommen werden. Diese wurde für die Verhütung während der Stillzeit in Studien getestet, wobei keine Gefährdung des Säuglings nachgewiesen werden konnte.

Wie wird die Triquilar eingenommen?

Die Triquilar wird einmal täglich möglichst zur gleichen Uhrzeit mit einem Glas Wasser unzerkaut eingenommen. Dabei muss die Reihenfolge innerhalb des Blisters beachtet werden. In der 21 Tage dauernden Einnahmezeit werden zunächst sieben braune, danach sieben weiße und zuletzt sieben ockerfarbene Pillen eingenommen. Anschließend erfolgt eine 7-tägige Pause, in der es zu einer Hormonentzugsblutung kommt. Danach nehmen Sie den neuen Blister wie gewohnt ein.

Wie beginne ich mit der Einnahme, wenn ich vorher nicht hormonell verhütet habe?

Wenn Sie im vorangegangenen Monat keine hormonelle Verhütungsmethode angewendet haben, sollten Sie am ersten Tag der Regelblutung mit der Einnahme der ersten Tablette beginnen. Wenn Sie an einem späteren Tag die erste Tablette einnehmen, sollten Sie in den folgenden sieben Tagen zusätzlich mit Kondomen mechanisch verhüten.

Wie kann ich von einer anderen Verhütungsmethode auf die Triquilar wechseln?

Wenn Sie vorher eine Kombinations- oder Mikropille genommen haben, nehmen Sie die erste Tablette der Triquilar am ersten Tag nach Beenden des Blisters der vorhergehenden Pille ein.

Beim Wechsel von einem Vaginalring wie dem Nuva-Ring oder einem Verhütungspflaster, zum Beispiel dem Pflaster Evra, kann die erste Einnahme am Tag nach der Entfernung des Rings oder Pflasters erfolgen. Sie können auch die gewohnte maximal siebentägige hormonfreie Pause Ihres vorherigen Verhütungsmittels abwarten und anschließend mit der Einnahme der Triquilar beginnen.

In diesen Fällen ist bei richtiger Einnahme der Verhütungsschutz gewährleistet und Sie müssen keine Kondome verwenden.
Sollten Sie von der Minipille, der 3-Monats-Spritze oder der Kupferspirale auf die Triquilar umsteigen, müssen Sie in jedem Fall während der ersten sieben Tage aufgrund der hormonellen Umstellung zusätzlich mechanisch verhüten:

  • Wenn Sie eine rein gestagenhaltige Minipille eingenommen haben, beginnen Sie nach der letzten Einnahme der Minipille am folgenden Tag mit der Einnahme der Triquilar.
  • Sollten Sie die 3-Monats-Spritze zur Verhütung angewendet haben, so beginnen Sie mit der Einnahme der Triquilar an dem Tag, an dem die nächste Injektion stattfinden würde.
  • Bei der vorherigen Anwendung einer Kupferspirale nehmen Sie die erste Tablette der Triquilar am Tag nach der Entfernung ein.

Bei Unsicherheiten sollten Sie stets Ihren behandelnden Gynäkologen um Rat fragen, der Ihnen Fragen gerne beantworten wird.

Was ist in einer Tablette Triquilar enthalten?

Eine Tablette Triquilar enthält als Wirkstoff in der ersten Phase (hellbraun) 50 Mikrogramm Levonorgestrel und 30 Mikrogramm Ethinylestradiol. Die Pillen der zweiten Phase (weiß) enthalten 75 Mikrogramm Levonorgestrel und 40 Mikrogramm Ethinylestradiol. Die Pillen der dritten Phase (ockerfarben) enthalten 125 Mikrogramm Levonorgestrel und 30 Mikrogramm Ethinylestradiol.

Weitere Bestandteile der Tabletten sind:

Lactose-Monohydrat, Maisstärke, Povidon K25, Talkum, Magnesiumstearat (Ph. Eur.) [pflanzlich], Sucrose, Povidon K90, Macrogol 6000, Calciumcarbonat, Montanglycolwachs, Titandioxid (E171), Eisen(III)-hydroxid-oxid × H2O (E172), Eisen(III)-oxid (E172), Glycerol 85 %.

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme der Triquilar auftreten?

Häufig (ein bis zehn Prozent): Übelkeit, Bauchschmerzen, Gewichtszunahme, Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen, druckempfindliche Brust.

Gelegentlich (0,1 bis ein Prozent): Erbrechen, Durchfall, Wassereinlagerungen, Migräne, sexuelle Lustminderung, Brustschwellung, allergische Hautausschläge.

Selten (0,01 bis 0,1 Prozent): Kontaktlinsenunverträglichkeit, Überempfindlichkeit des Immunsystems, Gewichtsabnahme, sexuelle Luststeigerung, Sekretbildung in Vagina und Brustdrüsen, Erytheme (Hauterscheinungen mit Schwellung), venöse und arterielle Thromboembolien. 

All diese Nebenwirkungen können sehr unterschiedlich ausgeprägt sein. Wenn Sie stark unter einer der genannten oder einer anderen unerwünschten Wirkung leiden, sollten Sie mit Ihrem Gynäkologen darüber sprechen und eine alternative Verhütungsmethode erwägen.


Quellen: 

  • Patienteninformation Triquilar
  • M. Stauber, T. Weyerstahl et. al.: Duale Reihe Gynäkologie und Geburtshilfe, 3. Auflage, Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG, 2007

Wenn Sie Fragen haben, senden Sie uns eine Nachricht an kontakt@dred.com und unsere Ärzte antworten Ihnen innerhalb von 24 Stunden.

Ihr Online Arzt für Triquilar

Weitere Informationen

Schnell & bequem

Unser Service hilft Ihnen, wertvolle Zeit zu sparen. Die Ärzte bei DrEd sind für Sie da, ohne Termin und Wartezeit.

Medikament wählen

Sie beantworten einen kurzen Fragebogen und wählen Ihr Medikament. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Behandlung am besten für Sie geeignet ist, können unsere Ärzte Ihnen eine Empfehlung machen.

Einer unserer Ärzte stellt Ihr Rezept aus

Einer unserer Ärzte prüft und verschreibt Ihr Medikament.

Kostenlose Lieferung direkt zu Ihnen

Wir kümmern uns für Sie um die Einlösung des Rezepts und Sie erhalten Ihr Medikament von einer Versandapotheke direkt zugeschickt. Eine neutrale und unauffällige Verpackung schützt Ihre Privatsphäre.

Alle Sprechstunden Schließen

Absolut vertraulich

Ihre Informationen sind bei uns sicher

Falls Sie Fragen haben oder mehr Informationen benötigen, können Sie uns gerne anrufen unter der 040 / 8740 8254 oder eine Nachricht an kontakt@dred.com schreiben.
Alle Sprechstunden Schließen

Kostenloser Versand

Alle Bestellungen vor 15 Uhr werden noch am selben Werktag verschickt.

Medikamentenlieferung

Voraussichtlicher Zeitpunkt der Lieferung Ihres Medikaments:

Voraussichtlicher Zeitpunkt der Lieferung Ihrer Antibabypille:

KOSTENLOS
Neutrale Verpackung

Sie erhalten Ihr Medikament in einer neutralen und unauffälligen Verpackung.

Alle Sprechstunden Schließen

1.500.000 Behandlungen

DrEd ist eine Arztpraxis, der Sie vertrauen können. Seit 2011 haben wir über 1.500.000 Behandlungen durchgeführt.

Alle Sprechstunden Schließen